Abo
  • Services:
Anzeige
Bis zu zehn Festplatten und zwei mSATA-SSDs lassen sich in das neue NAS-System integrieren.
Bis zu zehn Festplatten und zwei mSATA-SSDs lassen sich in das neue NAS-System integrieren. (Bild: QNAP)

QNAP TS-EC1080 Pro: Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Mit einem Quad-Core-Xeon ausgestattet, bietet Qnap nun zwei High-End-NAS-Systeme an, die per SAS-Kabel mit Erweiterungseinheiten verbunden werden. Dank interner mSATA-Anschlüsse verschwenden SSDs zur Beschleunigung des Systems zudem keinen Festplatteneinschub.

Anzeige

QNAP hat die Tower-Variante seines bisher größten NAS-Systems vorgestellt. Die Serie TS-ECx80 Pro ist verwandt mit den Rackangeboten der TS-ECx80U-Serie. Allerdings gibt es nicht so viele Festplattenschächte. Das Racksystem gibt es mit 8 bis 24 Festplattenschächten. Die Tower-Gehäuse hingegen nur mit acht oder zehn Einschüben.

Die Modelle können aber erweitert werden. Das TC-EC1080 Pro ist beispielsweise mit bis zu vier REXP-1000-Pro-Einheiten erweiterbar und kommt so mit validierten Festplatten auf eine maximale Gesamtkapazität von 250 TByte. Rechnerisch passt das jedoch nicht, da QNAP auch schon einige 6-TByte-Laufwerke in die Kompatibilitätsliste aufgenommen hat. Eventuell gibt es noch Einschränkungen bei der Maximalkapazität.

  • Die Einheit mit zehn Schächten hat zwei der Schächte horizontal angeordnet. (Bild: QNAP)
  • Sie fehlen bei dem Modell mit acht Einschüben. (Bild: QNAP)
  • TS-EC880 Pro (Bild: QNAP)
  • Rückseite der Erweiterungseinheit (Bild: QNAP)
  • REXP-1000 (Bild: QNAP)
  • Das NAS-System wird per SAS-Kabel mit Erweiterungseinheiten verbunden. (Bild: QNAP)
Die Einheit mit zehn Schächten hat zwei der Schächte horizontal angeordnet. (Bild: QNAP)

Für die Verbindung zwischen dem Hauptsystem und den Erweiterungseinheiten werden SAS-Kabel (SFF-8088) verwendet, die maximal 6 GBit/s übertragen. Die Festplatten und SSDs selbst können neben SAS-Datenträgern auch herkömmliche SATA-Datenträger sein. Auch hier liegt das Limit bei 6 GBit/s.

Für die Außenanbindung gibt es neben eSATA und USB 3.0 vier Gigabit-Ethernet-Buchsen, die per Link Aggregation (LACP, IEEE 802.3ad) gebündelt werden können. 10 GbE gibt es nur als Option. Viele Hersteller scheuen sich davor, 10-GBit-Karten zu integrieren, da viele Firmen auf Glasfaser als Transportmedium setzen und andere auf Kupferleitungen, und sie die Entscheidung lieber dem Kunden überlassen.

Die CPU ist recht leistungsfähig. Im System steckt ein Intel Xeon der E3-1200-v3-Serie (Haswell) mit vier Kernen, die mit 3,4 GHz getaktet sind. Außerdem stehen 2 GByte RAM zur Verfügung, die bedarfsweise auf 32 GByte erweitert werden können. Das soll ausreichen, um im Optimalfall Datenraten von mehr als 2,2 GByte/Sekunde zu erreichen. Die IOPS-Werte sollen schreibend bei 160.000 (sequentiell/512 Byte) und lesend bei etwa 220.000 liegen. Das setzt allerdings SSD-Caching voraus. Neben den normalen Einschüben können für SSD-Caching auch zwei interne mSATA-Anschlüsse verwendet werden. Maximal vier SSDs sind für das Caching zuweisbar.

Als Betriebssystem kommt QTS 4.1 zum Einsatz. Die Auslieferung soll Mitte Juli 2014 beginnen. Das Modell TS-EC1080 Pro wird für rund 2.700 Euro in den Handel kommen. Rund 2.400 Euro kostet das Modell TS-EC880 Pro mit acht Festplatteneinschüben. Die Erweiterungseinheiten kosten jeweils rund 1.300 Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel