Qatar Mobility: VW baut autonome Busse für Katar

Ohne Fahrer zum Spiel: Das arabische Emirat Katar will zur Fußballweltmeisterschaft 2022 autonom fahrende Busse und Kleinbusse im öffentlichen Personennahverkehr einsetzen. Die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge liefert VW.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fußball-WM 2022 findet in Katar statt.
Die Fußball-WM 2022 findet in Katar statt. (Bild: -/AFP via Getty Images)

Internationale Sportveranstaltungen sind ein guter Anlass, neue Technik vorzustellen. Bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer etwa will Japan die Fortschritte beim Umbau zur Wasserstoffwirtschaft zeigen. Zwei Jahre später will Katar zur Fußballweltmeisterschaft im November und Dezember 2022 neue Mobilitätskonzepte für Städte präsentieren. Dazu kooperiert das arabische Emirat mit dem deutschen Automobilkonzern Volkswagen (VW).

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
Detailsuche

VW will zusammen mit dem Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) eine Flotte selbstfahrender Elektrobusse aufbauen sowie die nötige physische und digitale Infrastruktur entwickeln, um diese Fahrzeuge in das bestehende öffentliche Verkehrsnetz der katarischen Hauptstadt Doha zu integrieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben VW-Chef Herbert Diess und QIA-Chef Mansur bin Ibrahim Al-Mahmud unterschrieben.

An dem Projekt beteiligt sind VW Nutzfahrzeuge, die schwedische VW-Tochter Scania, der Fahrdienst Moia sowie die Münchener Audi-Tochter Autonomous Intelligent Driving (AID). VW wird 35 autonom fahrende Shuttles bereitstellen, autonome Elektro-Bullis ID Buzz, in den jeweils vier Fahrgäste Platz finden. Größere Gruppen fahren in einem der zehn Busse von Scania mit. Moia und AID werden Software und Knowhow beisteuern.

Im kommenden Jahr werden Tests mit den Shuttles beginnen, dann allerdings noch auf abgeschlossenem Gelände. Für 2021 ist eine Versuchsphase vorgesehen. Ab 2022 werden die Fahrzeuge dann im regulären Einsatz sein. Sie werden hochautomatisiert (Level 4) fahren, dabei wird jeweils ein Sicherheitsfahrer an Bord sein. VW testet seit Anfang des Jahres Level-4-Fahren in Hamburg.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Katar ist nicht das einzige Emirat, das einen autonomen öffentlichen Personennahverkehr plant: Die Regierung von Dubai will bis zum Jahr 2030 ein Viertel des Personentransports mit autonomen Fahrzeugen am Boden und in der Luft abwickeln. Die Metro fährt bereits autonom. Ziel ist, den Personenverkehr effizienter und sicherer zu gestalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Gigafactory Grünheide: Tesla erwartet erste Auslieferungen im März
    Gigafactory Grünheide
    Tesla erwartet erste Auslieferungen im März

    In nur wenigen Wochen könnten die ersten Serienfahrzeuge des Tesla Model Y in Grünheide vom Band rollen.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /