Abo
  • Services:

QTM052: Qualcomms 5G-Antenne ist da

Das QTM052-Antennenmodul wird für 5G-Smartphones mit dem Snapdragon-855-Chip und dem X50-Modem benötigt. Qualcomm erwartet erste Geräte im Frühling 2019, passend dazu gibt es 5G von der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
QTM052-Antennenmodul für 5G-Smartphones mit Snapdragon 855
QTM052-Antennenmodul für 5G-Smartphones mit Snapdragon 855 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat bekanntgegeben, dass das QTM052-Antennen- und die QPM56xx-RF-Module für Partner bereitstehen. Beide Bauteile sind erforderlich, um ein 5G-Smartphone zu bauen, für welches die US-Amerikaner mit dem bereits vorgestellten Modem, dem Snapdagon X50, und kommenden Prozessor, dem Snapdragon 855, weitere Komponenten liefern. Das neue System-on-a-Chip soll unseren Informationen zufolge noch 2018 angekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Der Snapdragon 855 integriert ein Snapdragon-X24-Modem mit 1,2 GBit/s im Downstream - das entspricht LTE und nicht 5G. Für Letzteres sind mehrere QTM052-Antennen- und mehrere QPM56xx-RF-Module notwendig, damit die passenden Bänder abgedeckt werden. Das QTM052 funkt mit 800 MHz in den 28-GHz-mmWave und die QPM56xx-Familie in den sub-6-GHz-Frequenzen. Konkret werden 26,5 bis 29,5 GHz (n257) und 27,5 bis 28,35 GHz (n261) sowie 37 bis 40 GHz (n260) unterstützt - das durchaus wichtige n258 (24,25 bis 27,5 GHz) hingegen fehlt.

5G soll sich schnell durchsetzen

Mit den QPM56xx (QPM5650/QPM5651/QDM5650/QDM5652) werden 3,3 bis 4,2 GHz (n77) und 3,3 bis 3,8 GHz (n78) sowie 4,4 bis 5,0 GHz (n79) abgedeckt. In Deutschland hat die Telekom bereits mehrere Basisstationen für 5G mit 3,7 GHz im Betrieb. Qualcomm geht davon aus, dass in einem 5G-Smartphone neben dem Snapdragon 855 und dem Snapdragon X50 noch drei oder vier QTM052-Antennenmodule verbaut werden; zur Anzahl der QPM56xx-Module äußerte sich der Hersteller nicht. Bei den eigentlichen Antennen ist eine 16x16-Konfiguration theoretisch möglich, praktisch sind es wohl 8x8.

Wir sind gespannt, wie die Hersteller ihre Smartphones für 5G aufbauen: Ein SoC und ein dediziertes Modem nutzte in den vergangen Jahren primär Apple, die meisten OEMs wie Huawei oder Samsung aber verwendeten Chips mit integriertem Modem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

bombinho 23. Jul 2018 / Themenstart

Mein hornaltes Telefon war eines der zeitigen 4G Modell und ich schleppe es immer noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /