Abo
  • Services:

Quadrigacx: Kryptomarktbesitzer tot, 137 Millionen Dollar unerreichbar

Der Inhaber einer Kryptowährungsbörse ist plötzlich gestorben. Er hinterlässt verschlüsselte Festplatten mit Währung im Wert von 137 Millionen US-Dollar. Allerdings wusste nur er das Passwort.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab.
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der plötzliche Tod des 30-jährigen Chefs der Kryptowährungsbörse Quadrigacx bringt den Verlust von Kryptowährungen im Wert von 137 Millionen US-Dollar mit sich. Das Geld stammt größtenteils von etwa 100.000 Kunden, die es in die Hände des Unternehmens gegeben haben. Es wird als Cold Wallet, einer Kryptogeldbörse ohne Zugang zum Internet, verschlüsselt auf einem Firmenlaptop gespeichert. Das Problem ist, dass nur die verstorbene Person das Passwort und den Wiederherstellungsschlüssel kannte, berichtet das US-Onlinemagazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Witwe des Mannes konnte nach langem Suchen weder Passwort noch Schlüssel finden. Sie habe darauf Experten angeheuert, die das Notebook manuell entschlüsseln sollen. Einer der Beauftragten habe per Social Engineering ein Profil des verstorbenen Mannes erstellt, um darüber das eventuelle Passwort herauszufinden. Mit diesen Methoden ist er bereits an einigen persönlichen und arbeitsrelevanten E-Mail-Verkehr gelangt.

Kein Backup eingerichtet

Allerdings sei es schwierig, Gespräche zu rekonstruieren, da sich verschlüsselte Nachrichten nach gewisser Zeit löschen. Auch ein verschlüsselter USB-Stick konnte bisher nicht entschlüsselt werden. Die Kryptowährungsbörse hat zudem keine Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen für ein solches Ereignis höherer Gewalt eingerichtet, obwohl es solche Richtlinien bereits seit 2015 gibt.

Das ist wohl nicht das einzige Problem, vor dem QuadrigaCX steht. Anteile von insgesamt 53 Millionen US-Dollar sind auf drei Drittparteien aufgeteilt. Die Webseite wurde wegen den nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen. Momentan kommt keiner der 115.000 Kunden an sein Geld.

Nachtrag vom 4. Februar 2019, 16:08 Uhr

Einem detaillierten Bericht zufolge, ist der Vorfall recht merkwürdig. Nicht nur wurde der Tod des Besitzers wohl wesentlich später bekanntgegeben, es gibt auch Ungereimtheiten in den Geschäften und Transaktionen des Unternehmens. Möglicherweise haben es die vielen Kunden mit betrügerischem Vorgehen zu tun. Das ist allerdings nicht sicher bewiesen.

Nachtrag vom 5. Februar 2019, 9:19 Uhr

Der Bericht auf dem Portal Medium wurde mittlerweile offline gestellt. Die Anschuldigungen könnten eventuell falsch oder unvollständig sein. Im einem Reddit-Thread wird die Diskussion weitergeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

edgario 20. Feb 2019 / Themenstart

Das Problem, das ich hier sehe, ist: Menschen verschmelzen Dienste und Plattformen, die...

JanZmus 06. Feb 2019 / Themenstart

Welche Banken handeln denn mit Zelten oder Whisky?

micha go 06. Feb 2019 / Themenstart

Wenn da 137 Mio drin sind? Wetten ich finde für einen Bruchteil davon einen...

kalleknackwurschd 06. Feb 2019 / Themenstart

Es gäbe nicht nur eine. Schlüssel, denk mal drüber nach. Wenn der Ersatzschlüssel im...

berritorre 06. Feb 2019 / Themenstart

Naja, es hiess ja auch "plötzlich". Aber auch ich stimme zu, das hört sich alles sehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /