Qt Webengine: Qt wechselt von Webkit zu Chromium

Qt setzt künftig auf Googles Browser-Engine Chromium und kehrt damit dem Webkit-Projekt den Rücken. Nach Google und Apple waren die Qt-Entwickler bislang die größten Unterstützer des Webkit-Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt Webengine angekündigt
Qt Webengine angekündigt (Bild: Digia)

Seit 2007 bietet das Qt-Projekt mit Qt Webkit eine eigene Adaption der freien Browser-Engine Webkit an. Künftig wird diese durch die neue Qt Webengine ersetzt, die auf Googles Webkit-Fork basiert, kündigt Qt-Chefentwickler Lars Knoll an.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
Detailsuche

Chromium habe einen klaren Cross-Plattform-Ansatz, der Browser stehe auf allen großen Desktopplattformen und Android zur Verfügung. Für Webkit gelte das nicht mehr, da Apple sich auf Mac OS X konzentriert. Daher müssten sich die Qt-Entwickler um alle anderen von ihnen unterstützten Betriebssysteme selbst kümmern, beschreibt Knoll einen der Wechselgründe.

Zudem biete Chromium vieles fertig an, was die Qt-Entwickler in Webkit selbst mit viel Arbeit umsetzen müssten. Das gilt beispielsweise für neue HTML5-Funktionen wie WebRTC, die sich ohne Qt-spezifischen Code mit Chromium direkt nutzen lassen. Da also weniger Anpassungen an Betriebssysteme notwendig sind, bleibt den Qt-Entwicklern mehr Zeit, um sich auf andere Aspekte zu konzentrieren, beispielsweise ein einfaches API zur Integration in Qt-Applikationen.

Zudem setzte Google bei Chromium einen hohen Qualitätsstandard an, was den Testaufwand für die Qt-Entwickler vereinfache und die neue Qt Webengine stabiler machen soll. Knoll geht zudem davon aus, dass der Umstieg auf Chromium zu mehr Geschwindigkeit führen wird, wovon Qt Quick und die Widgets profitieren. Darüber hinaus sei das Chromium-Projekt sehr dynamisch, so dass Chromium der Browser sei, der sich derzeit am schnellsten weiterentwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

All das habe dazu geführt, dass sich die Qt-Entwickler entschieden haben, von Webkit auf Chromium zu wechseln, so Knoll. Sie gehen davon aus, dass der Umstieg zu einer besseren Webengine für Qt führen wird, als das, was Qt Webkit heute bietet. Allerdings bedingt der Umstieg eine Änderung des APIs, was in der Multi-Prozess-Architektur von Chromium begründet ist. Dennoch sollen viele Qt-Applikationen ohne große Änderungen mit dem neuen API funktionieren und Qt Webkit wird auch noch weiter gepflegt. Nur neue Funktionen wird Qt Webkit nicht mehr erhalten.

Schon mit Qt 5.2 im Herbst soll eine Technology Preview der neuen Qt Webengine vorliegen. Qt 5.3 soll dann die neue Qt Webengine unter Windows, Linux und Mac OS X vollständig unterstützen. Details dazu will Digia auf den Qt Developer Days verraten, die vom 7. bis 9. Oktober 2013 in Berlin und vom 6. bis 8. November 2013 in San Francisco stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 13. Sep 2013

Ich verwechsle gar nichts. Man kann aber keinen Overhead einfach abziehen. Google hat in...

Thaodan 12. Sep 2013

Blink soll laut des FAQs gar nicht einzeln verwendet werden. siehe: http://www.chromium...

Vir 12. Sep 2013

Liest sich irgendwie komisch wenn man weiss, dass KHTML / Webkit / Chromium / whatever...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /