• IT-Karriere:
  • Services:

Qi-Ladestation: Apple wartet womöglich mit Airpower auf Airpods 2

Technische und strategische Gründe könnten der Grund dafür sein, dass die Qi-Ladestation Airpower noch nicht erschienen ist. Apple peile intern derzeit an, Airpower parallel zu den neuen Airpods 2 auf den Markt zu bringen. Das wird dann wohl im Herbst der Fall sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower könnte im Herbst erscheinen.
Airpower könnte im Herbst erscheinen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Es gibt Neuigkeiten zu Apples Qi-Ladestation, die im September 2017 vorgestellt wurde. Als Airpower gezeigt wurde, war eher nicht zu erwarten, dass die Qi-Ladestation mehr als sieben Monate später noch immer nicht verfügbar ist. Und die Wartezeit könnte sich noch erheblich verlängern. Denn die Fanseite Apple Toolbox hat vertrauliche Informationen von Apple erhalten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Mehrere Gründe hätten demnach dazu geführt, dass Apple die Markteinführung der Airpower auf den Herbst 2018 verschoben hat. Die Verzögerung hatte auch technische Gründe. Denn mit der Ladestation soll sich auch die Apple Watch Serie 3 aufladen lassen. Am Qi-Standard habe Apple allerdings undokumentierte Änderungen vorgenommen, weshalb sich die Uhr nur mit Apple-eigenen Ladegeräten aufladen lässt. Die geschwungene Rückseite könnte dabei ein Problem sein, damit ließ sich die Uhr nicht mit der Airpower-Station laden. Diese Probleme soll Apple mittlerweile gelöst haben.

Ein weiterer Grund für die Verzögerungen bei der Markteinführung sind die komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Stöpsel Airpods. Für diese wollte Apple eigentlich ein neues Ladeetui anbieten, das dann auch mittels Airpower geladen werden könnte. Allerdings hatte Apple Zweifel daran, dass Airpods-Käufer bereit sind, nur für ein Ladeetui mit Qi-Ladetechnik 70 US-Dollar zu bezahlen. Diesen Preis hatte Apple für das neue Ladeetui einkalkuliert.

Der Bericht geht davon aus, dass Airpower für 100 US-Dollar auf den Markt kommen wird. Apple selbst hat dafür noch keinen Preis bekanntgegeben. Als Zielgruppe werden Kunden gesehen, die mehrere Apple-Produkte besitzen. Aber von diesen Kunden seien wohl die wenigsten bereit, nochmal 70 US-Dollar nur für das passende Airpods-Ladeetui zu bezahlen. Dass dieses spezielle Ladeetui jemals einzeln angeboten wird, ist damit ungewiss.

Es wird erwartet, dass Apple im Herbst 2018 neue Airpods vorstellen wird. Die Airpods 2 sollen mit einem Qi-fähigen Ladeetui, verbesserten Mikrofonen, einer Geräuschreduzierung und einem wasserdichten Gehäuse erscheinen. Daher will Apple wohl die Airpower-Ladestation erst im Herbst auf den Markt bringen, wenn es auch die dazu passenden Bluetooth-Stöpsel gibt. Dieser Termin könne sich aber auch noch ändern, räumt der Bericht ein.

Die ovale Ladematte mit Qi-fähiger Induktionstechnik soll es erlauben, mehrere Geräte, die drahtloses Aufladen unterstützen, gleichzeitig aufzuladen. Alle Geräte können dann auf der Ladefläche abgelegt werden. Bisher sieht das der Qi-Standard allerdings nicht vor. Deshalb will Apple zusammen mit dem Qi-Konsortium den Standard erweitern - auch das könnte ein Grund für die Verzögerung bei der Markteinführung sein.

In letzter Zeit mussten Apple-Kunden immer wieder mal viel Geduld aufbringen. Der iPhone-Hersteller kündigt neue Produkte derzeit schon mal mit einem großen zeitlichen Vorlauf an. Bis die Geräte verfügbar sind, dauert es. Das passiert vor allem, wenn es sich um Produkte in einem neuen Bereich handelt. So war es etwa bei den Bluetooth-Stöpseln Airpods oder dem smarten Lautsprecher Homepod.

Bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates bekam Apple die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.

Noch länger war die Wartezeit bei Apples erstem smarten Lautsprecher. Der Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten. Und das gilt auch nur für Kunden in den USA, Großbritannien und Australien. In Deutschland soll der Lautsprecher irgendwann im Frühjahr 2018 erscheinen. In unserem Test schnitt der Homepod beim Klang gut ab, musste sich bisher aber auch nur mit einem deutlich preisgünstigeren Lautsprecher messen. Für das kleine Gehäuse bietet der Homepod einen überraschend intensiven Tiefbass, der allerdings zulasten der Mitten geht.

Bei den smarten Funktionen muss sich Siri beim Funktionsumfang derzeit der Konkurrenz von Amazon und Google geschlagen geben. Alexa und Google Assistant leisten auf smarten Lautsprechern deutlich mehr als Siri. Das gilt alles für die englischen Versionen der digitalen Assistenten. Möglicherweise sind die Ergebnisse anders, wenn es um die deutschen Ausführungen geht. Die deutsche Version von Siri für den Homepod ist noch nicht erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

psing90 01. Mai 2018

hab mich zuerst auch geweigert 180 zu zahlen für bluetooth kopfhörer, hab andere gekauft...

darklord007 26. Apr 2018

Gibt's auch schon bei Ikea, BeQuiet! bietet PC Gehäuse mit Qi Ladestation an, bin mir...

Silent_GSG9 26. Apr 2018

Nein. Die aktuellen Modelle (iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X) haben eine Rückseite...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /