Qnap QGenie: NAS-System für die Hosentasche

Qnaps QG-103N ist keine einfache WLAN-Festplatte. Das NAS-System besitzt einen Ethernet-Anschluss, ist WLAN-tauglich und kann akkubetrieben unterwegs Daten von SD-Karten einlesen und andere Geräte aufladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qnaps NAS-System passt in die Hosentasche.
Qnaps NAS-System passt in die Hosentasche. (Bild: Qnap)

Mit dem QG-103N (Datenblatt) hat QNAP ein mobiles und akkubetriebenes NAS-System vorgestellt. Das NAS wiegt gerade einmal 122 Gramm und hat eine Leistungsaufnahme von 0,8 Watt. Das Gerät hat ungefähr die Ausmaße eines iPod Touch. Mit 115 x 58,5 mm ist es etwas kompakter, dafür mit 17,5 mm jedoch fast dreimal so dick wie ein iPod Touch.

  • Qnaps QGenie hat nicht nur einen SD-Kartenschacht, ... (Bild: Qnap)
  • ... sondern auch eine Ethernet- und USB-3.0-Buchse. (Bild: Qnap)
Qnaps QGenie hat nicht nur einen SD-Kartenschacht, ... (Bild: Qnap)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. IT-Spezialist / Engineer Cloud Platform (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Der integrierte, nicht austauschbare Akku soll eine Laufzeit von 10 Stunden bieten. Ein Teil der Akkukapazität des Hosentaschen-NAS kann für das Aufladen von Smartphones und ähnlichen Geräten genutzt werden. Dafür existiert ein USB-3.0-Anschluss. Ebenfalls vorhanden und für die typischen WLAN-Festplatten ungewöhnlich ist ein Netzwerkanschluss. Das Gerät unterstützt jedoch nur Fast Ethernet (100 MBit/s). Das integrierte WLAN ist zumindest bei den Brutto-Datenraten mit 150 MBit/s schneller. Ethernet dürfte trotzdem schneller sein. Unterstützt wird laut Datenblatt der 802.11n-Standard. Es ist davon auszugehen, dass auch b und g unterstützt werden. Das 5-GHz-Band (802.11a/n) dürfte aber nicht dazugehören.

32 GByte Speicher im Gehäuse

Viel Speicherplatz bietet das QG-103N im Vergleich zu großen NAS-Systemen nicht. Die interne SSD bietet eine Kapazität von 32 GByte. Der Speicher kann mit maximal 120 MByte/s ausgelesen werden. Beim Schreiben seien es maximal 40 MByte/s, so Qnap. Die Datenraten sind weder mit dem integrierten WLAN noch mit der Ethernet-Schnittstelle erreichbar.

Zusätzlich gibt es 16 MByte Flashspeicher für das Betriebssystem QGenie. Inwiefern dieses mit QTS verwandt ist, konnte uns Qnap noch nicht sagen.

Als Hardware setzt Qnap auf eine ältere MIPS-CPU (24KEc, 600 MHz) und 64 MByte RAM. Die CPU kümmert sich um diverse Aufgaben auf dem Gerät. So kann das QG-103N etwa als mobiler Router dienen und bietet Dateidienste über CIFS/SMB an. QGenie unterstützt zahlreiche Dateisysteme und listet FAT32, NTFS, exFAT, HFS+, ext2, ext3 sowie ext4 auf. Allerdings darf ein Datenträger die 2-TByte-Schwelle nicht überschreiten. Kabelgebunden kann sich das kleine Gerät in Hotel-WLANs einbinden und den Zugang an kabelgebundene Geräte weitergeben. An den Funktionsumfang von QTS kommt das kleine System nicht heran.

Per LED kann das QG-103N den Akkustand anzeigen. Zusätzlich gibt es ein OLED-Display, das aber nur für Statusmeldungen reicht. Für Fotografen, die nicht genug Speicher haben können, hat Qnap auch einen SD-Kartenschacht eingebaut. Dieser ist SDXC-tauglich. Allerdings ist das System für Komplettbackups von SDXC-Karten als Backup kaum geeignet, die mehr als 32 GByte Speicher bieten.

Laut Qnap wird das System bereits ausgeliefert. 125 Euro kostet das QG-103N.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
    Ransomware
    An das FBI wenden, statt zu zahlen

    Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

TC 16. Jul 2014

selber bauen! TP-Link WR703N/MR3020 + OpenWRT + USB Hub etc Shellscript für cp oder...

Zwangsangemeldet 16. Jul 2014

"Kabelgebunden kann sich das kleine Gerät in Hotel-WLANs einbinden ..." ;-)

TC 16. Jul 2014

jo... dacht auch erst, endlich mal ein NAS das man 24/7 an lassen kann ohne das es...

Free Mind 16. Jul 2014

und kann viel mehr...

ollyhal 16. Jul 2014

ja, das passiert, wenn man nur überfliegt und liest "Ich habe seit 4 Monaten dieses...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /