Abo
  • IT-Karriere:

QLED-Fernseher angeschaut: Schicke Bildqualität, viel zu viel Marketing

Samsungs neue Q-Serie mit QLED-Panel bietet eine gute Bildqualität. Wir konnten uns erstmals die Schwarzwerte anschauen. Perfekt ist das Panel nicht und von echten Quantum-Dot-Displays noch weit entfernt.

Artikel von veröffentlicht am
Mit QLED-Displays will Samsung vor allem gegen die OLED-Panels bestehen.
Mit QLED-Displays will Samsung vor allem gegen die OLED-Panels bestehen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsungs QLED-Serie ist vielversprechend. Die neuen Fernseher sollen bessere Farben bieten und das auch bei den sehr hohen Helligkeiten, die in der 2017er-Generation möglich sind. Damit wäre HDR auch am Tag kein Problem mehr. Auf Samsungs Roadshow in Köln demonstrierte der Hersteller einen Großteil seiner neuen Geräte.

Inhalt:
  1. QLED-Fernseher angeschaut: Schicke Bildqualität, viel zu viel Marketing
  2. QLED-Fernseher bieten ein gutes Schwarz

Samsung hat dabei nicht nur die Panels verbessert. Die Anschlussbox wurde überarbeitet und kann bis zu 15 Meter weit weg sein. Das Betriebssystem Tizen gibt es in einer aktualisierten Version samt einer überarbeiteten Oberfläche, die auf den ersten Blick gut bedienbar aussieht. Und auch die Fernbedienung wurde noch einmal überarbeitet. Doch das Wichtigste ist die Bildqualität, die wir schon einmal beurteilen konnten.

Keine direkte Anleuchtung

Samsung arbeitet bei der Q-Serie mit Edge-Lighting. Sprich, die Lichtquelle wird per Lichtleiter hinter das Panel gebracht. Im Falle der Q7- und Q8-Serie wird das Panel von unten beleuchtet, wie uns ein Samsung-Sprecher auf der Roadshow in Köln sagte. Bei der erst später verfügbaren Q9-Serie ist die Beleuchtung links und rechts angeordnet. Deswegen schafft diese Serie auch 2.000 statt 1.500 Candela pro Quadratmeter.

  • Der momentane Aufbau der QLED-Fernseher ähnelt denen der alten Modelle. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eigentlich sollte der Aufbau von OLED ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... der QLED-Technik ähnlich sein. Doch in die Richtung muss noch geforscht werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der momentane Aufbau der QLED-Fernseher ähnelt denen der alten Modelle. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Edge-Lighting ist bei den Vorseriengeräten sichtbar. Vor allem bei weißen Flächen fällt eine leicht wolkige Darstellung mit Abschattungen an den Rändern auf. Direct Lighting werde es bei der Q-Serie nicht geben, sagte Samsung. Im normalen Betrieb sieht man davon nichts. Die Bildqualität ist hervorragend, insbesondere die Farben leuchten und das auch unabhängig von der Leuchtdichte, die erfahrungsgemäß die Farben beeinflussen kann.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Einen Vergleich mit OLED-Technik konnten wir nicht machen. Zwar hatte Samsung in einem dunklen Raum einen Vergleichsaufbau eingerichtet, doch der war offensichtlich an den Handel gerichtet. Solchen Demos sollte man unserer Erfahrung nach nicht vertrauen. Wir hatten den Eindruck, dass die OLED-Panels absichtlich schlechter konfiguriert worden waren. Das hatte Samsung auch mit seiner 2016er-TV-Generation gemacht.

QLED-Fernseher bieten ein gutes Schwarz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 25,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

klaus bellmann 15. Apr 2018

Der Titel klingt bereits ein bisschen nach Kino. Tatsächlich will dieses 3D-Video unter...

Achranon 08. Mär 2017

Sehr schön mal jemand aus dem Handel hier zu haben :) Ich wäre euch sehr denkbar wenn...

Achranon 08. Mär 2017

Hängt vom Anwendungszweck ab. Wer nur normales TV Programm sieht und meint er sieht eh...

Tobias123 06. Mär 2017

Ich hätte es gerne wieder. Problem ist nicht, dass es sich nicht verkauft, sondern dass...

as (Golem.de) 06. Mär 2017

Hallo, dabei ist aber eines anzumerken: Das was Samsung in Fernsehern macht kommt über...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /