Qned 90 und Qned 95: LG bringt seine LCD-TVs mit Mini-LEDs auf den Markt

Neben OLED werden wir künftig auch mehr LCD-TVs mit Mini-LEDs von LG sehen. Anfangs kommen die maximal 86 Zoll großen Qneds mit 4K und 8K.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Qned 99 löst in 8K auf und hat 2.500 Local-Dimming-Zonen.
Der Qned 99 löst in 8K auf und hat 2.500 Local-Dimming-Zonen. (Bild: LG)

LG wird tatsächlich neben den gängigen OLED-Fernsehern auch TVs mit LC-Bildschirmen, konkret IPS-Panels, verkaufen. Die neuen Produkte verwenden zudem eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung, die LG bereits Ende 2020 als Qned vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die TVs Qned99 und Qned90 werden das Panel verwenden. Die Displaygröße soll von 65 über 75 Zoll bis maximal 86 Zoll weit reichen.

Der auffällige Unterschied zwischen beiden Serien ist die Auflösung. Die beträgt bei der Qned90-Serie 4K, während die Qned99-Modelle auf 8K setzen. Die größeren 86-Zoll-TVs wie beispielsweise der 86Qned99UPA verwenden 30.000 Mini-LEDs in 2.500 Local-Dimming-Zonen. Die Kontraste sollten im Vergleich zu LC-Panels mit Edge Lighting wesentlich besser ausfallen.

Die Qned99-Serie kann zwar die vierfache Auflösung darstellen, ist aber nicht nativ für Variable Refresh Rate mit 120 Hz Bildfrequenz ausgelegt. Das liegt nicht am Panel, welches laut LG auch starre 120 Hz kann, sondern auch an der Begrenzung durch HDMI 2.1. Insgesamt vier HDMI-2.1-Buchsen sind hier verbaut, davon einer mit Audio Return Channel.

HDMI VRR nur beim 4K-Modell

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die hohe Bildrate mit VRR gibt es nativ bei der 4K-Qned90-Variante, während das 8K-Modell auch auf 4K (dann mit starren 60 oder 120 Hz) herunterskalieren kann. Per HDMI 2.1 kann so etwa auch eine Konsole wie die Playstation 5 oder Xbox Series X höhere Bildraten darstellen.

Der Qned90 verwendet nur zwei HDMI-2.1-Buchsen von insgesamt vier Anschlüssen. Alle Fernseher sollen aber HDR10, HLG und Dolby Vision unterstützen. Sie werden von LGs WebOS angetrieben.

  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned90 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned90 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned90 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned90 (Bild: LG)
  • LG Qned99 (Bild: LG)
  • LG Qned90 (Bild: LG)
LG Qned99 (Bild: LG)

LG hat die US-Preise für die Fernseher bereits bekannt gegeben. Der Qned90 startet in 65 Zoll bei 2.000 US-Dollar. Die 75-Zoll-Version kostet 3.000, das 86-Zoll-Modell 4.000 US-Dollar. Der Qned99 fängt bereits in 65 Zoll bei 3.500 US-Dollar an. 75 Zoll kosten 4.800 US-Dollar und 86 Zoll 6.500 US-Dollar. Der Verkaufsstart ist für Juli geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

zwick85 02. Jul 2021 / Themenstart

Ich vergleiche gerade die 21 Sony LCD und OLED Geräte. Der X90J zum Beispiel hat 24...

dxp 02. Jul 2021 / Themenstart

Wenn die UVP im Vergleich zu OLED schon so niedrig ist, freu ich mich auf die...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /