Abo
  • Services:

Qnap QSW-1208-8C und QSW-804-4C: 10GbE-Glasfaser- und -Kupfer-Switch für 500 Euro

Qnap will zwei neue Switches auf den Markt bringen. Diese sind zwar nur von der Kategorie Unmanaged, haben allerdings viel interessante Hardware wie SFP+ und NBase-T alias 802.3bz auf Kupfer. Zumal die Geräte preislich zwischen 440 und 550 Euro positioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps neuer Switch
Qnaps neuer Switch (Bild: Qnap/Manipulation: Golem.de)

NAS-Hersteller Qnap hat mit den QSW-1208-8C und QSW-804-4C zwei Switches vorgestellt, die schnell und recht flexibel sind. Die beiden Geräte bieten 20 beziehungsweise 12 Anschlüsse für 16 beziehungsweise 8 Netzwerkkabel. Nicht alle Ports lassen sich gleichzeitig nutzen, da diese teilweise sogenannte Shared Ports sind. Das Modell QSW-1208-8C hat vier SFP+-Schächte, die etwa mit Glasfaser-Transceivern bestückt werden können. Es gibt insgesamt acht Doppelanschlüsse (Shared), die sich entweder in der RJ45- oder SFP+-Ausführung nutzen lassen. Die RJ45-Ports sind multispeedtauglich, können also neben 10 und 1 Gigabit (10GbE, 1GbE) pro Sekunde auch 2.5GbE und 5GbE unterstützen. Das entspricht dem Standard 802.3bz alias NBase-T. 100 MBit/s gehen auch, dafür ist der Switch aber kaum sinnvoll und wirtschaftlich einsetzbar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Das kleinere Modell QSW-804-4C reduziert die Shared Ports auf vier Stück, ist aber sonst funktionsseitig gleich. Und in Sachen Funktionen bietet der Switch nicht sehr viel, denn es ist ein Unmanaged-Gerät. Die beiden Switches verfügen aber über einen seriellen Port, der nicht weiter erklärt wird. Die Leistungsaufnahme liegt zwischen 21 und 49 Watt. Gekühlt wird das System mit zwei Lüftern, die laut Qnap geregelt und leise sind. Bei 25 Grad Celsius sollen die Lüfter Geräusche mit 18,7 dB (A) machen, was in einem stillen Raum noch bemerkbar sein sollte. Die Daten gelten für das große Modell. Beim kleinen Modell (PDF-Datenblatt) sinkt nur die maximale Leistungsaufnahme auf 41 Watt.

  • Modell 1208 (Bild: QNAP)
  • Modell 1208 (Bild: QNAP)
  • Modell 1208 (Bild: QNAP)
  • Modell 1208 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
  • Modell 804 (Bild: QNAP)
Modell 1208 (Bild: QNAP)

Die Netzteile werden bei Qnap integriert, es muss also nur ein Kaltgerätestecker herausgeführt werden. Beim Einbau in einen Netzwerkschrank ist der zusätzliche Abstand fürs Kabel zu berücksichtigen. Mit einer Einbautiefe (nur Switch) von 233 mm stellt der Platzbedarf aber keine große Herausforderung dar. Ein Rack-Kit liegt bei.

Für die 4-Port-Konfiguration will Qnap etwas mehr als 440 Euro verlangen. Das größere Modell wird ungefähr 535 Euro kosten. Preislich ist die Switch-Serie interessant, zumal sich bereits andeutet, dass die Straßenpreise geringer sein werden. Noch ist die Verfügbarkeit jedoch gering.

Halbwegs vergleichbare Angebote von Netgear (Kupfer) und Ubiquiti (Kombination) liegen auch um die 500 Euro. Selbst wer einige Ports brachliegen lässt - die Bestückung von SFP+-Schächten kann sehr teuer sein -, bekommt mit der Serie einen nicht allzu teuren Einstieg für SFP+ und NBase-T für die schnelle Verkabelung bei recht großen Kabellängen bei 2.5GbE und teils auch 5 GbE. Die Hintergründe zu 802.3bz alias NBase-T liefert ein älterer Artikel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kendon 26. Apr 2018

Zum Verständnis: mich interessiert es tatsächlich, im Enterprise-Umfeld ist mir der...

Tantalus 25. Apr 2018

Moin moin, kennt hier jemand brauchbare Komplett-PCs mit 2,5 oder 5GBit onboard? Gru...

NemesisTN 25. Apr 2018

Wobei man höllisch acht geben muss. Die QNAPs können wohl die alten Mellanox ConnectX2...

as (Golem.de) 24. Apr 2018

Hallo, deswegen halbwegs vergleichbar. Die Geräte sind ja nicht identisch. Ob die...

JouMxyzptlk 24. Apr 2018

Das ist soweit richtig, aber der Energieverbrauch ist enorm. Und die Kabellängen kurz...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /