Abo
  • IT-Karriere:

Qarnot QC-1: Zwei Radeons bilden Crypto-Mining-Heizung

Im Qarnot QC-1 stecken zwei AMD-Polaris-Grafikkarten, die Ethereum schürfen. Das passive System ist als Heizung gedacht, die ältere Q.rad-Version nutzt dafür drei Ryzen-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
QC-1
QC-1 (Bild: Qarnot)

Schürfen, um zu heizen: Der QC-1 des französischen Start-ups Qarnot ist ein passiv gekühltes System, das per Crypto-Mining rund 650 Watt generiert und so einen Raum wärmen soll. Qarnot greift dabei die Idee des Q.rad auf, verwendet aber zwei Grafikkarten statt drei Prozessoren, da die Ethereum-Währung geschürft wird. Der QC-1 soll im Sommer 2018 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Im QC-1 sind zwei Radeon RX 580 (Test) von Sapphire verbaut. Qarnot spricht von 60 Megahashes pro Sekunde - das halten wir für etwas optimistisch. Zur restlichen Hardware äußern sich die Franzosen nicht. Es ist aber anzunehmen, dass eine kleine Hauptplatine mit einem Celeron oder einem Pentium verbaut wird. Eine solche CPU reicht für Ethereum-Mining völlig aus, da die Berechnung durch die Grafikkarten erfolgt. Die Basis zum Heizen sind 450 Watt, hinzu kommen 200 Watt im Boost-Mode durch zwei Heizwiderstände.

Qarnot liefert den QC-1 mit einer Web- und einer Smartphone-App aus, das Schürfen von Ethereum ist voreingestellt - andere Währungen sind natürlich auch möglich. Am System selbst gibt es noch eine Touch-Steuerung und LEDs, es muss per Steckdose mit Energie und per Ethernet mit Internet versorgt werden. Bei derzeitigem Ethereum-Kurs entsprechen 60 Megahashes pro Sekunde knapp 100 US-Dollar im Monat, in Deutschland würde der QC-1 also die zu zahlenden Stromkosten des Linux-basierten Systems nicht decken.

Das durch Crypto-Mining erhaltene Geld verbleibt beim Nutzer der Heizung. Zumindest hierzulande ist das aber aufgrund der Wechselkurse und Steuern keine ganz triviale Angelegenheit. Bei Qarnot ist der QC-1 derzeit vorbestellbar, die erste Charge möchten die Franzosen im Juni 2018 ausliefern. Der Preis der Crypto-Mining-Heizung beträgt 2.900 Euro zuzüglich Versand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. 19,95€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

core422 14. Mär 2018

Ich habe z.Z einen Test mit 2x MSI Radeon 580 Gaming X 8GB und erhalte knapp 63mhs, also...

Auric 14. Mär 2018

Nun Supraleiter haben keinen Ohmschen Widerstand, werden also durch die Elektronen die...

megaseppl 14. Mär 2018

Selbst in Frankreich kostet die Kilowattstunde mittlerweile im Schnitt 17 Cent: https://1...

F1ndus 14. Mär 2018

Klar, das sowieso. Es sollten generell nur Leute über Crypto nachdenken, die... 1. an...

toastedLinux 14. Mär 2018

Wie im Artiekl steht nutzt das Ding vermutlich einen kleinen Celeron Prozessor. Daher...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /