Abo
  • Services:

Quad9: IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

Gemeinsam mit den DNS-Experten von PCH und der Global Cyber Alliance startet IBM seinen öffentlichen DNS-Dienst Quad9, der Nutzern Sicherheit und Datenschutz bieten soll. IBM etabliert damit eine Konkurrenz zu Google, die Vertrauens- und Zensurprobleme von DNS löst das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Quad9 ist ein öffentlicher DNS-Dienst mit Unterstützung von IBM und PCH.
Quad9 ist ein öffentlicher DNS-Dienst mit Unterstützung von IBM und PCH. (Bild: Quad9)

Mit dem Dienst Quad9 soll es künftig eine sichere und datenschutzfreundliche Alternative zu dem öffentlichen DNS-Dienst von Google geben, der ähnlich verlässlich und ausfallsicher sein soll. Quad9 ist eine Kooperation von IBM, den DNS-Spezialisten von PCH und der Global Cyber Alliance (GCA), einem Zusammenschluss der Polizeibehörde von London und dem Bezirksstaatsanwalt von Manhattan. Der Name Quad9 steht für die IPv4-Adresse 9.9.9.9, unter der der Dienst erreichbar ist, und ist eine klare Anspielung auf den öffentlichen Google-DNS-Dienst unter 8.8.8.8.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Der Dienst ist vor allem dafür gedacht, Phishing-Angriffe, Botnetze und ähnliche bösartige Kampagnen durch das Blocken der dazugehörigen Domains einzudämmen. Sinnvoll ist das wohl hauptsächlich für kleinere Organisationen, Unternehmen oder auch Privatpersonen, die keinerlei derartige Listen pflegen können oder wollen. Die von Quad9 genutzte Liste zum Blockieren erstellt IBM in Zusammenarbeit mit einigen Sicherheitsfirmen.

Diese Filterlisten sollen ausschließlich der Sicherheit der Nutzer dienen, Quad9 bietet eigenen Angaben zufolge keine "Zensurkomponente" an. Als öffentlicher Diensteabieter ist Quad9 aber natürlich trotzdem lokalen Gesetzen oder auch Gerichtsbeschlüssen und ähnlichen Verfügungen unterworfen, die zu DNS-Sperren führen können.

Verschlüsseltes DNS

Zusätzliche Sicherheit soll Quad9 durch die Verwendung von DNSSEC bieten. Damit sind die DNS-Anworten zwar garantiert authentifiziert, das Protokoll wird allerdings seit Jahren kritisiert und vor allem auf Endnutzer-Systemen kaum eingesetzt. Systemd-Entwickler Lennart Poettering hatte das Protokoll gar als "Scheiße" bezeichnet. Darüber hinaus bietet Quad9 als einer der wenigen öffentlichen DNS-Dienste aber auch DNS über TLS, das zwar von der IETF in einem RFC (7858) standardisiert ist, bisher aber ebenfalls nur von sehr wenigen DNS-Clients und lokalen Resolvern genutzt werden kann.

Quad9-Konkurrent Google unterstützt diesen Standard bisher nicht für seine öffentlichen DNS-Dienste, bietet allerdings einen öffentlichen Dienst, um DNS-Informationen per HTTPS zu übertragen. Letztere Variante wird zurzeit unter Mitwirkung von Google ebenfalls bei der IETF standardisiert. Google will künftig zudem offenbar DNS über TLS in Android verwenden oder zumindest testen.

Datensicherheit für Nutzer versprochen

Der Datenschutz der Nutzer soll bei Quad9 dadurch gewahrt werden, dass der Anbieter verspricht, keinerlei personenbezogenen Daten zu sammeln. So sollen die IP-Adressen der Nutzer nicht gespeichert werden. Ebenso verzichtet Quad9 auf die Verwendung der Daten des sogenannten EDNS-Client-Subnetzes. Diese Daten enthalten einen Teil der IP-Adresse des Clients, was die DNS-Auflösung etwa im Fall der Verwendung eines CDNs zwar vereinfachen kann, aber eben auch mögliche Probleme für die Privatsphäre der Nutzer mit sich bringt.

In seinen FAQ weist Quad9 aber auch explizit darauf hin, dass der Dienst "Telemetriedaten" seiner Nutzer anonymisiert mit den kooperierenden Sicherheitsfirmen teilt. Außerdem speichere der Dienst Geoinformationen der Nutzer, die zur Analyse von "bösartigen Kampagnen" genutzt werden sollen. Ebenso speichere der Dienst die abgefragten DNS-Records mit Zeitstempel der Abfrage sowie einer Geolokation des Ursprungs der Abfragen.

Unter 9.9.9.10 steht zusätzlich auch ein unsicherer Dienst ohne die Blockliste sowie ohne DNSSEC bereit, für den auch Daten des EDNS-Client-Subnetzes versendet werden. Der sichere sowie der unsichere Dienst von Quad9 stehen natürlich auch über IPv6 bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

ustas04 20. Nov 2017

und du bist ?

FreiGeistler 18. Nov 2017

Gerade DER Poettering. Sein Systemd ist ja nicht gerade fürs einhalten guter Praktiken...

mave99 18. Nov 2017

Sehe ich genauso. Google mag viele Daten haben, verliert aber anders als andere diese...

Askaaron 17. Nov 2017

Dann gib' halt den korrekten Link an - es gibt da auch Kurzversionen jeweils am Ende des...

ducktape 17. Nov 2017

Hier die Adressen: Sicher: 2620:fe::fe Unsicher: 2620:fe::10


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /