• IT-Karriere:
  • Services:

QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem QCS400 sind viele Komponenten verbaut.
Auf dem QCS400 sind viele Komponenten verbaut. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den QCS400 vorgestellt, ein System-on-a-Chip für Smart Speakers und Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant. Der Chip verbindet eine KI-Engine für das Erkennen von Spracheingaben und soll gleichzeitig Audiosignale wiedergeben können. Die Hardware unterstützt deshalb Audiostandards wie DTS:X und Dolby Atmos sowie Qualcomms eigene Techniken DDFA und Aptx. Das SoC integriert ein Wi-Fi-5-WLAN-Modul, Blutooth 5.1, Zigbee für Smart Home, vier Mikrofone und Audioausgabe. Qualcomm will den Chip auch im Bereich IoT platzieren.

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG, Lindlar

Die KI-Engine des Herstellers sollen Entwickler für ihre eigenen KI-Applikationen verwenden können. Das erinnert an dedizierte Chips von Herstellern wie Huawei und Apple, die mit Kirin 970 und A12-Bionic-Chip aufgestellt sind. Bisher halten sich die Anwendungsmöglichkeiten auf der Softwareseite aber in Grenzen.

Vier Modelle für verschiedene Einsatzzwecke

Die QCS400-Serie teilt sich in vier verschiedene Unterkategorien auf, die jeweils in anderen Produkten Verwendung finden sollen. Der QCS403 ist das Einsteigermodell für Smart Assistants und Lautsprecher. Darauf läuft eine Dualcore-CPU. Der QCS404 hat doppelt so viele Kerne zur Verfügung. Die QCS405 und QC407 integrieren zusätzlich eine Adreno-306-GPU und jeweils zwei von Qualcomms Hexagon-DSP-KI-Porzessoren. Der QCS407 unterstützt bis zu 32 Audiokanäle, während die drei anderen Modelle mit jeweils 12 Audiokanälen arbeiten. Dolby Atmos gibt es nur beim QCS405 und QCS407.

  • Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)
  • Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)
Die QCS-400-Modelle im Vergleich (Bild: Qualcomm)

"Der Qualcomm QCS400 unterstützt die evolutionären Verbesserungen bei Stimmennutzerschnittstellen, die für die Vision des vernetzten Smart Homes essentiell sind", sagt Qualcomm in der Ankündigung. Es wird sich zeigen, ob sich diese Form der Interaktion überhaupt weiter durchsetzt. Das steht und fällt letztlich auch mit guter Sprachsteuerungssoftware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  4. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /