QLED-Fernseher: Samsung bewirbt 8K-TVs auf Kosten von 4K ohne HDMI 2.1

Das Jahr 2020 ist für Samsung wohl der Zeitpunkt, 8K für mehr Nutzer zu bringen. Das ist mit Preisen ab 3.500 US-Dollar auch bereits erreichbar. Allerdings geht das auf Kosten des 4K-Sortiments, das nicht einmal HDMI 2.1 bekommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Q950TS wurde bereits auf der CES 2020 in Las Vegas gezeigt.
Der Q950TS wurde bereits auf der CES 2020 in Las Vegas gezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Jahr 2020 wird der Hersteller Samsung seinen Fokus wohl auf 8K-Fernseher legen. Die Q950TS-Serie (Hands-on) mit möglichst dünnen Displayrändern soll die hochpreisige Sparte des Anbieters definieren, während die Varianten Q900TS und Q800T 8K in den Mittelklasse-Bereich bringen sollen. Dabei handelt es sich um 8K-TVs mit typischem QLED-Panel - Samsungs Variante eines LC-Panels, das in Konkurrenz zu OLED stehen soll. Unter anderem will Samsung das durch viele Local-Dimming-Zonen erreichen. Diese beginnen laut dem Branchenmagazin Forbes bei 336 Stück. Bei größeren Modellen sollen auch 520 Zonen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Die Bildschirmdiagonalen des Q950TS fangen bei 65 Zoll an und reichen über 75 Zoll bis hin zu 85 Zoll. Das Produkt soll in der großen Version etwa 13.000 US-Dollar kosten. Auch große 98-Zoll-Varianten sind geplant. Das IT-Magazin Ars Technica hat das kommende Sortiment genauer betrachtet. Eine Feststellung: Die Verbesserung bei 8K-Fernsehern geht wohl auf Kosten der derzeit gebräuchlichen 4K-Geräte. Diese werden auch im Vergleich zu den Vorgängergenerationen eher weniger leistungsfähig. Beispielsweise haben die neuen Modelle Q95T, Q90T, Q80T, Q70T und Q60T weniger Local-Dimming-Zonen als zuvor: 120 an der Zahl bei der 65-Zoll-Variante des Q90T. Nur noch 48 sind es beim Q80T.

Unkomprimiertes 4K nicht bei Samsung

Neben Funktionen wie HDR10 und HDR10+ werden die neuen hochauflösenden 8K-Fernseher laut Hersteller mit HDMI 2.1 ausgestattet. Das wird bei den neuen 4K-Geräten wohl nicht der Fall sein, denn hier will Samsung wohl zugunsten des Preises auf den neuen HDMI-Standard verzichten. Das bedeutet: Auch in Zukunft bleibt eine 4K-Auflösung ohne Chroma Subsamplimg und mit 10-Bit-HDR zumindest bei Samsungs 4K-Modellen unmöglich. Es scheint, als wolle der Hersteller Käufer stattdessen zu 8K bewegen. Dafür starten die 4K-Modelle bei unter 1.000 US-Dollar für 65 Zoll Bildschirmdiagonale und eignen sich auch als Einsteigergeräte.

Auch die Q900TS und Q800T sollen übrigens mit HDMI 2.1 kommen, was 8K bei 60 Hz mit einem einzelnen Kabel überhaupt erst möglich macht. Statt der sehr schmalen Ränder setzt der Q900TS auf ein traditionelles Chassis. Der Q800T ist ähnlich aufgebaut, hat aber nur 224 statt 336 Local-Dimming-Zonen. Der Q800T kostet 3.500 US-Dollar in der 65-Zoll-Version und 7.000 US-Dollar in der 85-Zoll-Variante.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Einstiegspreisen von 3.500 US-Dollar ist auch 8K mittlerweile nicht für alle Menschen ein Luxus. Allerdings bleiben Inhalte für 8K abseits einiger technischer Präsentationen noch immer sehr selten. Nicht einmal 4K-Inhalte sind überall weit verbreitet. Bei einer Bilddiagonale von 65 Zoll dürfte der Vorteil von 8K gegenüber 4K zudem marginal sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tribal-sunrise 20. Feb 2020

Idealerweise hat man so viele Zonen wie Bildpunkte - nennt sich OLED ;-)

Lorphos 19. Feb 2020

Zum Vergleich: Der sparsamste 65 Zoll 4K TV von Philips verbraucht 68 Watt. Der...

demon driver 19. Feb 2020

Dass man den Auflösungsunterschied von 1080p zu 720p noch (ein bisschen) sehen kann...

on(Golem.de) 19. Feb 2020

Hallo, das ist genau das, was ich mit komprimiert meine, also Chroma Subsampling. Danke...

Dwalinn 19. Feb 2020

Test mal mit einem 4k Apple TV. Der unterschied ist durchaus bemerkbar (auch wenn keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /