Qin: Auch Xiaomi bringt zwei Feature Phones

Xiaomi hat mit den Qin-Handys zwei Feature Phones vorgestellt, die einfach ausgestattet sind und weniger als 40 Euro kosten. Trotz Hardware im Low-End-Bereich sollen die Geräte einige Komfortfunktionen wie einen automatischen Übersetzer bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Qin 1 von Xiaomi
Das neue Qin 1 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Qin 1 und dem Qin 1s zwei Handys vorgestellt, die Nutzern die Basisfunktionen eines Mobiltelefons bieten und dafür sehr preiswert sind. Das Qin 1 kostet umgerechnet 25 Euro, das Qin 1s 37 Euro. Damit macht auch der Smartphone-Hersteller mit den aktuell stärksten Wachstumszahlen beim aktuellen Handy-Hype mit.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Xiaomi hat den beiden Handys aber noch ein paar Extrafunktionen spendiert, die die Geräte von der Konkurrenz abheben. So verfügen die Mobiltelefone über einen eingebauten Übersetzer, der Spracheingaben übersetzen kann. Zudem lassen sich die Handys als Infrarot-Fernbedienungen verwenden.

  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)

Das Qin 1 ist ein sehr einfach ausgestattetes Gerät: Laut Globemobiles.com arbeiten im Innern Mediateks MT6260A, ein fünf Jahre altes SoC. Die Speicherausstattung wird in Megabytes angegeben: Der RAM ist 8 MByte groß, der Flash-Speicher 256 MByte. Das Handy funkt nur im GSM-Netz, hat aber einen eingebauten WLAN-Empfänger. Mit GPS-Signalen kann das Gerät hingegen nichts anfangen.

Das Qin 1s hingegen ist besser ausgestattet: Es kommt mit einem SC9820E-SoC von Spreadtrum, 16 MByte RAM und 512 MByte Flash-Speicher. Anders als das Qin 1 beherrscht das teurere Modell auch LTE-Verbindungen und hat ein GPS-Modul eingebaut. Eine Kopfhörerbuchse haben beide Modelle nicht, unterstützen dafür Bluetooth in der Version 4.2.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xiaomi hat die beiden Handys im Rahmen eines Crowdfundings finanziert. Das Finanzierungsziel wurde mittlerweile bereits erreicht. Dass die Geräte offiziell nach Europa kommen, ist eher unwahrscheinlich. Aufgrund der verwendeten Frequenzen ist es zudem fraglich, ob die Handys in unseren Netzen überhaupt funktionieren. Produziert werden die Geräte von einem Dritthersteller, wie Xiaomi auf der Crowdfunding-Seite angibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


foo bar 08. Aug 2018

Mein Beitrag von gestern Vormittag wurde gelöscht, da ich als Titel provokativ "Fake...

zaphod010 07. Aug 2018

Ja ne, is klar! Im letzten Satz. Ansonsten liest sich der Artikel, als wäre Xiaomi der...

foo bar 07. Aug 2018

Der Artikel ist inhaltlich falsch. Diese Feature Phones wurden nicht von Xiaomi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /