Qt Creator: iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

Mit dem Update auf 3.1.0 der Entwicklungsumgebung Qt Creator fällt der experimentelle Status für die Unterstützung von iOS weg. Außerdem lässt sich die automatische Syntaxhervorhebung von C++-Code nach Clang verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt Creator 3.1.0 ist fertig.
Qt Creator 3.1.0 ist fertig. (Bild: Nokia)

In Qt Creator 3.1.0 ist ein Plugin integriert worden, über das sich die Autovervollständigung oder die Syntaxhervorhebung von C++-Code aus Clang verwenden lässt. Außerdem verlässt die Unterstützung von iOS den experimentellen Status. Stattdessen gibt es ein neues experimentelles Plugin zur Quelltextformatierung und für Windows RT.

Das neue Plugin für Clang-basierten C- und C++-Code lässt sich zunächst über den Menüeintrag für Plugins unter dem Namen Clangcodemodel aktivieren. Nach einem Neustart muss die Code-Formatierung noch unter Optionen, C++, Code Model aktiviert werden. Das Plugin zur Quelltextformatierung - Beautifier - unterstützt bislang "Artistic Style, Clang-format" und "Uncrustify".

iOS-Unterstützung nicht mehr experimentell

Damit iOS den experimentellen Status verlassen konnte, mussten zunächst noch einige Fehler behoben werden. Zudem werden jetzt QML-Debugging und Profiling vollständig unterstützt. Ab der aktuellen Version werden die Versionen des GNU Project Debuggers nicht mehr unterstützt, die keine Python-Schnittstelle haben. Sie liegen einigen älteren Versionen von Xcode unter Mac OS X bei. Stattdessen kann LLDB verwendet werden.

Qt Creator 3.1.0 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Eine vollständige Liste der Änderungen haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /