Qt Webengine: Qt wechselt von Webkit zu Chromium

Qt setzt künftig auf Googles Browser-Engine Chromium und kehrt damit dem Webkit-Projekt den Rücken. Nach Google und Apple waren die Qt-Entwickler bislang die größten Unterstützer des Webkit-Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt Webengine angekündigt
Qt Webengine angekündigt (Bild: Digia)

Seit 2007 bietet das Qt-Projekt mit Qt Webkit eine eigene Adaption der freien Browser-Engine Webkit an. Künftig wird diese durch die neue Qt Webengine ersetzt, die auf Googles Webkit-Fork basiert, kündigt Qt-Chefentwickler Lars Knoll an.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Chromium habe einen klaren Cross-Plattform-Ansatz, der Browser stehe auf allen großen Desktopplattformen und Android zur Verfügung. Für Webkit gelte das nicht mehr, da Apple sich auf Mac OS X konzentriert. Daher müssten sich die Qt-Entwickler um alle anderen von ihnen unterstützten Betriebssysteme selbst kümmern, beschreibt Knoll einen der Wechselgründe.

Zudem biete Chromium vieles fertig an, was die Qt-Entwickler in Webkit selbst mit viel Arbeit umsetzen müssten. Das gilt beispielsweise für neue HTML5-Funktionen wie WebRTC, die sich ohne Qt-spezifischen Code mit Chromium direkt nutzen lassen. Da also weniger Anpassungen an Betriebssysteme notwendig sind, bleibt den Qt-Entwicklern mehr Zeit, um sich auf andere Aspekte zu konzentrieren, beispielsweise ein einfaches API zur Integration in Qt-Applikationen.

Zudem setzte Google bei Chromium einen hohen Qualitätsstandard an, was den Testaufwand für die Qt-Entwickler vereinfache und die neue Qt Webengine stabiler machen soll. Knoll geht zudem davon aus, dass der Umstieg auf Chromium zu mehr Geschwindigkeit führen wird, wovon Qt Quick und die Widgets profitieren. Darüber hinaus sei das Chromium-Projekt sehr dynamisch, so dass Chromium der Browser sei, der sich derzeit am schnellsten weiterentwickelt.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

All das habe dazu geführt, dass sich die Qt-Entwickler entschieden haben, von Webkit auf Chromium zu wechseln, so Knoll. Sie gehen davon aus, dass der Umstieg zu einer besseren Webengine für Qt führen wird, als das, was Qt Webkit heute bietet. Allerdings bedingt der Umstieg eine Änderung des APIs, was in der Multi-Prozess-Architektur von Chromium begründet ist. Dennoch sollen viele Qt-Applikationen ohne große Änderungen mit dem neuen API funktionieren und Qt Webkit wird auch noch weiter gepflegt. Nur neue Funktionen wird Qt Webkit nicht mehr erhalten.

Schon mit Qt 5.2 im Herbst soll eine Technology Preview der neuen Qt Webengine vorliegen. Qt 5.3 soll dann die neue Qt Webengine unter Windows, Linux und Mac OS X vollständig unterstützen. Details dazu will Digia auf den Qt Developer Days verraten, die vom 7. bis 9. Oktober 2013 in Berlin und vom 6. bis 8. November 2013 in San Francisco stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /