Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Display auf der Displayweek 2017
Samsung Display auf der Displayweek 2017 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

QD-LCD mit LED-BLU: Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

Samsung Display auf der Displayweek 2017
Samsung Display auf der Displayweek 2017 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

QLED-Fernseher können eine mächtige Konkurrenz für Geräte mit OLED-Panels werden. Doch dass Samsung seine neue TV-Generation QD-LCDs als QLED vermarktet, gefällt einigen Forschern gar nicht.
Von Andreas Sebayang

Für seine "QLED-TVs" hat Samsung ein weiteres Mal einen aus technischer Sicht schlechten, verwirrenden Namen gewählt. Das haben diverse Forscher auf der Konferenz Displayweek in Los Angeles konstatiert. Denn die Technik, bei der Quantum-Dot-LEDs für die Bilddarstellung sorgen und damit sowohl besonders gute Schwarzwerte als auch eine im Vergleich zur OLED sauberere Darstellung von Rot, Grün und Blau bieten, ist noch nicht ganz fertig.

Anzeige

Blaue QLEDs sind noch ein Problem

Neben guten Farben soll die Technik niedrige Preise ermöglichen. Die Kosten sollen insgesamt geringer sein, da Filter, Diffuser und Polarisierung nicht notwendig sind, was die Leistungsaufnahme und die Komplexität der Konstruktion reduziert. Die Displays sind dünn, leicht und auch für transparente Anwendungen nutzbar. QLEDs können gedruckt werden, was überschüssiges Material reduzieren soll.

Für den Durchbruch der QLED-Technik fehlt jedoch noch eine Farbe: Blau. Die blauen QLEDs haben eine geringe Lebenszeit, womit etwa der Hersteller TCL erhebliche Probleme hat. Sie halten laut TCL nur 25 Stunden Betrieb bei 1.000 Candela pro Quadratmeter durch, da sie sehr viel mehr Energie benötigen als andere QLEDs. Rot und Grün hingegen sind nahe der Kommerzialisierung und halten in Prototypen 2.000 bis 3.000 Stunden. Insgesamt steigt die Haltbarkeitsdauer, wenn die Helligkeit reduziert wird. Möglich wären vermutlich heute schon einfarbige QLED-Anwendungen. So etwas gab es in der Vergangenheit schon. 2005 bestückte Sony etwa seine Walkmen-Serie mit einfarbigen OLED-Displays, die in vielen Fällen heute noch funktionieren.

Samsungs sogenannte QLED-Geräte müssten eigentlich "QD-LCD mit LED-BLU" genannt werden, wie es einer der Forscher auf einer Folie präsentierte - Quantum Dot Liquid Crystal Display mit Light Emitting Diode Backlight Unit. Auch andere Teilnehmer der Displayweek äußerten Kritik an der aktuellen Benutzung des Begriffs QLED durch Samsung. Das klingt freilich nicht so gut wie QLED, das zudem fast genauso aussieht wie OLED.

An den Samsung-Fernsehern selbst gibt es nicht viel auszusetzen, wie wir beim Anschauen erster Modelle erkannten: Die Bildqualität ist gut, die Schwarzwerte aber nicht so gut wie bei der OLED-Technik. Auch die Forscher hatten lobende Worte für die Interimstechnik übrig.

Wenn die echten QLEDs kommen

Das QLED-Marketing von Samsung wird spätestens dann zu einem Problem, wenn die echten QLED-Displays auf den Markt kommen, an denen zahlreiche Hersteller arbeiten. Bei ihnen sind auch vernünftige Schwarzwerte zu erwarten. Dann werden Samsung mit seinen kleinen OLED-Panels und LG mit seinen großen Panels mächtige Konkurrenz durch die QLED-Hersteller bekommen.

TCL hat dieses Jahr schon erste 5-Zoll-Prototypen fertiggestellt. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2019 Prototypen mit 31 Zoll herzustellen und vielleicht schon im Jahr darauf mit der Massenproduktion zu starten. Dieser Zeitrahmen deckt sich mit anderen Prognosen auf der Displayweek: Echte QLED-Displays sind nicht mehr weit entfernt und werden in zwei bis fünf Jahren auf den Markt kommen.

Da die QLED-Technik einige Jahre jünger ist als die OLED-Technik, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, gibt es noch viel aufzuholen. OLED hat kürzlich bereits die Haltbarkeiten erreicht, die den Einsatz für Digital Signage eingeschränkt ermöglichen. Momentan fehlt es vor allem an Forschung. Zu OLED gibt es über 50.000 Publikationen von Forschern. QLED liegt knapp vor dem Erreichen von 9.000 Publikationen.


eye home zur Startseite
BigBubby 25. Mai 2017

Um mal ein wenig hier 'aufzudecken'. Es gibt im Prinzip im Hohebereich 2 (Wenn man...

Apfelbrot 25. Mai 2017

"Sauerei" und "Betrügereien" naja hauptsache man hat irgendwas über das man meckern...

as (Golem.de) 24. Mai 2017

Hallo, Wenn ich mich recht entsinne waren das LT50-Werte. Also die Zeit bis nur noch 50...

Bouncy 24. Mai 2017

Hä? Also a) hast du meinen Post nicht verstanden und b) ist das selbst für einen...

HaMa1 24. Mai 2017

Der Knackpunkt ist wohl die Serienfertigung die scheinbar für große Screens nur LG...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  2. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  3. Re: Sinn

    flow77 | 00:32

  4. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13

  5. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    xxsblack | 00:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel