Abo
  • Services:
Anzeige
Quadro M5500
Quadro M5500 (Bild: Nvidia)

Quadro M5500: Die erste Mobile-Workstation-GPU für Virtual Reality

Quadro M5500
Quadro M5500 (Bild: Nvidia)

Nvidias neue Workstation-Grafikeinheit Quadro M5500 entspricht der Geforce GTX 980 für Notebooks und ist damit flott genug für Head-mounted Displays wie das Oculus Rift oder HTCs Vive.

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference (GTC) 2016 im kalifornischen San Jose die Quadro M5500 vorgestellt. Die für Notebooks gedachte Grafikeinheit ist das bisher schnellste Quadro-Modell für mobile Workstations und leistungsfähig genug, um damit Anwendungen für Virtual Reality zu erstellen. Die Quadro M5500 erfüllt die Mindestanforderungen für das Rift und das Vive.

Anzeige
  • Quadro M5500 (Bild: Nvidia)
  • WT72 (Bild: MSI)
  • Quadro M5500 (Bild: Nvidia)
  • Die Quadro M5500 erfüllt die Systemanforderungen von HTC und Oculus VR. (Bild: Nvidia)
Die Quadro M5500 erfüllt die Systemanforderungen von HTC und Oculus VR. (Bild: Nvidia)

Technisch entspricht die Workstation-Grafikeinheit nahezu der Geforce GTX 980 für Notebooks: Die Quadro M5500 basiert auf dem GM204-Chip mit Maxwell-v2-Architektur und 2.048 Shader-Einheiten. Die liefern bis zu 4,67 Teraflops Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32). Damit taktet die GPU mit umgerechnet ziemlich flotten 1.140 MHz. Die FP64-Geschwindigkeit (Double Precision) beläuft sich auf 1/32, also rund 145 Gigaflops.

Der 8 GByte große GDDR5-Videospeicher ist mit 256 Datenleitungen an den GM204-Chip angebunden und liefert 211 GByte pro Sekunde. Die Frequenz beträgt also 3,3 GHz. Die thermische Verlustleistung der Quadro M5500 gibt Nvidia mit 150 Watt an, die Workstation-Grafikeinheit ist daher für große Notebooks vorgesehen. Verglichen mit der älteren Quadro M5000M liefert die neue Quadro M5500 eine um 40 Prozent höhere Shader-Geschwindigkeit und eine um 32 Prozent gestiegene Datentransfer-Rate.

  • Quadro M5500 (Bild: Nvidia)
  • WT72 (Bild: MSI)
  • Quadro M5500 (Bild: Nvidia)
  • Die Quadro M5500 erfüllt die Systemanforderungen von HTC und Oculus VR. (Bild: Nvidia)
WT72 (Bild: MSI)

Zu den ersten Geräten mit der neuen Quadro M5500 zählt das damit aktualisierte WT72 von MSI. In dem 17,3-Zoll-Notebook stecken ein Xeon E3-1505M v5 mit bis zu 64 GByte DDR4-Speicher, eine 256 GByte große SSD und eine 1-TByte-Festplatte, zudem ist das WT72 mit 4K-UHD-Bildschirm verfügbar.


eye home zur Startseite
Berlinlowa 05. Apr 2016

doppelter Eintrag - gelöscht

Robert.Mas 05. Apr 2016

Es geht eben nicht um die 980M, steht doch auch weiter im Artikel mit Link auf diesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck
  3. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Batman v Superman, Legend of Tarzan, Interstellar, The Nice Guys, Mad Max, Conjuring 2)

Folgen Sie uns
       

  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:17

  2. Re: und da sind viele ...

    Érdna Ldierk | 01:09

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel