Abo
  • Services:
Anzeige
Qt Webchannel verbindet C++ mit Web-Anwendungen.
Qt Webchannel verbindet C++ mit Web-Anwendungen. (Bild: qt.io)

Qt Developer Days 2014: Javascript-Clients für Qt-Server-Software

Qtwebchannel ermöglicht C++-Anwendungen die Kommunikation mit Javascript-Clients, die Objekte wiederverwenden können. Dank Websockets kann das Projekt theoretisch auf Sprachen wie Python oder Ruby erweitert werden.

Anzeige

Um die Fülle der Javascript-Frameworks einfach in Verbindung mit komplexen Qt-Anwendungen zu verwenden, kann mit dem Ende dieses Jahres erwarteten Qt 5.4 das Webchannel-Modul genutzt werden. Das Projekt ermöglicht die Kommunikation zwischen Javascript-Clients und Qt-Anwendungen und ist für einen KDAB-Kunden entstanden, wie Mitentwickler Milian Wolff erklärt, der es auf den diesjährigen Qt Developer Days vorstellt. Der Kunde habe für die grafische Darstellung auf Webtechniken zurückgreifen und Objekte aus dem C++-Backend weiterverwenden wollen.

Qt Webchannel kann zur Kommunikation zwischen Client und Server-Anwendungen eingesetzt werden, wobei sowohl Text als auch Binärobjekte gesendet und empfangen werden können. Zur Übertragung der Daten zwischen Backend und Anwendung selbst können entweder Websockets oder auch die Interprozesskommunikation (IPC) genutzt werden, die in den Multi-Prozessarchitekturen von Webkit 2 sowie dem Google-Fork Blink vorhanden sind.

Objekte mit Methoden und Eigenschaften überführen

Die Webchannel-Technik erlaubt dabei das Weiterleiten eines QObjects samt Methoden, Signalen und Eigenschaften durch eine Serialisierung des Metaobjects, das den Zugriff auf die eben genannten Dinge ermöglicht. Auf der Seite des Clients wird aus diesen Daten ein dynamisches Javascript-Objekt erzeugt, das die API des Server-Objekts spiegelt.

Im Javascript Client können so die Eigenschaften gelesen oder mit neuen Werten besetzt werden. Zudem lässt sich eine Methode aufrufen, die auf dem Server ausgeführt wird, und der Client erhält dann den Rückgabewert. Darüber hinaus können Javascript-Funktionen genutzt werden, um den Client mit einem Qt-Signal zu verbinden. Die Umsetzung dieser Möglichkeiten erfordert neben dem Einfügen der bereitgestellten Javascript-Bibliothek aber noch vergleichsweise viel eigene Programmierarbeit, was sich in Zukunft jedoch ändern soll, wie Wolff versichert.

Der Javascript-Client kann derzeit in einer Anwendung mittels QtWebkit oder auch einem beliebigen Browser verwendet werden. Eine Client-Implementierung im QML mit QtQuick2, die auf Websockets aufbaut, ist ebenso möglich. Mit der neuen auf Blink basierenden Qt Webengine werde die Technik offiziell erst mit Qt 5.5 im nächsten Jahr genutzt werden können, da die Entwickler die Frist zum Einreichen neuer Funktionen in Qt 5.4 knapp verpasst hätten, so Wolff.

In seinem Vortrag demonstriert Wolff außerdem einen Webchannel-Client, der auf Node.js basiert, sowie die Verwendung mehrerer Clients, die sich mit dem gleichen Server verbinden. Neben Codeoptimierungen sind weitere neue Funktionen geplant, wie die Unterstützung von Qt Webview für Android und iOS in Qt 5.5. Wolff kann sich allerdings auch vorstellen, dass die Client-Funktionen für weitere Programmiersprachen wie etwa Python oder Ruby geschrieben werden, da die Websockets eine einfache Möglichkeit dafür böten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. ROMA KG, Burgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    DetlevCM | 08:27

  2. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  3. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  4. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22

  5. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel