Abo
  • Services:

Qarnot Q.rad: Drei Ryzen-CPUs bilden eine Heizung

Das französische Unternehmen Qarnot wechselt bei seinem Q.rad genannten Heizungscomputer von Intel- auf AMD-Chips. Künftig stecken darin drei achtkernige Ryzen, die etwa an 3D-Rendering rechnen und gleichzeitig Räume wärmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Q.rad
Q.rad (Bild: Qarnot)

Qarnot hat angekündigt, den Q.rad künftig auch mit AMD-Prozessoren auszustatten. So heißt die mit dem Internet verbundene Workstation der Franzosen, auf der mit Blender gerendert und gleichzeitig das Büro geheizt wird. Bisher setzen vor allem Unternehmen aus den Bereichen 3D-Rendering und Finanzwesen auf die Q.rad-Systeme, etwa die BNP Paribas - eine der größten Banken Europas. Die Ryzen-Pro-basierten Q.rad mit 1.500 CPUs sollen in einem sozialen Wohnungsbau in Bordeaux verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Laut Qarnot kann ein Q.rad bis zu 250 Quadratfuß beheizen, was rund 23 Quadratmetern entspricht. Jedes System integriert drei CPUs, es werden Ryzen Pro 1700X mit acht Kernen und 32 GByte DDR4 verwendet. Das System soll 500 Watt an thermischer Verlustleistung aufweisen - angesichts der verbauten Komponenten ist das realistisch. Die Kühlung erfolgt logischerweise passiv.

Mehr Leistung als mit Intel-Chips

Jeder Q.rad ist per Gigabit-Ethernet mit der Außenwelt verbunden, da die 27 kg schweren Rechner als Cloud-Nodes verwendet werden. Hinzu kommt WLAN für mobile Geräte, die sich überdies drahtlos aufladen lassen. Die Systeme weisen eine Vielzahl an Sensoren auf und werden mit einer App-Steuerung ausgeliefert. Da Qarnot auch Projekte wie BOINC unterstützt, soll jederzeit genügend Rechenlast zur Wärmegenerierung vorhanden sein.

Gründe für den Wechsel auf Ryzen Pro nennt Qarnot mehrere: Die Chips seien bei gleicher thermischer Verlustleistung in Blender zwischen 35 und 45 Prozent schneller als die bisher verbauten Intel-Chips. Die Angabe von 4 GHz verweist auf die älteren Core i7-6700K vom Sommer 2015. Ebenfalls interessant sei die TSME (Transparent Secure Memory Encryption - siehe PDF), welche den Arbeitsspeicher verschlüsselt und die Fernwartungsschnittstelle Dash (Desktop and mobile Architecture for System Hardware).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

cruse 23. Mai 2018

hat sich vermutlich keiner durchgelesen... (ich auch nicht ^^) Das logischste wäre, wenn...

Sarkastius 16. Sep 2017

Kannst du dass mal bitte nähert erläutern? Irgendwie macht die frage keinen Sinn. Das...

SchreibenderLeser 16. Sep 2017

Nach welchem Physikbuch?

Nibbels 16. Sep 2017

:D Klar: Strom heizt immer. Aber meistens ist es nicht das was man damit tun wollte. LG

zZz 16. Sep 2017

Aha, ja. Und hoffentlich weht der übliche Westwind die Strahlung direkt in Dein Haus...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /