Qt, GPT-3, Magenta Gaming: Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr

Was am 24. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Qt, GPT-3, Magenta Gaming: Apple verlängert Frist und Telekom spielt nicht mehr
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Qt bringt Werbemodul: Die Entwickler des Qt-Frameworks haben die Qt Digital Advertising Platform angekündigt. Mit Hilfe der nun verfügbaren Version 1.0 der Technik sollen Entwickler ihre Apps leicht um Werbe-Inhalte erweitern können, um sie so zu monetarisieren. (sg)

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
Detailsuche

Europäische Alternative für GPT-3 geplant: Ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft plant mit OpenGPT-X eine europäische Alternative zu dem riesigen Sprachmodell GPT-3. Beteiligt sind etwa das Fraunhofer IIS, die TU Dresden und der WDR. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 15 Millionen Euro im Rahmen des Projekts Gaia-X. (sg)

Apple verlängert Frist für Event-Apps: Anbieter von Event-Apps haben etwas länger Zeit von Apple bekommen, alternative Bezahlmethoden in ihren Anwendungen zu verwenden. Bis zum 30. Juni 2022 können diese genutzt werden, wie The Verge schreibt. Dadurch können die Anbieter die Provision an Apple einsparen. Eingeführt wurde die Ausnahme wegen der finanziellen Einbußen durch die Coronapandemie. (tk)

Telekom schaltet Spielestreamingdienst Magenta Gaming ab: In der Öffentlichkeit war Magenta Gaming viel weniger bekannt als etwa der Konkurrent Google Stadia. Nun hat die Telekom laut Caschys Blog bekanntgegeben, das Angebot Ende Februar 2022 einzustellen. (ps)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /