Abo
  • IT-Karriere:

Quadrigacx: 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden

Eine gerichtliche Untersuchung konnte zwar die Konten, aber nicht die Bitcoins finden, die der verstorbene Chef der Kryptowährungsbörse Quadrigacx auf seinem verschlüsselten Laptop gespeichert haben soll. Doch das ist nicht die einzige Ungereimtheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo sind all die gesparten Bicoins hin?
Wo sind all die gesparten Bicoins hin? (Bild: andibreit/Pixabay)

Der Inhaber der Kryptowährungsbörse Quadrigacx Gerald Cotten soll 137 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen mit ins Grab genommen haben. Das Geld sollte sich in sogenannten Cold Wallets auf seinem verschlüsselten Laptop befinden. Eine gerichtliche Untersuchung konnte mehrere Wallets identifizieren - sie waren allesamt leer. Zuerst hatte Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz

Ein kanadisches Gericht hatte in einem Gläubigerschutzverfahren die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young mit der Untersuchung des Falles beauftragt. Einen Zugriff auf die verschlüsselten Cold Wallets, einer Kryptowährungsbörse ohne Zugang zum Internet, auf dem Laptop des Verstorbenen konnten auch sie nicht erlangen. Über eine Analyse der Blockchain, in der alle Bitcoin-Transaktionen abgebildet werden, konnten sie Quadrigacx jedoch sechs Kryptogeldkonten eindeutig zuordnen. Alle sechs Konten waren leer, fünf davon wiesen seit April 2018 keine Bewegungen mehr auf. Über das sechste Konto wurden Bitcoins an das Quadrigacx Hot Wallet weitergeleitet. Zudem fand sich eine Fehlbuchung vom Februar 2019, bei der Quadrigacx auf das sechste Cold Wallet - auf das kein Zugriff mehr besteht - Bitcoins im Wert von 500.000 US-Dollar transferierte. Der Fehler wurde öffentlich eingestanden, das Geld sei "momentan nicht mehr zugänglich", man arbeite an einer Lösung.

Zwischen April 2014 und April 2018 befanden sich durchschnittlich 124 Bitcoins am Monatsende auf den Konten. Der Höchststand umfasste 2.776 Bitcoins. Aus diesen wurden immer wieder Bitcoins an Konten bei anderen Kryptowährungsbörsen transferiert.

Weitere mysteriöse Umstände

Auf einer Indienreise soll der 30-jährige Chef von Quadrigacx Gerald Cotten plötzlich verstorben sein. Eine indische Sterbeurkunde datiert den Tod bereits auf den 9. Dezember 2018, auf dieser wurde allerdings sein Name falsch geschrieben. Nur zwölf Tage vor seinem plötzlichen Tod hatte er in seinem Testament seine jetzige Witwe Jennifer Robertson als alleinige Erbin bestimmt. Er vermacht ihr ein Flugzeug und eine Jacht sowie mehrere Grundstücke in Kanada.

Wo das Geld der 115.000 Quadrigacx-Kunden geblieben ist, bleibt weiter unklar. Die Witwe hatte zuvor erklärt, dass Cotton das Kryptogeld der Firma verwaltet und den Großteil davon zum Schutz vor Diebstahl in Cold Wallets abgelegt habe. Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen gegen den Verlust der Wallets sollen nicht getroffen worden sein. Die Webseite wurde wegen der nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

neokawasaki 04. Mär 2019

Zweite Tür links, jeder nur einen Fisch. Danke!

TrollNo1 04. Mär 2019

Welche kauft sie sich denn?

Glitti 04. Mär 2019

Nö. Die Firma wird ja keinen persönlich haftenden Geschäftsführer haben. Offiziell ist...

jake 04. Mär 2019

...guerilla marketing für eine neue netflix-serie. falls es doch "echt" ist, sollte sich...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /