Abo
  • Services:

Qi-Ladestation: Apple wartet womöglich mit Airpower auf Airpods 2

Technische und strategische Gründe könnten der Grund dafür sein, dass die Qi-Ladestation Airpower noch nicht erschienen ist. Apple peile intern derzeit an, Airpower parallel zu den neuen Airpods 2 auf den Markt zu bringen. Das wird dann wohl im Herbst der Fall sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower könnte im Herbst erscheinen.
Airpower könnte im Herbst erscheinen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Es gibt Neuigkeiten zu Apples Qi-Ladestation, die im September 2017 vorgestellt wurde. Als Airpower gezeigt wurde, war eher nicht zu erwarten, dass die Qi-Ladestation mehr als sieben Monate später noch immer nicht verfügbar ist. Und die Wartezeit könnte sich noch erheblich verlängern. Denn die Fanseite Apple Toolbox hat vertrauliche Informationen von Apple erhalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mehrere Gründe hätten demnach dazu geführt, dass Apple die Markteinführung der Airpower auf den Herbst 2018 verschoben hat. Die Verzögerung hatte auch technische Gründe. Denn mit der Ladestation soll sich auch die Apple Watch Serie 3 aufladen lassen. Am Qi-Standard habe Apple allerdings undokumentierte Änderungen vorgenommen, weshalb sich die Uhr nur mit Apple-eigenen Ladegeräten aufladen lässt. Die geschwungene Rückseite könnte dabei ein Problem sein, damit ließ sich die Uhr nicht mit der Airpower-Station laden. Diese Probleme soll Apple mittlerweile gelöst haben.

Ein weiterer Grund für die Verzögerungen bei der Markteinführung sind die komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Stöpsel Airpods. Für diese wollte Apple eigentlich ein neues Ladeetui anbieten, das dann auch mittels Airpower geladen werden könnte. Allerdings hatte Apple Zweifel daran, dass Airpods-Käufer bereit sind, nur für ein Ladeetui mit Qi-Ladetechnik 70 US-Dollar zu bezahlen. Diesen Preis hatte Apple für das neue Ladeetui einkalkuliert.

Der Bericht geht davon aus, dass Airpower für 100 US-Dollar auf den Markt kommen wird. Apple selbst hat dafür noch keinen Preis bekanntgegeben. Als Zielgruppe werden Kunden gesehen, die mehrere Apple-Produkte besitzen. Aber von diesen Kunden seien wohl die wenigsten bereit, nochmal 70 US-Dollar nur für das passende Airpods-Ladeetui zu bezahlen. Dass dieses spezielle Ladeetui jemals einzeln angeboten wird, ist damit ungewiss.

Es wird erwartet, dass Apple im Herbst 2018 neue Airpods vorstellen wird. Die Airpods 2 sollen mit einem Qi-fähigen Ladeetui, verbesserten Mikrofonen, einer Geräuschreduzierung und einem wasserdichten Gehäuse erscheinen. Daher will Apple wohl die Airpower-Ladestation erst im Herbst auf den Markt bringen, wenn es auch die dazu passenden Bluetooth-Stöpsel gibt. Dieser Termin könne sich aber auch noch ändern, räumt der Bericht ein.

Die ovale Ladematte mit Qi-fähiger Induktionstechnik soll es erlauben, mehrere Geräte, die drahtloses Aufladen unterstützen, gleichzeitig aufzuladen. Alle Geräte können dann auf der Ladefläche abgelegt werden. Bisher sieht das der Qi-Standard allerdings nicht vor. Deshalb will Apple zusammen mit dem Qi-Konsortium den Standard erweitern - auch das könnte ein Grund für die Verzögerung bei der Markteinführung sein.

In letzter Zeit mussten Apple-Kunden immer wieder mal viel Geduld aufbringen. Der iPhone-Hersteller kündigt neue Produkte derzeit schon mal mit einem großen zeitlichen Vorlauf an. Bis die Geräte verfügbar sind, dauert es. Das passiert vor allem, wenn es sich um Produkte in einem neuen Bereich handelt. So war es etwa bei den Bluetooth-Stöpseln Airpods oder dem smarten Lautsprecher Homepod.

Bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates bekam Apple die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.

Noch länger war die Wartezeit bei Apples erstem smarten Lautsprecher. Der Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten. Und das gilt auch nur für Kunden in den USA, Großbritannien und Australien. In Deutschland soll der Lautsprecher irgendwann im Frühjahr 2018 erscheinen. In unserem Test schnitt der Homepod beim Klang gut ab, musste sich bisher aber auch nur mit einem deutlich preisgünstigeren Lautsprecher messen. Für das kleine Gehäuse bietet der Homepod einen überraschend intensiven Tiefbass, der allerdings zulasten der Mitten geht.

Bei den smarten Funktionen muss sich Siri beim Funktionsumfang derzeit der Konkurrenz von Amazon und Google geschlagen geben. Alexa und Google Assistant leisten auf smarten Lautsprechern deutlich mehr als Siri. Das gilt alles für die englischen Versionen der digitalen Assistenten. Möglicherweise sind die Ergebnisse anders, wenn es um die deutschen Ausführungen geht. Die deutsche Version von Siri für den Homepod ist noch nicht erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

psing90 01. Mai 2018

hab mich zuerst auch geweigert 180 zu zahlen für bluetooth kopfhörer, hab andere gekauft...

darklord007 26. Apr 2018

Gibt's auch schon bei Ikea, BeQuiet! bietet PC Gehäuse mit Qi Ladestation an, bin mir...

Silent_GSG9 26. Apr 2018

Nein. Die aktuellen Modelle (iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X) haben eine Rückseite...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /