Abo
  • IT-Karriere:

QNAP: Günstiges NAS für 10 Gigabit schnelles Netzwerk vorgestellt

Vier Festplatten für die Datenverwaltung im Büro: Das NAS TS-431X vom Hersteller QNAP soll über SFP+ mehr als 900 Megabyte Daten pro Sekunde über das Netzwerk übertragen können - vorausgesetzt, das Zubehör schafft das.

Artikel veröffentlicht am ,
Das TS-431X wird mit 2 oder 8 GByte RAM angeboten.
Das TS-431X wird mit 2 oder 8 GByte RAM angeboten. (Bild: QNAP)

Der Hersteller von Netzwerkgeräten QNAP hat das TS-431X vorgestellt, ein Network-Attached-Storage-System mit vier Festplattenschächten und einem 10-GBit-Ethernet-Port nach SFP+-Standard. Der dazugehörige Sockel ist jedoch leer, ein passendes Modul ist nicht enthalten. Das Unternehmen wolle das Produkt für "Organisationen mit begrenztem Budget" verkaufen, heißt es in der Ankündigung. Dazu hat das Gerät die Fähigkeit, Festplattendaten zu verschlüsseln und virtuelle Container nach dem Vorbild von Docker zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Der Rechenkern ist ein Annapurna Labs Alpine AL-212. Dieser ARM-Prozessor verfügt über zwei Kerne mit jeweils 1,7 GHz Taktrate. Der Arbeitsspeicher wird in zwei Größen angeboten: 2 GByte und 8 GByte. Je nachdem, wie sehr ein Kunde Wert auf die Verwendung verschiedener Container legt, kann der Arbeitsspeicher Einfluss auf die Leistung des NAS nehmen.

  • Das NAS hat vier Hot-Swap-Schächte.   (Bild: QNAP)
  • Die rechte Seite des NAS (Bild: QNAP)
  • Auf der Rückseite sind die Ethernet-Anschlüsse und der leere SFP+-Port zu sehen. (Bild: QNAP)
  • Das NAS in der Frontansicht (Bild: QNAP)
  • An der linken Seite des Gerätes sind Lüftungsschlitze angebracht. (Bild: QNAP)
Auf der Rückseite sind die Ethernet-Anschlüsse und der leere SFP+-Port zu sehen. (Bild: QNAP)

Die vier Hot-Swap-Festplattenschächte des NAS sollen wahlweise mit 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Festplatten oder SSDs bestückt werden können. Diese sind über SATA-6-GBit/s angebunden. QNAP gibt eine theoretische Lesegeschwindigkeit von 956 MByte/s und Schreibgeschwindigkeiten von 312 MByte/s an. Das sollte jedoch stark von den verbauten Festplatten, der Raid-Konfiguration und vom Ausnutzen des 10 GBit-Netzwerkanschlusses abhängen. Alternativ kann das NAS über zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen mit einem Netzwerk verbunden werden. Daten werden auf dem Gerät mit einem 256-Bit-Schlüssel per AES verschlüsselt.

Virtualisierung, E-Mail-Verwaltung und Ordnersynchronisation enthalten

Dass QNAP mit dem NAS ein breites Anwendungsspektrum abdecken will, erkennt man an der Integration der Virtualisierungssoftware LXC und Docker. Damit kann das Gerät Applikationen in virtuellen Containern ausführen. Es soll auch die Speicherung von Internet-of-Things-Daten per QIoT-Container ermöglichen.

Zusätzlich dazu liefert QNAP eine E-Mail-Verwaltungssoftware für die zentrale Organisation mehrerer E-Mail-Konten mit. Die Software Qsync soll Dateien und Ordner geräteübergreifend synchronisieren können. Auf dem NAS gespeicherte Dateien können mit der integrierten Suchmaschine Qsirch in Volltext durchsucht werden. Diese Programme finden Anwender auch in Einsteigerprodukten von QNAP, etwa dem TS-X31.

Durch die VPN-Integration sollen sich Administratoren auf dem NAS durch eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung anmelden können. Das IP-Überwachungssystem listet Netzwerkzugriffe auf das System auf. Das Gerät kann durch virtuelles JBOD seine Festplatten als ein Laufwerk zusammenfassen und anderen QNAP-NAS-Systemen zur Verfügung stellen.

Das TS-431X ist eine Ergänzung zum Einsteigermodell TS-X31 und funktional und leistungstechnisch über diesem positioniert. Das kleinere Modell mit 2 GByte RAM kostet etwa 390 Euro, das NAS mit 8 GByte RAM 560 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

ArcherV 09. Mär 2017

Die Fasern habe ich noch von meinem damaligen Fibre Channel SAN Experimenten... war sehr...

GeeGee 09. Mär 2017

In DSM 6.1 gibt es die Möglichkeit, einen USB-Stick zum HW-Token für die Keys zu machen.

Dedl 09. Mär 2017

...war übrigens das TS-531p. (Annapurna Labs gehört Amazon) Das ist über Expansion-Slot...

gaym0r 08. Mär 2017

Neuware oder Gebrauchtware? Gib doch mal ne Hardwareliste.


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /