Abo
  • Services:

Qt5: KDE4-Anwendungen sollen endlich eingestellt werden

Das KDE-Team plant, sämtliche Anwendungen der veralteten 4er-Reihe mittelfristig einzustellen, da diese noch nicht auf Qt5 portiert sind. Das endgültige Aus ist für Ende kommende Jahres vorgesehen, Maintainer hätten damit knapp 3 Jahre Zeit für ihren Port.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Port auf Qt 5 ermöglicht den KDE Anwendungen auch auf Android zu laufen.
Ein Port auf Qt 5 ermöglicht den KDE Anwendungen auch auf Android zu laufen. (Bild: KDE, Google Play)

Mit dem Ende von KDE SC 4 und dem Wechsel von Qt 4 auf die Version 5 trennte das Entwicklerteam seine Ressourcen und veröffentlicht seitdem die Plasma-Oberflächen, die Basisbibliotheken Frameworks 5 sowie die Anwendungen in getrennten Zyklen. Für den Teil der Anwendungen, die noch auf Qt4 basieren, plant der zuständige Release-Manager Albert Astals Cid im Dezember kommendem Jahres, deren Pflege und Veröffentlichung als Teil des Anwendungsbündels offiziell zu beenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Dem vorgestellten Plan zufolge sollen die KDE4-Anwendungen letztmalig als Teil der Veröffentlichung 17.08 im August kommenden Jahres erscheinen. In der darauf folgenden Veröffentlichung 17.12 sollen dann nur noch Anwendungen erlaubt sein, die auf Qt 5 und den KDE Frameworks 5 basieren. Letztere erschienen erstmals im Sommer 2014, erste portierte Anwendungen dann Ende 2014 mit der Version 14.12.

Zu den derzeit noch nicht portierten Anwendungen gehören hauptsächlich kleine Spiele wie KSudoku und KReversi oder auch die Chat-Anwendung Kopete für die mit KDE Telepathy ein Ersatz bereit steht. Die wohl wichtigsten zuletzt umgesetzten Portierungen auf Qt5 sind KGPG sowie der PDF-Betrachter Okular. Die beiden letztgenannten werden wohl von sehr vielen KDE-Nutzern verwendet und erscheinen mit den KDE Anwendungen 16.12.

Anwendungen, die zwar noch aktiv gepflegt werden, allerdings trotz der dann fast drei Jahre vergangen Zeit im kommenden Sommer noch nicht portiert worden sind, sollen nach KDE Extragear verschoben werden können. In diesem Repository werden jene Anwendungen gesammelt, die unabhängig des offiziellen Bündels gepflegt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 26,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

benediktg 20. Nov 2016

Also ich benutze es und mein Roster ist immer so ungefähr zur Hälfte online. Das würde...

SJ 15. Nov 2016

Ich benutze seit 2007 oder 2008 KDE. Zuerst KDE 3, dann KDE 4 und die letzten zwei Jahre...

Teebecher 14. Nov 2016

Schöne Seite, besten Dank :-)


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /