QR-Code: Der späte Triumph einer Technologie

Vom Corona-Test bis zum Schwimmbadticket: Plötzlich ist der QR-Code überall.

Artikel von Tilman Baumgärtel/Zeit Online veröffentlicht am
Der QR-Code ist allgegenwärtig.
Der QR-Code ist allgegenwärtig. (Bild: Pixabay)

Vor dem Eingang vom Impfzentrum muss man ihn scannen lassen. Um das Ergebnis seines Corona-Schnelltests abzurufen. Er prangt auf Eintrittskarten, Bahnfahrkarten, Pfandbons und Quittungen und dem digitalen Impfpass - man kann sogar mit seiner Hilfe kontaktlos bezahlen: Ohne QR-Codes funktioniert im Augenblick wenig. Vielerorts ist die Nutzung der kleinen Schachbrettmuster zur Voraussetzung für die Teilnahme am öffentlichen Leben geworden - oder aber es geht dank des schnellen Abscannens einfach schneller und bequemer. Sie öffnen uns die Tür zurück in die Innengastronomie, in Theater und in den Urlaub.

Inhalt:
  1. QR-Code: Der späte Triumph einer Technologie
  2. Wie der QR-Code entstanden ist
  3. Eine unerwartet erfolgreiche Technologie

Der QR-Code sieht aus wie abstrakte Kunst à la Victor Vasarely. Doch er ist ein Bild, das arbeitet. Er verbindet die physische Welt mit den digitalen Daten, die auf Servern im Internet Auskunft über uns geben. Denn er vereinfacht, wie wir etwas nachschlagen, wie wir Informationen über andere abrufen oder über uns vorlegen.

Man muss nicht mehr umständlich Webadressen in den Browser eintippen oder Formulare auf Papier ausfüllen. Ein lässiger Schwenk mit einem Lesegerät oder einem anderen Smartphone über das Schachbrettmuster und unser Gegenüber weiß, ob der Schnelltest negativ war oder wir für unsere Eintrittskarte bezahlt haben, und es geht weiter. Oder eben nicht. Bei Erfassung und Speicherung unseres Verhaltens ist der QR-Code ein hilfsbereiter Komplize geworden.

Dass er gerade in der Pandemie wieder besonders oft zum Einsatz kommt, ist kein Zufall: Der QR-Code ist auch Emblem einer neuen Form des kontaktlosen Verkehrs, der aus epidemiologischen Gründen plötzlich angeraten schien, nachdem die Technik lange wenig genutzt wurde. Ein Quadrat aus Quadraten trägt nun zum reibungslosen Funktionieren bei und wird uns wohl auch in Post-Corona-Kapitalismus und -Administration erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den First und Second Level Support
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  2. Technical Consultant eProcurement m/w/d
    FLYERALARM Vertriebs GmbH, Würzburg
Detailsuche

Aber der QR-Code ist auch ein Beispiel für das, was manche Digitalzwang nennen und man zu Recht kritisieren kann: Wenn im Biergarten statt Zettelwirtschaft nur noch die Luca-App für die Kontaktnachverfolgung eingesetzt wird, bleibt man draußen, sollte man partout darauf bestehen, immer noch ohne Smartphone oder ohne diese dubiose App leben zu wollen.

Zurück dank Corona

Das ist eine erstaunliche Karriere für eine Technologie, die noch vor kurzem fast schon ein wenig aus der Mode zu kommen schien. In Deutschland hatte sich der QR-Code nie richtig durchsetzen können: Auf Plakatwänden oder den Schildern an Museumsexponaten tauchten sie vor Corona nur noch selten auf, obwohl sie eigentlich ein ideales Mittel sind, um physische Objekte mit virtuellen Informationen zu verbinden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Vor 2019 nutzten nur fünf Prozent der Europäer QR-Codes beim Einkaufen und neun Prozent der Deutschen hatten überhaupt schon einmal einen QR-Code abgescannt. Und das, obwohl fast jeder das dafür notwendige Gerät in der Hosentasche trägt. Bei einer Umfrage im September 2020 gaben dann plötzlich 72 Prozent der Befragten an, im vergangenen Monat einen QR-Code genutzt zu haben.

Dabei war die Technologie ursprünglich gar nicht für Endanwenderinnen gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie der QR-Code entstanden ist 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Zwischenfall nach Andocken: Russisches ISS-Modul Nauka zündet unplanmäßig Triebwerke
    Zwischenfall nach Andocken
    Russisches ISS-Modul Nauka zündet unplanmäßig Triebwerke

    Die Nasa verlor zwischenzeitlich die Kontrolle über die ISS, der Kontakt zur Besatzung brach ab.

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. OLED-Fernseher von Sony bei Amazon zum Spitzenpreis
     
    OLED-Fernseher von Sony bei Amazon zum Spitzenpreis

    Diese Woche haben wir einige tolle Fernseher bei Amazon zum Schnäppchenpreis gefunden - ebenso Smartphones, Werkzeug und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

TrollNo1 05. Jul 2021 / Themenstart

Wurden sie ja gar nicht. Nur nicht für Frauen, jedem anderen Geschlecht wird die...

tob_ 03. Jul 2021 / Themenstart

Wäre sicher auch für Phishing gut geeignet - z.B. die QR-Codes an E-Auto-Ladesäulen. Der...

Pyromaniac 03. Jul 2021 / Themenstart

Klar, so wie Mörder, Straftäter, Schlächter. Jeder weiß doch mittlerweile, dass alles...

gol 01. Jul 2021 / Themenstart

Kannst Du Dir erst den Inhalt des QR-Codes anzeigen lassen, bevor Du der Ausführung...

Killerkeks 01. Jul 2021 / Themenstart

Eigentlich nicht. Sonst könnte man alles behaupten und alle anderen wären dauerhaft mit...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /