• IT-Karriere:
  • Services:

Quadrigacx: Kryptomarktbesitzer tot, 137 Millionen Dollar unerreichbar

Der Inhaber einer Kryptowährungsbörse ist plötzlich gestorben. Er hinterlässt verschlüsselte Festplatten mit Währung im Wert von 137 Millionen US-Dollar. Allerdings wusste nur er das Passwort.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab.
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der plötzliche Tod des 30-jährigen Chefs der Kryptowährungsbörse Quadrigacx bringt den Verlust von Kryptowährungen im Wert von 137 Millionen US-Dollar mit sich. Das Geld stammt größtenteils von etwa 100.000 Kunden, die es in die Hände des Unternehmens gegeben haben. Es wird als Cold Wallet, einer Kryptogeldbörse ohne Zugang zum Internet, verschlüsselt auf einem Firmenlaptop gespeichert. Das Problem ist, dass nur die verstorbene Person das Passwort und den Wiederherstellungsschlüssel kannte, berichtet das US-Onlinemagazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Witwe des Mannes konnte nach langem Suchen weder Passwort noch Schlüssel finden. Sie habe darauf Experten angeheuert, die das Notebook manuell entschlüsseln sollen. Einer der Beauftragten habe per Social Engineering ein Profil des verstorbenen Mannes erstellt, um darüber das eventuelle Passwort herauszufinden. Mit diesen Methoden ist er bereits an einigen persönlichen und arbeitsrelevanten E-Mail-Verkehr gelangt.

Kein Backup eingerichtet

Allerdings sei es schwierig, Gespräche zu rekonstruieren, da sich verschlüsselte Nachrichten nach gewisser Zeit löschen. Auch ein verschlüsselter USB-Stick konnte bisher nicht entschlüsselt werden. Die Kryptowährungsbörse hat zudem keine Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen für ein solches Ereignis höherer Gewalt eingerichtet, obwohl es solche Richtlinien bereits seit 2015 gibt.

Das ist wohl nicht das einzige Problem, vor dem QuadrigaCX steht. Anteile von insgesamt 53 Millionen US-Dollar sind auf drei Drittparteien aufgeteilt. Die Webseite wurde wegen den nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen. Momentan kommt keiner der 115.000 Kunden an sein Geld.

Nachtrag vom 4. Februar 2019, 16:08 Uhr

Einem detaillierten Bericht zufolge, ist der Vorfall recht merkwürdig. Nicht nur wurde der Tod des Besitzers wohl wesentlich später bekanntgegeben, es gibt auch Ungereimtheiten in den Geschäften und Transaktionen des Unternehmens. Möglicherweise haben es die vielen Kunden mit betrügerischem Vorgehen zu tun. Das ist allerdings nicht sicher bewiesen.

Nachtrag vom 5. Februar 2019, 9:19 Uhr

Der Bericht auf dem Portal Medium wurde mittlerweile offline gestellt. Die Anschuldigungen könnten eventuell falsch oder unvollständig sein. Im einem Reddit-Thread wird die Diskussion weitergeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 48,99€
  3. 29,99€
  4. 52,99€

edgario 20. Feb 2019

Das Problem, das ich hier sehe, ist: Menschen verschmelzen Dienste und Plattformen, die...

JanZmus 06. Feb 2019

Welche Banken handeln denn mit Zelten oder Whisky?

Anonymer Nutzer 06. Feb 2019

Wenn da 137 Mio drin sind? Wetten ich finde für einen Bruchteil davon einen...

kalleknackwurschd 06. Feb 2019

Es gäbe nicht nur eine. Schlüssel, denk mal drüber nach. Wenn der Ersatzschlüssel im...

berritorre 06. Feb 2019

Naja, es hiess ja auch "plötzlich". Aber auch ich stimme zu, das hört sich alles sehr...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /