Quadcopter: DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen

Die Drohne DJI Air 2S mit 1-Zoll-Bildsensor und einklappbaren Propellerarmen ist offiziell vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Air 2S
DJI Air 2S (Bild: DJI/Composing: Andreas Donarh)

Die Berichte haben sich bestätigt: Die neue DJI Air 2S verfügt über einen Bildsensor im 1-Zoll-Format, beim Vorgänger Mavic Air 2 war es noch ein Halbzoll-Sensor. Mit dem neuen Sensor können 5,4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde (fps) aufgezeichnet werden. Wem das zu viel ist: Auch 4K/60fps-Videos sind möglich, 2,7K/60fps- und 1080p/120fps-Zeitlupen lassen sich ebenfalls aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Die Fotoauflösung ist im Vergleich zur Mavic Air 2 von 48 Megapixel auf jetzt 20 Megapixel gesunken. Videos und Fotos werden auf einem 8 GByte großen, internen Speicher aufgezeichnet.

Die Drohne misst zusammengeklappt 180 x 97 x 77 mm und wiegt 595 Gramm. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von 19 Metern pro Sekunde im Geradeausflug und soll mit einer Akkuladung 31 Minuten in der Luft bleiben. Bei der Mavic Air 2 waren es 34 Minuten.

Zahlreiche neue Filmflugmanöver

Die Air 2S kann eine Reihe von vorprogrammierten Aufnahmen erstellen, bei denen sie beispielsweise um einen Punkt kreist und die Kamera währenddessen darauf ausrichtet. Das ist auch von den Vorgängern bekannt. Neu ist hingegen die Funktion Mastershots, bei der beim Flug um das vorher festgelegte Motiv zehn verschiedene Manöver geflogen und gefilmt werden. Die Videoaufzeichnungen werden von der Software des Herstellers zusammengeschnitten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Interessant für erfahrene Piloten ist der Modus Spotlight, bei dem die Kamera auf das Motiv zentriert wird, während der Pilot die Drohne manuell fliegt. Mit Activetrack folgt die Drohne einem vorher festgelegten Motiv selbstständig, während sie Hindernissen ausweicht.

  • DJI Air 2S (Bild: DJI)
  • DJI Air 2S (Bild: DJI)
  • DJI Air 2S (Bild: DJI)
DJI Air 2S (Bild: DJI)
DJI Air 2S - Drohnen-Quadkopter, 3-Achsen-Gimbal mit Kamera, 5,4K Video, 1-Zoll CMOS-Sensor, Hindernisvermeidung in 4 Richtungen, 31 Minuten Flugzeit, 12km FHD Transmission (FCC), MasterShots, Grau

Was kostet die DJI Air 2S?

Das normale Paket der DJI Air 2S enthält neben der Drohne und dem Controller einen Akku und kostet 999 Euro. Die DJI Air 2S Fly More Combo beinhaltet zwei weitere Akkus, Ersatzpropeller, ein Neutraldichtefilter-Set, eine Akkuladestation für mehrere Akkus gleichzeitig und eine Umhängetasche. Das Combo-Paket ist für 1.299 Euro erhältlich. Das Vorgängermodell Mavic Air 2 gibt es nach wie vor für 849 Euro.

Nachtrag vom 16. April 2021, 13:12 Uhr

Eine EASA-Zertifizierung nebst Klassifizierung für die Drohne liegt nicht vor, was im offiziellen Forum von DJI bereits einen Proteststurm ausgelöst hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dasmamuth 09. Jun 2021

Hi, sehr gern: im DJI Forum geht es zum Thema "DJI Flysafe database error" gerade sehr...

Antischwurbler 17. Apr 2021

+ 1" Sensor, fast perfekt für diese Größe und Preis + P/L Verhältnis + Reichweite...

Achranon 16. Apr 2021

zu verstehen wie diese Eu Regelung gedacht ist mit ihren x Kategorien, Unter Kategorien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /