Abo
  • Services:

Qantas: Bis 2022 sind Flüge zwischen London und Sydney geplant

Trotz aller Fortschritte sind besonders lange Strecken in der kommerziellen Luftfahrt auch heute noch nicht möglich. Die australische Fluggesellschaft Qantas will das gemeinsam mit Flugzeugherstellern bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Boeing 777X könnte es besonders lange Flüge geben.
Mit der Boeing 777X könnte es besonders lange Flüge geben. (Bild: Boeing)

Qantas will eine der letzten Hürden der zivilen Luftfahrt nehmen. Die australische Fluggesellschaft will bis zum Jahr 2022 Flüge von Sydney nach London und retour ermöglichen, wie der Chef der Fluggesellschaft Bloomberg sagte. Eine echte letzte Hürde ist das allerdings nicht, da die Strecke von London nach Auckland in Neuseeland noch etwas anspruchsvoller ist. Neben London denkt Qantas auch an eine Direktverbindung nach Paris oder in eine deutsche Stadt.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Noch geht beides in der kommerziellen Luftfahrt nicht. Flugzeuge mit der entsprechenden Reichweite wurden trotz enormer Bemühungen und Effizienzverbesserungen noch nicht geschaffen. Nur vereinzelte Rekordversuche gibt es in dem Bereich, die mitunter von günstigen Windbedingungen profitierten.

Qantas will nun mit der Industrie einen Weg finden, die Direktflüge zumindest von Sydney aus zu ermöglichen. Qantas will das mit der kommenden Boeing 777X versuchen, die dafür allerdings noch modifiziert werden müsste. Neben London wären dann auch andere europäische Städte erreichbar. Qantas selbst hat schon Erfahrungen mit der Ultralangstrecke. So bedient das Unternehmen etwa Flüge nach Dallas und Los Angeles über den Pazifik. In Zukunft soll Airbus' neuer A350-900ULR zumindest Flüge nahe der 20 Stunden für Qantas ermöglichen. Im Prinzip müssen die beiden Hersteller Airbus und Boeing zusammen mit Qantas nur noch wenige Prozent mehr Flugzeit herausholen. Schwierig ist allerdings der Umstand, dass der ULR-Markt eine kleine Nische ist. Auch weil die Preise für Tickets nicht günstig sind.

Kein verpasster Anschlussflug mehr

Als Vorteile nennt Qantas eine Zeitersparnis von etwa 4 Stunden. Zudem kann nichts mit dem Anschlussflug schiefgehen. Das Argument des besseren Schlafens während des langen Fluges dürfte aber nur für die Business-Klasse gelten.

Problematisch an der Ultralangstrecke ist zusätzlich oft die Wirtschaftlichkeit. Eine einzelne Crew reicht beispielsweise nicht aus und die Crew Rest Area der Flugzeuge muss entsprechenden Platz bieten. Um Gewicht zu sparen, werden die Flugzeuge zudem nicht so eng bestuhlt und ohne zahlungskräftige Geschäftsreisende in der Business Class wird die Finanzierung schwierig. Klassische Ferienziele lassen sich so schwer anbinden.

Allerdings hat sich die Wirtschaftlichkeit mit neuen Flugzeugtypen in den vergangenen Jahren stark verbessert, dass sie sich selbst mit kleinem Fluggerät wie dem Dreamliner (B787) lohnt. United und Singapore Airlines fliegen etwa die Strecke San Francisco - Singapur mit einem Dreamliner beziehungsweise einer A350. Für United ist dies die erste ULR-Verbindung. Der Flug dauert um die 17 Stunden. Ähnlich sind die Strecken von Qatar Airways und Emirates, die von Doha beziehungsweise Dubai nach Auckland führen. Qatar fliegt mit einer B777-200LR und Emirates sogar mit einem A380.

Die bis dato längste Ultralangstrecke von Newark nach Singapur mit fast 19 Stunden Flugzeit wird es mit der Einführung des A350-900ULR bald wieder geben. Singapore Airlines flog die Strecke früher mit dem recht speziellen und seltenen A340-500. Mit der Ausmusterung wurde auch die Direktverbindung eingestellt. Derzeit wird die Strecke mit einer Zwischenlandung in Frankfurt am Main bedient.

Sollten Qantas' Pläne Erfolg haben, wird die Strecke als Rekord abgelöst. Stolze 20 Stunden Flugzeit sind allerdings zu bewältigen. Das dürfte den Fluggästen nur mit einem Mehr an Komfort zumutbar sein, der allerdings automatisch kommt, wenn das Gewicht reduziert werden muss. Mehr Platz pro Fluggast reduziert nämlich auch das Abfluggewicht erheblich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

M.P. 31. Aug 2017

Wahrscheinlich auch nur, wenn jemand anders das Ticket bezahlt....

M.P. 31. Aug 2017

Naja, Tragflächen, die in > 20 km Höhe und gleichzeitig beim Auf- und Abstieg effizient...

thorben 29. Aug 2017

Die Frage hab ich mir auch gestellt, aber interessant ist es allemal. Zumal ich mich...

M.P. 29. Aug 2017

Luftbetankung in der Zivilluftfahrt ;-) Die Passagiere wären auch dankbar für das...

MAD_onna 29. Aug 2017

Eigentlich schade, dass Zahlen in der heutigen Zeit so wichtig geworden sind. Immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /