• IT-Karriere:
  • Services:

QNED: LGs 8K-Fernseher nutzen 30.000 Mini-LEDs

Die QNED-TVs weisen 2.500 dimmbare Zonen auf und laufen mit bis zu 120 Hz.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-QNED-Fernseher
8K-QNED-Fernseher (Bild: LG)

LG hat mehrere Fernseher der QNED-Serie angekündigt, die auf der CES 2021 genauer vorgestellt werden sollen. Die QNED-Reihe umfasst insgesamt zehn 4K- und 8K-Geräte mit bis zu 86 Zoll Diagonale, die Frequenz liegt bei bis zu 120 Hz.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Dem Hersteller zufolge wird bei einigen TVs eine Hintergrundbeleuchtung verwendet, die aus knapp 30.000 Mini-LEDs besteht. Diese werden zu rund 2.500 dimmbaren Zonen zusammengefasst, was zu einer sehr hohen Leuchtkraft und einem besonders starken Kontrast führen soll. Einen konkreten cd/m²-Wert nennen die Südkoreaner nicht, wohl aber ein Verhältnis von einer Million zu eins.

Als Technik nutzt LG eine Kombination aus Mini-LEDs und einer Quantum-Dot-Schicht für die Hintergrundbeleuchtung, davor sitzt das eigentliche Panel mit LC-Technik und Nanopartikeln. Daher rührt auch die QNED-Bezeichnung, welche sich aus den Anfangsbuchstaben von Quantum und Nanocell zusammensetzt und ein ED für Emission Diode anhängt - ähnlich wie bei OLED oder QLED auch, was durchaus verwirrend sein kann.

HDMI 2.1 für hohe Frequenz

Mit 120 Hz bei 4K und 8K dürften alle Modelle der QNED-Serie auf HDMI 2.1 setzen, da HDMI 2.0 nicht die benötigte Bandbreite aufweist. Die aktuellen Konsolen unterstützen die 8K-Auflösung, allerdings einzig bei 30 Hz - dafür aber 4K bei 120 Hz. Einige Spiele wie Dirt 5 weisen entsprechende Performance-Modi auf, welche die Bild- und Grafikqualität zugunsten von (bis zu) 120 Frames pro Sekunde reduzieren.

Interessant ist, dass LG die QNED-Geräte unterhalb des eigenen OLED-Portfolios einordnet, zumindest was die Ansteuerung der einzelnen Pixel anbelangt. Denn selbst 30.000 Mini-LEDs und 2.500 dimmbare Zonen sind wenig im Vergleich zu einzeln steuerbaren Bildpunkten, dafür haben OLEDs unter anderem Nachteile bei der maximalen Helligkeit und der Haltbarkeit der organischen Pixel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Phone83 30. Dez 2020 / Themenstart

Burning ist fast nur noch ein Märchen welches früher präsent war. Schaut euch doch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /