Abo
  • Services:

Qnap: Zwei günstige Rack-NAS-Systeme mit USB 3.0

Qnaps neue Einstiegsgeräte der Turbo-NAS-Serie für den Rackeinbau bieten deutlich mehr Arbeitsspeicher und können auch per USB 3.0 mit externen Festplatten kommunizieren. Bis zu vier Festplatten können im Raid-Verbund installiert werden und liefern dann Daten mit über 200 MByte/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Einsteiger-NAS von Qnap.
Neues Einsteiger-NAS von Qnap. (Bild: Qnap)

Qnap hat die Turbo-NAS-Systeme TS-420U und TS-421U vorgestellt, die den neuen Einstieg in die Rack-NAS-Geräteserie darstellen. Die beiden Modelle unterscheiden sich nur durch den Hauptprozessor. Beim TS420U ist es ein Marvell 6282 mit 1,6 GHz. Das TS-421U benutzt denselben Prozessor mit 2 GHz Taktfrequenz.

  • TS-421U (Bild: Qnap)
  • TS-421U (Bild: Qnap)
  • TS-421U (Bild: Qnap)
TS-421U (Bild: Qnap)
Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Die restliche Ausstattung ist identisch. Auf einer Höheneinheit werden vier 3,5-Zoll-Festplatten untergebracht. Auch 2,5-Zoll-Festplatten können eingesetzt werden, die dann allerdings Platz verschwenden. Als Raid-Level sind 0, 1, 5, 5+Spare, 6 und 10 möglich. Auch JBOD wird unterstützt. Als Dateisystem kommt EXT3 oder EXT4 zum Einsatz. Externe Festplatten können auch mit NTFS, FAT32 oder HFS+ eingebunden werden. Diese können nun per USB 3.0 angeschlossen werden. Die Anschlüsse sind allerdings auf der Rückseite. Nur USB 2.0 gibt es an der Frontseite.

Neben zwei USB-3.0-Anschlüssen gibt es zwei eSATA- und zwei USB-2.0-Anschlüsse sowie Dual-Gigabit-Ethernet. Werden die Gigabit-Ethernet-Ports gemeinsam genutzt, sind laut Qnap Leseraten bis zu 215 MByte/s möglich. Schreibend sind es noch 155 MByte/s (TS-421U). Das TS-420U ist geringfügig langsamer (213 zu 142 MByte/s). Die Geräte sollen zudem Wake on LAN unterstützen. Der Arbeitsspeicher hat 1 GByte Kapazität was eine deutliche Verbesserung verglichen mit den älteren TS-412U (256 MByte) und TS-419U (512 MByte) ist.

Mit rund 48 cm Einbautiefe eignen sich die Systeme nicht für kleine Netzwerkschränke. Die elektrische Leistungsaufnahme beim Nichtstun liegt bei 12 (TS-420U) und 15 Watt (TS-421U). Im Betrieb erhöht sie sich auf 29 bis 33 Watt.

Der softwareseitige Funktionsumfang ist umfangreich und wird durch die jeweils installierte Firmware bestimmt. Derzeit ist die Turbo-NAS-Firmware 3.8 aktuell.

Derzeit listen nur wenige Händler die neuen NAS-Systeme. Für das TS-420U muss mit einem Preis von etwa 650 Euro gerechnet werden. Das TS-421U wird etwa 150 Euro mehr kosten. Qnap selbst sagt nur, dass sich die neuen Geräte in der Auslieferung befinden, und gibt keine Preise an. Da diese Händler auch Modellnummern ohne U listen, dürften auch normale Standgeräte als Variante auf den Markt kommen. Die sind von Qnap aber noch nicht angekündigt worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

narfomat 26. Mär 2013

genau alter! es wird endlich mal zeit das die hersteller in ihre 650euro NAS systeme...

gaym0r 25. Mär 2013

Auf die Tiefe. Wobei das bei diesem QNap-NAS glaube ich keine Probleme machen sollte...

Paritz 24. Mär 2013

Danke, danke, danke, auch allen Anderen. Über "network raid-1" bin ich auf lsyncd gesto...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /