• IT-Karriere:
  • Services:

QD-LCD mit LED-BLU: Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

QLED-Fernseher können eine mächtige Konkurrenz für Geräte mit OLED-Panels werden. Doch dass Samsung seine neue TV-Generation QD-LCDs als QLED vermarktet, gefällt einigen Forschern gar nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Samsung Display auf der Displayweek 2017
Samsung Display auf der Displayweek 2017 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für seine "QLED-TVs" hat Samsung ein weiteres Mal einen aus technischer Sicht schlechten, verwirrenden Namen gewählt. Das haben diverse Forscher auf der Konferenz Displayweek in Los Angeles konstatiert. Denn die Technik, bei der Quantum-Dot-LEDs für die Bilddarstellung sorgen und damit sowohl besonders gute Schwarzwerte als auch eine im Vergleich zur OLED sauberere Darstellung von Rot, Grün und Blau bieten, ist noch nicht ganz fertig.

Blaue QLEDs sind noch ein Problem

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Neben guten Farben soll die Technik niedrige Preise ermöglichen. Die Kosten sollen insgesamt geringer sein, da Filter, Diffuser und Polarisierung nicht notwendig sind, was die Leistungsaufnahme und die Komplexität der Konstruktion reduziert. Die Displays sind dünn, leicht und auch für transparente Anwendungen nutzbar. QLEDs können gedruckt werden, was überschüssiges Material reduzieren soll.

Für den Durchbruch der QLED-Technik fehlt jedoch noch eine Farbe: Blau. Die blauen QLEDs haben eine geringe Lebenszeit, womit etwa der Hersteller TCL erhebliche Probleme hat. Sie halten laut TCL nur 25 Stunden Betrieb bei 1.000 Candela pro Quadratmeter durch, da sie sehr viel mehr Energie benötigen als andere QLEDs. Rot und Grün hingegen sind nahe der Kommerzialisierung und halten in Prototypen 2.000 bis 3.000 Stunden. Insgesamt steigt die Haltbarkeitsdauer, wenn die Helligkeit reduziert wird. Möglich wären vermutlich heute schon einfarbige QLED-Anwendungen. So etwas gab es in der Vergangenheit schon. 2005 bestückte Sony etwa seine Walkmen-Serie mit einfarbigen OLED-Displays, die in vielen Fällen heute noch funktionieren.

Samsungs sogenannte QLED-Geräte müssten eigentlich "QD-LCD mit LED-BLU" genannt werden, wie es einer der Forscher auf einer Folie präsentierte - Quantum Dot Liquid Crystal Display mit Light Emitting Diode Backlight Unit. Auch andere Teilnehmer der Displayweek äußerten Kritik an der aktuellen Benutzung des Begriffs QLED durch Samsung. Das klingt freilich nicht so gut wie QLED, das zudem fast genauso aussieht wie OLED.

An den Samsung-Fernsehern selbst gibt es nicht viel auszusetzen, wie wir beim Anschauen erster Modelle erkannten: Die Bildqualität ist gut, die Schwarzwerte aber nicht so gut wie bei der OLED-Technik. Auch die Forscher hatten lobende Worte für die Interimstechnik übrig.

Wenn die echten QLEDs kommen

Das QLED-Marketing von Samsung wird spätestens dann zu einem Problem, wenn die echten QLED-Displays auf den Markt kommen, an denen zahlreiche Hersteller arbeiten. Bei ihnen sind auch vernünftige Schwarzwerte zu erwarten. Dann werden Samsung mit seinen kleinen OLED-Panels und LG mit seinen großen Panels mächtige Konkurrenz durch die QLED-Hersteller bekommen.

TCL hat dieses Jahr schon erste 5-Zoll-Prototypen fertiggestellt. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2019 Prototypen mit 31 Zoll herzustellen und vielleicht schon im Jahr darauf mit der Massenproduktion zu starten. Dieser Zeitrahmen deckt sich mit anderen Prognosen auf der Displayweek: Echte QLED-Displays sind nicht mehr weit entfernt und werden in zwei bis fünf Jahren auf den Markt kommen.

Da die QLED-Technik einige Jahre jünger ist als die OLED-Technik, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, gibt es noch viel aufzuholen. OLED hat kürzlich bereits die Haltbarkeiten erreicht, die den Einsatz für Digital Signage eingeschränkt ermöglichen. Momentan fehlt es vor allem an Forschung. Zu OLED gibt es über 50.000 Publikationen von Forschern. QLED liegt knapp vor dem Erreichen von 9.000 Publikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

BigBubby 25. Mai 2017

Um mal ein wenig hier 'aufzudecken'. Es gibt im Prinzip im Hohebereich 2 (Wenn man...

Apfelbrot 25. Mai 2017

"Sauerei" und "Betrügereien" naja hauptsache man hat irgendwas über das man meckern...

as (Golem.de) 24. Mai 2017

Hallo, Wenn ich mich recht entsinne waren das LT50-Werte. Also die Zeit bis nur noch 50...

Bouncy 24. Mai 2017

Hä? Also a) hast du meinen Post nicht verstanden und b) ist das selbst für einen...

HaMa1 24. Mai 2017

Der Knackpunkt ist wohl die Serienfertigung die scheinbar für große Screens nur LG...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /