Abo
  • Services:
Anzeige
Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell
Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell (Bild: Parrot)

Quadcopter: Parrot bringt Bebop 2 im Bundle mit 3D-Modelling-Software

Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell
Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell (Bild: Parrot)

Die Parrot Bebop 2 kommt in einer Sonderedition für Makler in den Handel: Zusammen mit Software von Pix4D kann der Quadcopter 3D-Modelle von Gebäuden erstellen. Der Einzelkauf der Komponenten ist allerdings günstiger.

Der französische Hersteller Parrot bringt seinen Quadcopter Bebop 2 in der sogenannten Real Estate Edition im Bundle mit der 3D-Modelling-Software von Pix4D in den Handel. Dank des Programms Pix4Dmodel lassen sich aus den Kameraaufnahmen der Drohne 3D-Modelle erstellen, die anschließend weiterverarbeitet werden können.

Anzeige

So lassen sich die Modelle beispielsweise möglichen Kunden in einer 3D-Galerie zeigen, teilen oder als Modell mit einem 3D-Drucker ausdrucken. Über eine spezielle App von Pix4D wird der Scanvorgang gesteuert. Die Bebop 2 selbst ist das gleiche Modell, das bereits seit längerem im Handel erhältlich ist; auch die Software kann separat auf der Homepage des Herstellers bestellt werden.

  • Die Bebop 2 vor dem zu scannenden Gebäude (Bild: Parrot)
  • Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell (Bild: Parrot)
  • Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell (Bild: Parrot)
  • Ein mit Pix4Dmodel und Luftaufnahmen der Bebop 2 erstelltes 3D-Modell (Bild: Parrot)
  • Über eine App wird der zu scannende Bereich markiert. (Bild: Parrot)
Die Bebop 2 vor dem zu scannenden Gebäude (Bild: Parrot)

Parrot bietet das Bundle in zwei Varianten auf seiner Homepage an: als Starter Edition mit einer einmonatigen Lizenz für Pix4Dmodel oder als Advanced Edition mit einer Einjahreslizenz. Die Starter Edition kostet 550 Euro, die Andvanced Edition 900 Euro.

Einzelkauf der Komponenten ist günstiger

Aufgrund der niedrigeren Straßenpreise der Bebop 2 ist es allerdings günstiger, sich die Drohne und die Software separat zu holen. Die Bebop 2 ist momentan für unter 390 Euro erhältlich, eine einmonatige Lizenz der Software für 40 Euro; zusammen sind das 430 Euro, also 120 Euro weniger als der Preis von Parrot. Bei der Einjahreslizenz liegt der Preisunterschied nur bei circa 10 Euro; sie kostet 500 Euro.

Die Bebop 2 ist mittlerweile zudem schon recht günstig mit dem Skycontroller zu bekommen: 450 Euro kostet die Drohne mit der physischen Bedieneinheit. Kaufen Interessenten statt des offiziellen Bundles einfach eine Einjahreslizenz der Pix4D-Software und die Bebop 2 mit Skycontroller, zahlen sie im Endeffekt nur 50 Euro drauf - Mehrkosten, die sich dank des Controllers lohnen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  4. über Nash direct GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    EdwardBlake | 15:16

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DetlevCM | 15:16

  3. Re: Relevanz

    tovi | 15:14

  4. Re: Kosten ...

    Faksimile | 15:14

  5. Schade.

    Bematador | 15:11


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel