Abo
  • IT-Karriere:

Qin: Auch Xiaomi bringt zwei Feature Phones

Xiaomi hat mit den Qin-Handys zwei Feature Phones vorgestellt, die einfach ausgestattet sind und weniger als 40 Euro kosten. Trotz Hardware im Low-End-Bereich sollen die Geräte einige Komfortfunktionen wie einen automatischen Übersetzer bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Qin 1 von Xiaomi
Das neue Qin 1 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Qin 1 und dem Qin 1s zwei Handys vorgestellt, die Nutzern die Basisfunktionen eines Mobiltelefons bieten und dafür sehr preiswert sind. Das Qin 1 kostet umgerechnet 25 Euro, das Qin 1s 37 Euro. Damit macht auch der Smartphone-Hersteller mit den aktuell stärksten Wachstumszahlen beim aktuellen Handy-Hype mit.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Xiaomi hat den beiden Handys aber noch ein paar Extrafunktionen spendiert, die die Geräte von der Konkurrenz abheben. So verfügen die Mobiltelefone über einen eingebauten Übersetzer, der Spracheingaben übersetzen kann. Zudem lassen sich die Handys als Infrarot-Fernbedienungen verwenden.

  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)
Das neue Xiaomi Qin 1 und Qin 1s (Bild: Xiaomi)

Das Qin 1 ist ein sehr einfach ausgestattetes Gerät: Laut Globemobiles.com arbeiten im Innern Mediateks MT6260A, ein fünf Jahre altes SoC. Die Speicherausstattung wird in Megabytes angegeben: Der RAM ist 8 MByte groß, der Flash-Speicher 256 MByte. Das Handy funkt nur im GSM-Netz, hat aber einen eingebauten WLAN-Empfänger. Mit GPS-Signalen kann das Gerät hingegen nichts anfangen.

Das Qin 1s hingegen ist besser ausgestattet: Es kommt mit einem SC9820E-SoC von Spreadtrum, 16 MByte RAM und 512 MByte Flash-Speicher. Anders als das Qin 1 beherrscht das teurere Modell auch LTE-Verbindungen und hat ein GPS-Modul eingebaut. Eine Kopfhörerbuchse haben beide Modelle nicht, unterstützen dafür Bluetooth in der Version 4.2.

Xiaomi hat die beiden Handys im Rahmen eines Crowdfundings finanziert. Das Finanzierungsziel wurde mittlerweile bereits erreicht. Dass die Geräte offiziell nach Europa kommen, ist eher unwahrscheinlich. Aufgrund der verwendeten Frequenzen ist es zudem fraglich, ob die Handys in unseren Netzen überhaupt funktionieren. Produziert werden die Geräte von einem Dritthersteller, wie Xiaomi auf der Crowdfunding-Seite angibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

foo bar 08. Aug 2018

Mein Beitrag von gestern Vormittag wurde gelöscht, da ich als Titel provokativ "Fake...

zaphod010 07. Aug 2018

Ja ne, is klar! Im letzten Satz. Ansonsten liest sich der Artikel, als wäre Xiaomi der...

foo bar 07. Aug 2018

Der Artikel ist inhaltlich falsch. Diese Feature Phones wurden nicht von Xiaomi...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /