Abo
  • Services:
Anzeige
Qnaps NAS-System arbeitet auch mit Android.
Qnaps NAS-System arbeitet auch mit Android. (Bild: Qnap)

Qnap TAS-x68: NAS-System mit QTS und Android als Betriebssystem

Qnaps NAS-System arbeitet auch mit Android.
Qnaps NAS-System arbeitet auch mit Android. (Bild: Qnap)

Qnap versucht nun auch ein anderes Betriebssystem, nachdem der Speichersystemhersteller bereits den Einsatz von AMD-Prozessoren in NAS-Systemen gewagt hat: Android neben QTS bieten die neuen NAS TAS-168 und -268.

Anzeige

Qnap hat zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, die nicht nur mit dem eigenen QTS als Betriebssystem arbeiten. Die Modelle TAS-168 und TAS-268 bieten zusätzlich Android als Betriebssystem an - Qnap nennt das doppelte Firmware.

Mit Android wird das NAS-System gewissermaßen zu einem Desktop-Rechner. Die Ausgabe der Android-Teile erfolgt per HDMI-Ausgang, der hier nicht nur zum simplen Debuggen angebracht wurde. Der Anwender kann so aus dem Google Play Store Anwendungen herunterladen und etwa Spiele auf einem Fernseher spielen oder Filme bis hin zu 4K-Material anschauen. Eine Tastatur oder Maus lässt sich anschließen.

  • Das TAS-168 ... (Bild: Qnap)
  • ... ist recht schlank. (Bild: Qnap)
  • In das Gehäuse ... (Bild: Qnap)
  • ... passt nur eine Festplatte. (Bild: Qnap)
  • Die Fernbedienung gehört zum Lieferumfang. (Bild: Qnap)
  • Etwas breiter ist die TAS-268. (Bild: Qnap)
  • Mehr Anschlüsse gibt es aber nicht. (Bild: Qnap)
  • Das TAS-268 bietet Platz für zwei Festplatten oder SSDs ...(Bild: Qnap)
  • ... und hat ebenfalls eine Fernbedienung. (Bild: Qnap)
Das TAS-168 ... (Bild: Qnap)

Für die Administration des Geräts bleibt es hingegen bei der Weboberfläche des Betriebssystems QTS. Dementsprechend gut ausgestattet sind die beiden Geräte bei den NAS-Funktionen. Die Hardware selbst gehört jedoch zu klassischen Endkundengeräten. Allein durch die Festplattenbegrenzung können viele Funktionen von QTS nicht genutzt werden.

Festplattenaustausch ohne Werkzeug

Das kleine Modell TAS-168 hat nur Platz für einen Datenträger wahlweise im 3,5- oder 2,5-Zoll-Format. Für 2,5-Zoll-Datenträger braucht es zudem Werkzeug, ansonsten verspricht Qnap eine einfache, werkzeugfreie Wartung. Für zwei Festplatten oder SSDs eignet sich das TAS-268.

Die restliche Ausstattung ist nahezu identisch. Beide bieten einen USB-3.0- (Front) und vier USB-2.0-Anschlüsse (Rückseite) an. Zudem gibt es Gigabit Ethernet. Als Prozessor kommen jeweils Arm-CPUs mit zwei Kernen à 1,1 GHz zum Einsatz, die auf 2 GByte RAM zugreifen können. Der Flashspeicher für das Betriebssystem ist 4 GByte groß.

Das Netzteil der Systeme ist extern. Mit einer Leistungsaufnahme beim Nichtstun (HDD Standby) von 1,4 beziehungsweise 5,82 Watt sind die TAS-168 und TAS-268 recht sparsam. Beide Systeme haben einen Lüfter.

Laut Qnap werden die NAS-Systeme bereits ausgeliefert. Die Preise ohne Festplatte liegen bei rund 190 Euro für das TAS-168 und 210 Euro für das TAS-268.


eye home zur Startseite
StefanGrossmann 02. Dez 2015

Zyxel NAS 540, 119¤ :o)

Icestorm 01. Dez 2015

Na hoffentlich sind die dann fixer was Updates und Fixes einzuspielen betrifft ... :/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen, Gütersloh
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-54%) 15,99€
  2. 55,99€
  3. (-66%) 3,40€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: upsss...der sieht aber sehr sehr schlecht aus...

    Cologne_Muc | 02:09

  2. Re: "Ein Träumchen!"

    Ach | 02:09

  3. Re: Sonnenstudio

    Cok3.Zer0 | 01:59

  4. Re: FTTH != FTTH (?)

    sneaker | 01:56

  5. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    tingelchen | 01:54


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel