Qt, GPT-3, Magenta Gaming: Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr

Was am 24. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Qt, GPT-3, Magenta Gaming: Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Qt bringt Werbemodul: Die Entwickler des Qt-Frameworks haben die Qt Digital Advertising Platform angekündigt. Mit Hilfe der nun verfügbaren Version 1.0 der Technik sollen Entwickler ihre Apps leicht um Werbe-Inhalte erweitern können, um sie so zu monetarisieren. (sg)

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Europäische Alternative für GPT-3 geplant: Ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft plant mit OpenGPT-X eine europäische Alternative zu dem riesigen Sprachmodell GPT-3. Beteiligt sind etwa das Fraunhofer IIS, die TU Dresden und der WDR. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 15 Millionen Euro im Rahmen des Projekts Gaia-X. (sg)

Apple verlängert Frist für Event-Apps: Anbieter von Event-Apps haben etwas länger Zeit von Apple bekommen, alternative Bezahlmethoden in ihren Anwendungen zu verwenden. Bis zum 30. Juni 2022 können diese genutzt werden, wie The Verge schreibt. Dadurch können die Anbieter die Provision an Apple einsparen. Eingeführt wurde die Ausnahme wegen der finanziellen Einbußen durch die Coronapandemie. (tk)

Telekom schaltet Spielestreamingdienst Magenta Gaming ab: In der Öffentlichkeit war Magenta Gaming viel weniger bekannt als etwa der Konkurrent Google Stadia. Nun hat die Telekom laut Caschys Blog bekanntgegeben, das Angebot Ende Februar 2022 einzustellen. (ps)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /