• IT-Karriere:
  • Services:

Quadrigacx: 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden

Eine gerichtliche Untersuchung konnte zwar die Konten, aber nicht die Bitcoins finden, die der verstorbene Chef der Kryptowährungsbörse Quadrigacx auf seinem verschlüsselten Laptop gespeichert haben soll. Doch das ist nicht die einzige Ungereimtheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wo sind all die gesparten Bicoins hin?
Wo sind all die gesparten Bicoins hin? (Bild: andibreit/Pixabay)

Der Inhaber der Kryptowährungsbörse Quadrigacx Gerald Cotten soll 137 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen mit ins Grab genommen haben. Das Geld sollte sich in sogenannten Cold Wallets auf seinem verschlüsselten Laptop befinden. Eine gerichtliche Untersuchung konnte mehrere Wallets identifizieren - sie waren allesamt leer. Zuerst hatte Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Ein kanadisches Gericht hatte in einem Gläubigerschutzverfahren die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young mit der Untersuchung des Falles beauftragt. Einen Zugriff auf die verschlüsselten Cold Wallets, einer Kryptowährungsbörse ohne Zugang zum Internet, auf dem Laptop des Verstorbenen konnten auch sie nicht erlangen. Über eine Analyse der Blockchain, in der alle Bitcoin-Transaktionen abgebildet werden, konnten sie Quadrigacx jedoch sechs Kryptogeldkonten eindeutig zuordnen. Alle sechs Konten waren leer, fünf davon wiesen seit April 2018 keine Bewegungen mehr auf. Über das sechste Konto wurden Bitcoins an das Quadrigacx Hot Wallet weitergeleitet. Zudem fand sich eine Fehlbuchung vom Februar 2019, bei der Quadrigacx auf das sechste Cold Wallet - auf das kein Zugriff mehr besteht - Bitcoins im Wert von 500.000 US-Dollar transferierte. Der Fehler wurde öffentlich eingestanden, das Geld sei "momentan nicht mehr zugänglich", man arbeite an einer Lösung.

Zwischen April 2014 und April 2018 befanden sich durchschnittlich 124 Bitcoins am Monatsende auf den Konten. Der Höchststand umfasste 2.776 Bitcoins. Aus diesen wurden immer wieder Bitcoins an Konten bei anderen Kryptowährungsbörsen transferiert.

Weitere mysteriöse Umstände

Auf einer Indienreise soll der 30-jährige Chef von Quadrigacx Gerald Cotten plötzlich verstorben sein. Eine indische Sterbeurkunde datiert den Tod bereits auf den 9. Dezember 2018, auf dieser wurde allerdings sein Name falsch geschrieben. Nur zwölf Tage vor seinem plötzlichen Tod hatte er in seinem Testament seine jetzige Witwe Jennifer Robertson als alleinige Erbin bestimmt. Er vermacht ihr ein Flugzeug und eine Jacht sowie mehrere Grundstücke in Kanada.

Wo das Geld der 115.000 Quadrigacx-Kunden geblieben ist, bleibt weiter unklar. Die Witwe hatte zuvor erklärt, dass Cotton das Kryptogeld der Firma verwaltet und den Großteil davon zum Schutz vor Diebstahl in Cold Wallets abgelegt habe. Backups oder andere Sicherheitsmaßnahmen gegen den Verlust der Wallets sollen nicht getroffen worden sein. Die Webseite wurde wegen der nach dem Todesfall noch immer eingehenden Transaktionen offline genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 11,99€
  4. 29,99€

neokawasaki 04. Mär 2019

Zweite Tür links, jeder nur einen Fisch. Danke!

TrollNo1 04. Mär 2019

Welche kauft sie sich denn?

Glitti 04. Mär 2019

Nö. Die Firma wird ja keinen persönlich haftenden Geschäftsführer haben. Offiziell ist...

jake 04. Mär 2019

...guerilla marketing für eine neue netflix-serie. falls es doch "echt" ist, sollte sich...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /