• IT-Karriere:
  • Services:

QLED-Fernseher: Samsung bewirbt 8K-TVs auf Kosten von 4K ohne HDMI 2.1

Das Jahr 2020 ist für Samsung wohl der Zeitpunkt, 8K für mehr Nutzer zu bringen. Das ist mit Preisen ab 3.500 US-Dollar auch bereits erreichbar. Allerdings geht das auf Kosten des 4K-Sortiments, das nicht einmal HDMI 2.1 bekommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Q950TS wurde bereits auf der CES 2020 in Las Vegas gezeigt.
Der Q950TS wurde bereits auf der CES 2020 in Las Vegas gezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Jahr 2020 wird der Hersteller Samsung seinen Fokus wohl auf 8K-Fernseher legen. Die Q950TS-Serie (Hands-on) mit möglichst dünnen Displayrändern soll die hochpreisige Sparte des Anbieters definieren, während die Varianten Q900TS und Q800T 8K in den Mittelklasse-Bereich bringen sollen. Dabei handelt es sich um 8K-TVs mit typischem QLED-Panel - Samsungs Variante eines LC-Panels, das in Konkurrenz zu OLED stehen soll. Unter anderem will Samsung das durch viele Local-Dimming-Zonen erreichen. Diese beginnen laut dem Branchenmagazin Forbes bei 336 Stück. Bei größeren Modellen sollen auch 520 Zonen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Bildschirmdiagonalen des Q950TS fangen bei 65 Zoll an und reichen über 75 Zoll bis hin zu 85 Zoll. Das Produkt soll in der großen Version etwa 13.000 US-Dollar kosten. Auch große 98-Zoll-Varianten sind geplant. Das IT-Magazin Ars Technica hat das kommende Sortiment genauer betrachtet. Eine Feststellung: Die Verbesserung bei 8K-Fernsehern geht wohl auf Kosten der derzeit gebräuchlichen 4K-Geräte. Diese werden auch im Vergleich zu den Vorgängergenerationen eher weniger leistungsfähig. Beispielsweise haben die neuen Modelle Q95T, Q90T, Q80T, Q70T und Q60T weniger Local-Dimming-Zonen als zuvor: 120 an der Zahl bei der 65-Zoll-Variante des Q90T. Nur noch 48 sind es beim Q80T.

Unkomprimiertes 4K nicht bei Samsung

Neben Funktionen wie HDR10 und HDR10+ werden die neuen hochauflösenden 8K-Fernseher laut Hersteller mit HDMI 2.1 ausgestattet. Das wird bei den neuen 4K-Geräten wohl nicht der Fall sein, denn hier will Samsung wohl zugunsten des Preises auf den neuen HDMI-Standard verzichten. Das bedeutet: Auch in Zukunft bleibt eine 4K-Auflösung ohne Chroma Subsamplimg und mit 10-Bit-HDR zumindest bei Samsungs 4K-Modellen unmöglich. Es scheint, als wolle der Hersteller Käufer stattdessen zu 8K bewegen. Dafür starten die 4K-Modelle bei unter 1.000 US-Dollar für 65 Zoll Bildschirmdiagonale und eignen sich auch als Einsteigergeräte.

Auch die Q900TS und Q800T sollen übrigens mit HDMI 2.1 kommen, was 8K bei 60 Hz mit einem einzelnen Kabel überhaupt erst möglich macht. Statt der sehr schmalen Ränder setzt der Q900TS auf ein traditionelles Chassis. Der Q800T ist ähnlich aufgebaut, hat aber nur 224 statt 336 Local-Dimming-Zonen. Der Q800T kostet 3.500 US-Dollar in der 65-Zoll-Version und 7.000 US-Dollar in der 85-Zoll-Variante.

Bei Einstiegspreisen von 3.500 US-Dollar ist auch 8K mittlerweile nicht für alle Menschen ein Luxus. Allerdings bleiben Inhalte für 8K abseits einiger technischer Präsentationen noch immer sehr selten. Nicht einmal 4K-Inhalte sind überall weit verbreitet. Bei einer Bilddiagonale von 65 Zoll dürfte der Vorteil von 8K gegenüber 4K zudem marginal sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tribal-sunrise 20. Feb 2020

Idealerweise hat man so viele Zonen wie Bildpunkte - nennt sich OLED ;-)

Lorphos 19. Feb 2020

Zum Vergleich: Der sparsamste 65 Zoll 4K TV von Philips verbraucht 68 Watt. Der...

demon driver 19. Feb 2020

Dass man den Auflösungsunterschied von 1080p zu 720p noch (ein bisschen) sehen kann...

on(Golem.de) 19. Feb 2020

Hallo, das ist genau das, was ich mit komprimiert meine, also Chroma Subsampling. Danke...

Dwalinn 19. Feb 2020

Test mal mit einem 4k Apple TV. Der unterschied ist durchaus bemerkbar (auch wenn keine...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /