• IT-Karriere:
  • Services:

QC Games: Von Bioware inspiriertes Onlinespiel Breach wird eingestellt

Bioware hatte in Form von Shadow Realms die nicht veröffentlichte Vorlage geliefert, nun trifft es auch Breach: Das Entwicklerstudio QC Games stellt sein Fantasy-Koop-Online-Actionspiel ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Breach
Artwork von Breach (Bild: QC Games)

Das US-Entwicklerstudio QC Games hat in seinem Blog bekanntgegeben, sein Actionspiel Breach einzustellen und die Firma zu schließen. Wie lange die Server von Breach noch laufen, steht derzeit offenbar noch nicht fest. Die Betreiber schreiben, dass nach einer kurzen Unterbrechung am 4. April 2019 keine Ingame-Käufe mehr möglich sein werden, aber ohne diese Option soll die Community wohl noch eine Zeit lang weiterspielen können.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Einen Grund für das Aus von Breach und QC Games nennen die Entwickler nicht. Beide haben eine lange Vorgeschichte, die eng mit Bioware und Electronic Arts verbunden ist. Das Konzept von Breach basiert auf einem Titel namens Shadow Realms, den Bioware mit großem Aufwand auf der Gamescom 2014 vorgestellt hatte. In dem Titel sollten bis zu vier Spieler gemeinsam gegen einen fünften Spieler antreten, der ein besonders starkes Monster namens Schattenlord steuert.

Die Entwicklung von Shadow Realms war zwar schon sehr weit fortgeschritten, trotzdem gab Bioware im Februar 2015 - also nur wenige Monate nach der Ankündigung - die Einstellung des Projekts bekannt. Konkrete Gründe wurden nicht genannt, als großer Verlust wurde das Aus in der Community aber nicht empfunden.

Trotzdem haben sich dann ehemalige Entwickler von Bioware und Electronic Arts dann mit QC Games selbstständig gemacht und mit Breach ein ähnliches Konzept wie Shadow Realms umgesetzt. Das Programm befand sich seit Januar 2019 im kostenpflichtigen Early Access auf Steam, später sollte es dann aber Free-to-Play sein.

Die Nutzerbewertungen waren bis zur Bekanntgabe der Einstellung relativ positiv. Zuletzt gab es allerdings Kritik, dass die Entwickler in das Programm die Tracking-Software Iesnare - die von der Community schlicht als Spyware wahrgenommen wurde - eingebaut haben. Ob das zum Aus für Breach geführt oder beitragen hat, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

SirFartALot 05. Apr 2019

Also ich find das Konzept an sich schon ur langweilig. Aber jedem das Seine.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /