Abo
  • Services:

Qarnot QC-1: Zwei Radeons bilden Crypto-Mining-Heizung

Im Qarnot QC-1 stecken zwei AMD-Polaris-Grafikkarten, die Ethereum schürfen. Das passive System ist als Heizung gedacht, die ältere Q.rad-Version nutzt dafür drei Ryzen-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
QC-1
QC-1 (Bild: Qarnot)

Schürfen, um zu heizen: Der QC-1 des französischen Start-ups Qarnot ist ein passiv gekühltes System, das per Crypto-Mining rund 650 Watt generiert und so einen Raum wärmen soll. Qarnot greift dabei die Idee des Q.rad auf, verwendet aber zwei Grafikkarten statt drei Prozessoren, da die Ethereum-Währung geschürft wird. Der QC-1 soll im Sommer 2018 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Im QC-1 sind zwei Radeon RX 580 (Test) von Sapphire verbaut. Qarnot spricht von 60 Megahashes pro Sekunde - das halten wir für etwas optimistisch. Zur restlichen Hardware äußern sich die Franzosen nicht. Es ist aber anzunehmen, dass eine kleine Hauptplatine mit einem Celeron oder einem Pentium verbaut wird. Eine solche CPU reicht für Ethereum-Mining völlig aus, da die Berechnung durch die Grafikkarten erfolgt. Die Basis zum Heizen sind 450 Watt, hinzu kommen 200 Watt im Boost-Mode durch zwei Heizwiderstände.

Qarnot liefert den QC-1 mit einer Web- und einer Smartphone-App aus, das Schürfen von Ethereum ist voreingestellt - andere Währungen sind natürlich auch möglich. Am System selbst gibt es noch eine Touch-Steuerung und LEDs, es muss per Steckdose mit Energie und per Ethernet mit Internet versorgt werden. Bei derzeitigem Ethereum-Kurs entsprechen 60 Megahashes pro Sekunde knapp 100 US-Dollar im Monat, in Deutschland würde der QC-1 also die zu zahlenden Stromkosten des Linux-basierten Systems nicht decken.

Das durch Crypto-Mining erhaltene Geld verbleibt beim Nutzer der Heizung. Zumindest hierzulande ist das aber aufgrund der Wechselkurse und Steuern keine ganz triviale Angelegenheit. Bei Qarnot ist der QC-1 derzeit vorbestellbar, die erste Charge möchten die Franzosen im Juni 2018 ausliefern. Der Preis der Crypto-Mining-Heizung beträgt 2.900 Euro zuzüglich Versand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,50€
  2. 30,99€
  3. 23,95€
  4. 2,99€

core422 14. Mär 2018

Ich habe z.Z einen Test mit 2x MSI Radeon 580 Gaming X 8GB und erhalte knapp 63mhs, also...

Auric 14. Mär 2018

Nun Supraleiter haben keinen Ohmschen Widerstand, werden also durch die Elektronen die...

megaseppl 14. Mär 2018

Selbst in Frankreich kostet die Kilowattstunde mittlerweile im Schnitt 17 Cent: https://1...

F1ndus 14. Mär 2018

Klar, das sowieso. Es sollten generell nur Leute über Crypto nachdenken, die... 1. an...

toastedLinux 14. Mär 2018

Wie im Artiekl steht nutzt das Ding vermutlich einen kleinen Celeron Prozessor. Daher...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /