• IT-Karriere:
  • Services:

QR-Code auf Wolfram: Langzeitspeicher hält Spiegelei und Hamburgern stand

Ein junger Forscher aus den Niederlanden hat ein optisches Speichermedium entwickelt, das mehrere Millionen Jahre überleben soll. Es besteht aus QR-Codes, die auf eine Wolframscheibe geätzt wurden. Getestet wurde die Haltbarkeit auch auf ungewöhnliche Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Langzeitdatenspeicher mit QR-Codes
Der Langzeitdatenspeicher mit QR-Codes (Bild: Uni Twente)

Jeroen de Vries von der Uni Twente hat einen Datenspeicher entwickelt, der digitale Informationen für eine halbe Ewigkeit sichern soll. Mehrere Millionen Jahre sollen seine Scheiben aus dem Metall Wolfram lesbar sein. Im Rahmen seiner Doktorarbeit entwickelte der Forscher ein Medium, das länger hält als Stein, Papier, Ton oder Speichermedien wie Festplatten, DVDs und Magnetbänder.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Die Daten werden in Form von QR-Codes auf die Wolframscheibe geätzt, die mit Siliciumnitrid beschichtet ist. Wolfram hat einen Schmelzpunkt von 3.422 Grad Celsius. Jedes Pixel des großen, sichtbaren QR-Codes enthält kleinere QR-Codes, die die Daten enthalten. In seinem Test wurde so ein Teil seiner Doktorarbeit auf dem Medium gespeichert, das danach eine ungewöhnliche Testreihe durchlief.

De Vries legte die Scheibe auf einen eingeschalteten Gasherd und briet darauf ein Spiegelei. Danach wurde das Speichermedium abgewaschen und auf einen Holzkohlengrill gelegt. Mit Brandbeschleuniger wurde ein Feuer entfacht. Die Scheibe wurde danach wieder abgewaschen und gereinigt und schließlich auf den Grillrost zusammen mit ein paar Burgern gegrillt. Im Labor wurde der Datenspeicher dann fehlerfrei ausgelesen, indem er unter ein Mikroskop mit Bildschirmanschluss gelegt und der Bildschirm schließlich mit einem Smartphone abfotografiert wurde, das den QR-Code problemlos einlesen konnte.

Der Alterungstest wurde natürlich auch noch streng wissenschaftlich in einem Ofen wiederholt. Nach dem Arrhenius-Modell, das die Temperaturabhängigkeit der Reaktionsgeschwindigkeit beschreibt, müsste das Medium eine Million Jahre lang haltbar sein, wenn es eine Stunde bei 200 Grad Celsius übersteht. Die Wolframscheibe hatte sich nach diesem Test überhaupt nicht verändert. Bei 440 Grad wurde es hingegen schon erheblich schwerer, den QR-Code auszulesen, auch wenn das Wolfram nicht beeinflusst würde. Die Lebensdauer würde wohl mehrere Millionen Jahre betragen.

In weiteren Tests müsse man nun prüfen, ob die Scheiben und die Daten darauf auch höhere Temperaturen beispielsweise bei einem Hausbrand überstehen würden. Wenn man sie jedoch in einem sehr stabilen Umfeld wie einer kerntechnischen Lagerstätte aufbewahren würde, würden die Daten und das Medium Millionen von Jahren überstehen, so de Vries.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Endwickler 21. Okt 2013

Und ohne Beweis, es sei denn, dass jemand schon den theoretischen Beweis der Haltbarkeit...

Endwickler 21. Okt 2013

Nun, wer das Modell für seine Berechnungen benutzt und dessen Berechnungen in einer...

ffrhh 19. Okt 2013

Nun ja, Voyager ist zwar schon seit 1977 unterwegs, die Scheiben (aus Kupfer und Gold...

GarretHohmann 18. Okt 2013

... Ironie :D

Endwickler 18. Okt 2013

Hier wurde nur auf die Haltbarkeit bei normaler Temperatur eingegangen. Alles andere ist...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /