• IT-Karriere:
  • Services:

Drohne: DJI Phantom 4 Pro erkennt rundum Hindernisse

Die neue DJI Phantom 4 Pro unterscheidet sich von ihrem Vorgänger vor allem durch die Rundumhinderniserkennung und eine bessere 4K-Kamera. Auch die Drohne Inspire 2 ist neu: Sie kann bis zu 108 km/h erreichen und eignet sich für Verfolgungsjagden.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 Pro
DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)

DJI hat zwei neue Drohnen vorgestellt: Die Inspire 2 ist eher für Kameraleute gedacht, während die Phantom 4 Pro sich an ambitionierte Hobbyisten richtet.

Inhalt:
  1. Drohne: DJI Phantom 4 Pro erkennt rundum Hindernisse
  2. Inspire 2 fliegt 108 km/h

Die DJI Phantom 4 Pro verfügt über eine Kamera mit 1 Zoll großem Sensor, die 4K-Videos und Fotos mit 20 Megapixeln Auflösung aufnehmen kann. 4K-Videos können mit 60 fps (H.264) oder 30 fps (H.265) gedreht werden. Der Dynamikumfang soll 11,6 Blendenstufen umfassen, was bei Luftaufnahmen wegen der Helligkeitsunterschiede interessant klingt. Der Rolling-Shutter-Effekt soll bei der neuen Kamera geringer sein als beim Vorgänger. Erstmals kann die Blendenöffnung vom Nutzer manuell vom Boden aus beeinflusst werden.

  • DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)
  • Fernsteuerungen für die DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)
DJI Phantom 4 Pro (Bild: DJI)

DJI behebt außerdem bei der Phantom 4 Pro einen Kritikpunkt, den Nutzer bei den Vorgängermodellen anführten. Die Drohne kann Hindernisse nun auch links und rechts sowie hinter sich erkennen und ihnen ausweichen. Bisher klappte das nur nach vorne. Die Drohne fliegt mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben 30 Minuten lang. Ein optional erhältlicher Controller verfügt über ein eingebautes Display mit 5,5 Zoll und Full-HD-Auflösung.

Der Preis der DJI Phantom 4 Pro liegt bei 1.700 Euro mit normaler Fernsteuerung, in die ein Smartphone oder Tablet gesteckt werden muss, und bei 2.000 Euro für die Variante mit Displayfernsteuerung. Die Drohne wiegt 1.390 Gramm und misst 350 mm in der Diagonalen. Die Auslieferung soll in ein bis zwei Wochen erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Inspire 2 fliegt 108 km/h 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

AllDayPiano 16. Nov 2016

Ok, das kann natürlich sein. So detailliert weiß ich das nicht. Dennoch sind von der Wii...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /