Abo
  • Services:

Quadrigacx: 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden

Eine gerichtliche Untersuchung konnte zwar die Konten, aber nicht die Bitcoins finden, die der verstorbene Chef der Kryptowährungsbörse Quadrigacx auf seinem verschlüsselten Laptop gespeichert haben soll. Doch das ist nicht die einzige Ungereimtheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo sind all die gesparten Bicoins hin?
Wo sind all die gesparten Bicoins hin? (Bild: andibreit/Pixabay)

Der Inhaber der Kryptowährungsbörse Quadrigacx Gerald Cotten soll 137 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen mit ins Grab genommen haben. Das Geld sollte sich in sogenannten Cold Wallets auf seinem verschlüsselten Laptop befinden. Eine gerichtliche Untersuchung konnte mehrere Wallets identifizieren - sie waren allesamt leer. Zuerst hatte Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Ein kanadisches Gericht hatte in einem Gläubigerschutzverfahren die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young mit der Untersuchung des Falles beauftragt. Einen Zugriff auf die verschlüsselten Cold Wallets, einer Kryptowährungsbörse ohne Zugang zum Internet, auf dem Laptop des Verstorbenen konnten auch sie nicht erlangen. Über eine Analyse der Blockchain, in der alle Bitcoin-Transaktionen abgebildet werden, konnten sie Quadrigacx jedoch sechs Kryptogeldkonten eindeutig zuordnen. Alle sechs Konten waren leer, fünf davon wiesen seit April 2018 keine Bewegungen mehr auf. Über das sechste Konto wurden Bitcoins an das Quadrigacx Hot Wallet weitergeleitet. Zudem fand sich eine Fehlbuchung vom Februar 2019, bei der Quadrigacx auf das sechste Cold Wallet - auf das kein Zugriff mehr besteht - Bitcoins im Wert von 500.000 US-Dollar transferierte. Der Fehler wurde öffentlich eingestanden, das Geld sei "momentan nicht mehr zugänglich", man arbeite an einer Lösung.

Zwischen April 2014 und April 2018 befanden sich durchschnittlich 124 Bitcoins am Monatsende auf den Konten. Der Höchststand umfasste 2.776 Bitcoins. Aus diesen wurden immer wieder Bitcoins an Konten bei anderen Kryptowährungsbörsen transferiert.

Weitere mysteriöse Umstände

Auf einer Indienreise soll der 30-jährige Chef von Quadrigacx Gerald Cotten plötzlich verstorben sein. Eine indische Sterbeurkunde datiert den Tod bereits auf den 9. Dezember 2018, auf dieser wurde allerdings sein Name falsch geschrieben. Nur zwölf Tage vor seinem plötzlichen Tod hatte er in seinem Testament seine jetzige Witwe Jennifer Robertson als alleinige Erbin bestimmt. Er vermacht ihr ein Flugzeug und eine Jacht sowie mehrere Grundstücke in Kanada.

Wo das Geld der 115.000 Quadrigacx-Kunden geblieben ist, bleibt weiter unklar. Die Witwe hatte zuvor erklärt, dass Cotton das Kryptogeld der Firma verwaltet und den Großteil davon zum Schutz vor Diebstahl in Cold Wallets abgelegt habe. Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen gegen den Verlust der Wallets sollen nicht getroffen worden sein. Die Webseite wurde wegen der nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

neokawasaki 04. Mär 2019 / Themenstart

Zweite Tür links, jeder nur einen Fisch. Danke!

TrollNo1 04. Mär 2019 / Themenstart

Welche kauft sie sich denn?

Glitti 04. Mär 2019 / Themenstart

Nö. Die Firma wird ja keinen persönlich haftenden Geschäftsführer haben. Offiziell ist...

jake 04. Mär 2019 / Themenstart

...guerilla marketing für eine neue netflix-serie. falls es doch "echt" ist, sollte sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /