Abo
  • IT-Karriere:

Qarnot QC-1: Zwei Radeons bilden Crypto-Mining-Heizung

Im Qarnot QC-1 stecken zwei AMD-Polaris-Grafikkarten, die Ethereum schürfen. Das passive System ist als Heizung gedacht, die ältere Q.rad-Version nutzt dafür drei Ryzen-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
QC-1
QC-1 (Bild: Qarnot)

Schürfen, um zu heizen: Der QC-1 des französischen Start-ups Qarnot ist ein passiv gekühltes System, das per Crypto-Mining rund 650 Watt generiert und so einen Raum wärmen soll. Qarnot greift dabei die Idee des Q.rad auf, verwendet aber zwei Grafikkarten statt drei Prozessoren, da die Ethereum-Währung geschürft wird. Der QC-1 soll im Sommer 2018 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Im QC-1 sind zwei Radeon RX 580 (Test) von Sapphire verbaut. Qarnot spricht von 60 Megahashes pro Sekunde - das halten wir für etwas optimistisch. Zur restlichen Hardware äußern sich die Franzosen nicht. Es ist aber anzunehmen, dass eine kleine Hauptplatine mit einem Celeron oder einem Pentium verbaut wird. Eine solche CPU reicht für Ethereum-Mining völlig aus, da die Berechnung durch die Grafikkarten erfolgt. Die Basis zum Heizen sind 450 Watt, hinzu kommen 200 Watt im Boost-Mode durch zwei Heizwiderstände.

Qarnot liefert den QC-1 mit einer Web- und einer Smartphone-App aus, das Schürfen von Ethereum ist voreingestellt - andere Währungen sind natürlich auch möglich. Am System selbst gibt es noch eine Touch-Steuerung und LEDs, es muss per Steckdose mit Energie und per Ethernet mit Internet versorgt werden. Bei derzeitigem Ethereum-Kurs entsprechen 60 Megahashes pro Sekunde knapp 100 US-Dollar im Monat, in Deutschland würde der QC-1 also die zu zahlenden Stromkosten des Linux-basierten Systems nicht decken.

Das durch Crypto-Mining erhaltene Geld verbleibt beim Nutzer der Heizung. Zumindest hierzulande ist das aber aufgrund der Wechselkurse und Steuern keine ganz triviale Angelegenheit. Bei Qarnot ist der QC-1 derzeit vorbestellbar, die erste Charge möchten die Franzosen im Juni 2018 ausliefern. Der Preis der Crypto-Mining-Heizung beträgt 2.900 Euro zuzüglich Versand.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

core422 14. Mär 2018

Ich habe z.Z einen Test mit 2x MSI Radeon 580 Gaming X 8GB und erhalte knapp 63mhs, also...

Auric 14. Mär 2018

Nun Supraleiter haben keinen Ohmschen Widerstand, werden also durch die Elektronen die...

megaseppl 14. Mär 2018

Selbst in Frankreich kostet die Kilowattstunde mittlerweile im Schnitt 17 Cent: https://1...

F1ndus 14. Mär 2018

Klar, das sowieso. Es sollten generell nur Leute über Crypto nachdenken, die... 1. an...

toastedLinux 14. Mär 2018

Wie im Artiekl steht nutzt das Ding vermutlich einen kleinen Celeron Prozessor. Daher...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /