Abo
  • Services:

Quadrigacx: Kryptomarktbesitzer tot, 137 Millionen Dollar unerreichbar

Der Inhaber einer Kryptowährungsbörse ist plötzlich gestorben. Er hinterlässt verschlüsselte Festplatten mit Währung im Wert von 137 Millionen US-Dollar. Allerdings wusste nur er das Passwort.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab.
Der Chef des Unternehmens nimmt viel Geld mit ins Grab. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der plötzliche Tod des 30-jährigen Chefs der Kryptowährungsbörse Quadrigacx bringt den Verlust von Kryptowährungen im Wert von 137 Millionen US-Dollar mit sich. Das Geld stammt größtenteils von etwa 100.000 Kunden, die es in die Hände des Unternehmens gegeben haben. Es wird als Cold Wallet, einer Kryptogeldbörse ohne Zugang zum Internet, verschlüsselt auf einem Firmenlaptop gespeichert. Das Problem ist, dass nur die verstorbene Person das Passwort und den Wiederherstellungsschlüssel kannte, berichtet das US-Onlinemagazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Die Witwe des Mannes konnte nach langem Suchen weder Passwort noch Schlüssel finden. Sie habe darauf Experten angeheuert, die das Notebook manuell entschlüsseln sollen. Einer der Beauftragten habe per Social Engineering ein Profil des verstorbenen Mannes erstellt, um darüber das eventuelle Passwort herauszufinden. Mit diesen Methoden ist er bereits an einigen persönlichen und arbeitsrelevanten E-Mail-Verkehr gelangt.

Kein Backup eingerichtet

Allerdings sei es schwierig, Gespräche zu rekonstruieren, da sich verschlüsselte Nachrichten nach gewisser Zeit löschen. Auch ein verschlüsselter USB-Stick konnte bisher nicht entschlüsselt werden. Die Kryptowährungsbörse hat zudem keine Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen für ein solches Ereignis höherer Gewalt eingerichtet, obwohl es solche Richtlinien bereits seit 2015 gibt.

Das ist wohl nicht das einzige Problem, vor dem QuadrigaCX steht. Anteile von insgesamt 53 Millionen US-Dollar sind auf drei Drittparteien aufgeteilt. Die Webseite wurde wegen den nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen. Momentan kommt keiner der 115.000 Kunden an sein Geld.

Nachtrag vom 4. Februar 2019, 16:08 Uhr

Einem detaillierten Bericht zufolge, ist der Vorfall recht merkwürdig. Nicht nur wurde der Tod des Besitzers wohl wesentlich später bekanntgegeben, es gibt auch Ungereimtheiten in den Geschäften und Transaktionen des Unternehmens. Möglicherweise haben es die vielen Kunden mit betrügerischem Vorgehen zu tun. Das ist allerdings nicht sicher bewiesen.

Nachtrag vom 5. Februar 2019, 9:19 Uhr

Der Bericht auf dem Portal Medium wurde mittlerweile offline gestellt. Die Anschuldigungen könnten eventuell falsch oder unvollständig sein. Im einem Reddit-Thread wird die Diskussion weitergeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

edgario 20. Feb 2019

Das Problem, das ich hier sehe, ist: Menschen verschmelzen Dienste und Plattformen, die...

JanZmus 06. Feb 2019

Welche Banken handeln denn mit Zelten oder Whisky?

micha go 06. Feb 2019

Wenn da 137 Mio drin sind? Wetten ich finde für einen Bruchteil davon einen...

kalleknackwurschd 06. Feb 2019

Es gäbe nicht nur eine. Schlüssel, denk mal drüber nach. Wenn der Ersatzschlüssel im...

berritorre 06. Feb 2019

Naja, es hiess ja auch "plötzlich". Aber auch ich stimme zu, das hört sich alles sehr...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /