• IT-Karriere:
  • Services:

QuadHead2Go: Matrox nutzt 16-nm-Xilinx-FPGAs für 64 Displays

Per QuadHead2Go lassen sich Videowände aus bis zu 64 Displays aufbauen. Für die Q185/Q155-Modelle setzt Matrox auf 16-nm-FPGAs von Xilinx, unter anderem für einen Weihnachtsbaum aus 28 Bildschirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere QuadHead2Go-Q185-Steckkarten
Mehrere QuadHead2Go-Q185-Steckkarten (Bild: Matrox)

Matrox hat neue QuadHead2Go genannte Karten und Boxen für Videowände vorgestellt: Die Q185 eignet sich für Displayport-Input, die Q155 ist für HDMI-Eingangssignale ausgelegt. Per QuadHead2Go sind - der Name impliziert es - vier Displays kombinierbar, sie basieren auf FGPAs von Xilinx. Zusammen mit vier Grafikkarten wie der aktuellen Matrox D1450 mit Nvidia-Chip können so Videowände aus bis zu 64 Displays erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Garching

Die QuadHead2Go-Q185-Steckkarte erhält ihren Input per Mini-Displayport 1.2 und kann bis zu 8K annehmen. Das Signal wird dann über vier Mini-HDMI-Anschlüsse ausgegeben, hier ist pro Ausgang maximal 1.920 x 1.200 bei 60 Hz möglich. Beim QuadHead2Go-Q155-Modell wird ein Mini-HDMI-Eingang verwendet, die Ausgabe erfolgt ebenfalls über vier Mini-HDMI-Ports bei jeweils bis zu 1.920 x 1.200 bei 60 Hz. Matrox verbaut 16-nm-FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) von Xilinx, nennt den Chip aber nicht.

Ein Beispiel für die Verwendung von QuadHead2Go in Form der Q185 zeigt Matrox selbst: Für die Weihnachtsfeier des Unternehmens wurden sieben QuadHead2Go für 28 Displays so kombiniert, dass sie der Silhouette eines Tannenbaums ähnelten. Auf den Bildschirmen liefen dann weihnachtliche Cartoons aus den 80ern, um ein wenig Nostalgie aufkommen zu lassen. Ob im Hintergrund schon die Quadro-basierten Grafikkarten zum Einsatz kamen, wissen wir nicht.

Bevor Nvidia- und AMD-Chips zum Einsatz kamen, hatte Matrox diese selbst entwickelt. Im Embedded-Segment wurden hier noch längere Zeit kleinere Lösungen entworfen, einst gab es mit der Parhelia-512 sogar noch ein Modell für Endanwender und Spieler. Die 2002 vorgestellte Grafikkarte konnte hinsichtlich der Leistung nicht überzeugen, trotz für damalige Verhältnisse moderner Fertigung und enorm breitem 256-Bit-Interface.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  2. (aktuell u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Urban...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Tower-Gehäuse für 61,90€, Chieftec CF-3012-RGB 3er-RGB Lüfter...
  4. (aktuell u. a. Neato Saugroboter günstiger (u. a. Robotics D650 für 369,99€), Bluetooth 4.0 USB...

rubberduck09 05. Feb 2020

Die gibts auch mit 4 Ausgängen: https://www.amazon.de/dp/B076T8KD4M 4x Full-HD am Ausgang...


Folgen Sie uns
       


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /