Abo
  • IT-Karriere:

QLED-Fernseher angeschaut: Schicke Bildqualität, viel zu viel Marketing

Samsungs neue Q-Serie mit QLED-Panel bietet eine gute Bildqualität. Wir konnten uns erstmals die Schwarzwerte anschauen. Perfekt ist das Panel nicht und von echten Quantum-Dot-Displays noch weit entfernt.

Artikel von veröffentlicht am
Mit QLED-Displays will Samsung vor allem gegen die OLED-Panels bestehen.
Mit QLED-Displays will Samsung vor allem gegen die OLED-Panels bestehen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsungs QLED-Serie ist vielversprechend. Die neuen Fernseher sollen bessere Farben bieten und das auch bei den sehr hohen Helligkeiten, die in der 2017er-Generation möglich sind. Damit wäre HDR auch am Tag kein Problem mehr. Auf Samsungs Roadshow in Köln demonstrierte der Hersteller einen Großteil seiner neuen Geräte.

Inhalt:
  1. QLED-Fernseher angeschaut: Schicke Bildqualität, viel zu viel Marketing
  2. QLED-Fernseher bieten ein gutes Schwarz

Samsung hat dabei nicht nur die Panels verbessert. Die Anschlussbox wurde überarbeitet und kann bis zu 15 Meter weit weg sein. Das Betriebssystem Tizen gibt es in einer aktualisierten Version samt einer überarbeiteten Oberfläche, die auf den ersten Blick gut bedienbar aussieht. Und auch die Fernbedienung wurde noch einmal überarbeitet. Doch das Wichtigste ist die Bildqualität, die wir schon einmal beurteilen konnten.

Keine direkte Anleuchtung

Samsung arbeitet bei der Q-Serie mit Edge-Lighting. Sprich, die Lichtquelle wird per Lichtleiter hinter das Panel gebracht. Im Falle der Q7- und Q8-Serie wird das Panel von unten beleuchtet, wie uns ein Samsung-Sprecher auf der Roadshow in Köln sagte. Bei der erst später verfügbaren Q9-Serie ist die Beleuchtung links und rechts angeordnet. Deswegen schafft diese Serie auch 2.000 statt 1.500 Candela pro Quadratmeter.

  • Der momentane Aufbau der QLED-Fernseher ähnelt denen der alten Modelle. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eigentlich sollte der Aufbau von OLED ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... der QLED-Technik ähnlich sein. Doch in die Richtung muss noch geforscht werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der momentane Aufbau der QLED-Fernseher ähnelt denen der alten Modelle. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Edge-Lighting ist bei den Vorseriengeräten sichtbar. Vor allem bei weißen Flächen fällt eine leicht wolkige Darstellung mit Abschattungen an den Rändern auf. Direct Lighting werde es bei der Q-Serie nicht geben, sagte Samsung. Im normalen Betrieb sieht man davon nichts. Die Bildqualität ist hervorragend, insbesondere die Farben leuchten und das auch unabhängig von der Leuchtdichte, die erfahrungsgemäß die Farben beeinflussen kann.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Einen Vergleich mit OLED-Technik konnten wir nicht machen. Zwar hatte Samsung in einem dunklen Raum einen Vergleichsaufbau eingerichtet, doch der war offensichtlich an den Handel gerichtet. Solchen Demos sollte man unserer Erfahrung nach nicht vertrauen. Wir hatten den Eindruck, dass die OLED-Panels absichtlich schlechter konfiguriert worden waren. Das hatte Samsung auch mit seiner 2016er-TV-Generation gemacht.

QLED-Fernseher bieten ein gutes Schwarz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 17,99€
  3. 12,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

klaus bellmann 15. Apr 2018

Der Titel klingt bereits ein bisschen nach Kino. Tatsächlich will dieses 3D-Video unter...

Achranon 08. Mär 2017

Sehr schön mal jemand aus dem Handel hier zu haben :) Ich wäre euch sehr denkbar wenn...

Achranon 08. Mär 2017

Hängt vom Anwendungszweck ab. Wer nur normales TV Programm sieht und meint er sieht eh...

Tobias123 06. Mär 2017

Ich hätte es gerne wieder. Problem ist nicht, dass es sich nicht verkauft, sondern dass...

as (Golem.de) 06. Mär 2017

Hallo, dabei ist aber eines anzumerken: Das was Samsung in Fernsehern macht kommt über...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /