Spezielles Formular für QR-Codes entwickelt

Für die digitale Einbindung des Testergebnisses hat die KBV ein spezielles Formular zur Veranlassung von Corona-Tests entwickelt. Dieses steht seit dem 24. Juni 2020 zur Verfügung. Es enthält einen QR-Code, mit dem getestete Personen ihr Ergebnis online einsehen und bei einer bestätigten Infektion in der Corona-Warn-App freischalten können.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
Detailsuche

Ohne diesen Code müssen Infizierte sich telefonisch bei einer Hotline eine TAN geben lassen, um ihre Schlüssel an einen zentralen Server hochladen zu können. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurde bislang noch kein einziger QR-Code verwendet. "Momentan erfolgt die Verifizierung des positiven Testergebnisses noch ausschließlich über die Tele-TANs", teilte das RKI auf Anfrage von Golem.de mit.

Für Arztpraxen und Gesundheitsämter gibt es unterschiedliche Formulare. Da jedes Formular über einen eigenen QR-Code verfügt, dürfen diese nicht kopiert werden. Nach Angaben der KBV sollte das neue Formular im Laufe des Monats Juli bereitstehen. Über den Bezug gedruckter Exemplare würden die Kassenärztlichen Vereinigungen ihrer Mitglieder rechtzeitig informieren. Nach Angaben der Telekom wurden die Formulare bereits gedruckt und werden nun an die Labore und Ärzte verteilt.

QR-Codes per Software generieren

Darüber hinaus soll es angeblich noch die Möglichkeit geben, dass die Testlabore ihre QR-Codes selbst erzeugen. Doch nach Angaben der Telekom ist dieses Verfahren in der Regel nicht für die Labore vorgesehen. Möglich sei dies mit einem weiteren elektronischen Druckverfahren, dem sogenannten Blankoformulardruck. Dabei wird das Formular der KBV in der jeweiligen Verwaltungssoftware umgesetzt und darin der QR-Code generiert. Das Verfahren komme zum Einsatz, wenn die Einsender bereits mit digitalisierten Primärsystemen arbeiteten. "In Krankenhäusern etwa, bei denen der Digitalisierungsgrad wesentlich höher ist, wird bereits fast ausschließlich auf dieses digitalisierte Druckverfahren zurückgegriffen", teilte die Telekom mit.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit ein Infizierter per QR-Code seine Schlüssel hochladen kann, müssen also mehrere Bedingungen erfüllt sein: Eine Person muss bei der Abgabe ihres Tests über eines der neuen Formulare einen QR-Code erhalten. Dann muss das Testlabor an das System der Corona-Warn-App angeschlossen sein. Wenn der oder die Betroffene dann infiziert ist und die Corona-App installiert hat, können die Zufallsschlüssel über die App an den Server hochladen werden, nachdem zuvor der QR-Code auf dem Server freigeschaltet wurde.

Erst 513 hochgeladene Datensätze

Die Telekom will nun keinen Zeitpunkt mehr nennen, wann alle Labore angeschlossen sein sollen. "Auch wenn geplant ist, die telefonische Verifikation schrittweise abzubauen, ist das Tele-TAN-Verfahren darüber hinaus auch weiterhin als Ersatzverfahren zum Beispiel bei defekten QR-Codes vorgesehen", hieß es.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Corona-Warn-App in den vergangenen Wochen mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen worden. Laut RKI wurden bis zum 13. Juli 2020 genau 513 TANs telefonisch herausgegeben. In diesem Zeitraum gab es rund 12.000 Neuinfektionen. Das bedeutet, dass gut vier Prozent aller positiv Getesteten ihre Schlüssel hochgeladen haben, obwohl rein rechnerisch fast 20 Prozent der Bevölkerung die Corona-Warn-App installiert haben könnten.

Rein technisch ist die Entwicklung der App ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Weiterhin tauchen häufig Fehlermeldungen auf. So wurde in der iOS-App offenbar mehrere Tage lang nur die Hälfte der Schlüssel geprüft, weil das Limit der Datensätze falsch eingegeben worden war. Das Problem soll mit der aktuellen Version 1.07 behoben worden sein.

Nachtrag vom 16. Juli 2020, 15:37 Uhr

Nach Angaben der Telekom wird der erforderliche Client für die Anbindung der Labore kostenlos zur Verfügung gestellt. Allerdings könnten den Laboren Kosten durch ein Update des Laborinformationssystems oder der Scannersoftware entstehen.

Im Gegensatz zum RKI will die Telekom nicht generell ausschließen, dass schon QR-Codes genutzt worden seien. So kämen in fünf niedergelassenen Laboren derzeit schon QR-Codes zum Einsatz. "Die Labore sind also zum Teil technisch bereits in der Lage, aus Datenschutzgründen können wir jedoch nicht nachvollziehen, ob diese QR-Codes tatsächlich von den App-Usern genutzt wurden", heißt es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 QR-Codes: Erst zwei Drittel der Testlabore an Corona-App angeschlossen
  1.  
  2. 1
  3. 2


torstenj 21. Jul 2020

Hat ja offensichtlich keinerlei Nutzen, wenn die Fälle nicht mal erfasst werden.

Meduser 17. Jul 2020

Wie kommt TrigeminusMax auf diese zusammenhanglose Darstellung? T-Systems hat Ende 2019...

ohinrichs 17. Jul 2020

Im besten Fall rettest du damit dann aber ein oder mehrere Menschenleben, da dadurch...

TheUnichi 16. Jul 2020

So wie ich verstanden habe sind die Probleme aber eher externer Natur. Technisch wird die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /