Abo
  • IT-Karriere:

QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem QCS400 sind viele Komponenten verbaut.
Auf dem QCS400 sind viele Komponenten verbaut. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den QCS400 vorgestellt, ein System-on-a-Chip für Smart Speakers und Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant. Der Chip verbindet eine KI-Engine für das Erkennen von Spracheingaben und soll gleichzeitig Audiosignale wiedergeben können. Die Hardware unterstützt deshalb Audiostandards wie DTS:X und Dolby Atmos sowie Qualcomms eigene Techniken DDFA und Aptx. Das SoC integriert ein Wi-Fi-5-WLAN-Modul, Blutooth 5.1, Zigbee für Smart Home, vier Mikrofone und Audioausgabe. Qualcomm will den Chip auch im Bereich IoT platzieren.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Die KI-Engine des Herstellers sollen Entwickler für ihre eigenen KI-Applikationen verwenden können. Das erinnert an dedizierte Chips von Herstellern wie Huawei und Apple, die mit Kirin 970 und A12-Bionic-Chip aufgestellt sind. Bisher halten sich die Anwendungsmöglichkeiten auf der Softwareseite aber in Grenzen.

Vier Modelle für verschiedene Einsatzzwecke

Die QCS400-Serie teilt sich in vier verschiedene Unterkategorien auf, die jeweils in anderen Produkten Verwendung finden sollen. Der QCS403 ist das Einsteigermodell für Smart Assistants und Lautsprecher. Darauf läuft eine Dualcore-CPU. Der QCS404 hat doppelt so viele Kerne zur Verfügung. Die QCS405 und QC407 integrieren zusätzlich eine Adreno-306-GPU und jeweils zwei von Qualcomms Hexagon-DSP-KI-Porzessoren. Der QCS407 unterstützt bis zu 32 Audiokanäle, während die drei anderen Modelle mit jeweils 12 Audiokanälen arbeiten. Dolby Atmos gibt es nur beim QCS405 und QCS407.

  • Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)
  • Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)
Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)

"Der Qualcomm QCS400 unterstützt die evolutionären Verbesserungen bei Stimmennutzerschnittstellen, die für die Vision des vernetzten Smart Homes essentiell sind", sagt Qualcomm in der Ankündigung. Es wird sich zeigen, ob sich diese Form der Interaktion überhaupt weiter durchsetzt. Das steht und fällt letztlich auch mit guter Sprachsteuerungssoftware.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 3,99€
  3. 54,49€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /