• IT-Karriere:
  • Services:

Q950TS angeschaut: Samsungs fast rahmenloser 8K-Fernseher schlägt Wellen

Samsung hat einen hochauflösenden 8K-Fernseher mit nahezu nicht vorhandenem Rahmen um das Display vorgestellt, der zudem noch verhältnismäßig dünn ist und flach an der Wand aufgehängt werden kann. Das rahmenlose Design führt aber zu einem welligen Randbereich.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Der Q950TS von Samsung hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display.
Der Q950TS von Samsung hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kurz vor dem Start der Elektronikfachmesse CES 2020 hat Samsung neue 8K-Fernseher vorgestellt. Das interessanteste Modell ist der Q950TS: Das Topmodell der neuen 8K-Reihe hat ein nahezu rahmenloses Design. Samsung zufolge bedeckt der Bildschirm des Q950TS fast 99 Prozent der Vorderseite des Fernsehers; links, rechts und oben ist der Rahmen besonders in dunkler Umgebung kaum auszumachen, am unteren Rand ist er etwas breiter. Auch dort ist der Rahmen aber schmaler als bei anderen Fernsehern. Samsung nennt den neuen Bildschirm Infinity Screen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Bereits vor der CES 2020 gab es Spekulationen, dass Samsung ein solches Gerät auf der Messe zeigen könnte. Diesen Gerüchten zufolge soll es in Samsungs Displayabteilung auch kritische Stimmen gegeben haben, die von verschlechterter Stabilität durch den schmalen Rahmen sprachen. Bei den von Samsung auf der Messe gezeigten Geräten ist jedoch ein anderes Problem sichtbar.

Im Randbereich der ausgestellten Fernseher sind deutliche Wellen auf dem Display-Panel erkennbar, die offenbar durch die spezielle rahmenlose Konstruktion unvermeidbar sind. Schauen wir von vorne auf den Q950TS, sind die Wellen nicht unbedingt zu sehen; sobald das Fernsehbild aber etwas dunkler ist und Licht im passenden Winkel reflektiert wird, ist das ungleichmäßige Panel sofort zu erkennen.

Dünnes Gehäuse mit flacher Rückseite

Der Q950TS ist bei einer Diagonalen von 75 Zoll nur 15 mm dick. Zudem hat der Fernseher anders als andere Geräte keine Ausbuchtung an der Rückseite. Dadurch lässt er sich flach an einer Wand aufhängen.

  • In bestimmten Blickwinkeln ist erkennbar, dass das Display-Panel am Rand Wellen schlägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Q950TS von Samsung hat einen so schmalen Rahmen um das Display, das dieser kaum wahrnehmbar ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei genauem Hinsehen ist der Rahmen allerdings erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Rand hat der Q950TS Lautsprecher eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fernseher ist nur 15 mm dick und auf der Rückseite komplett flach. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind Woofer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Q950TS von Samsung hat einen so schmalen Rahmen um das Display, das dieser kaum wahrnehmbar ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Q950TS hat einen verbesserten Quantum-8K-Prozessor eingebaut. Dieser soll ein noch besseres KI-Upscaling von niedrig aufgelöstem Bildmaterial ermöglichen. Eigenen Angaben zufolge arbeitet Samsung zudem zusammen mit Amazon an AI Scalenet: Die neue Kompression soll auch bei langsamerer Internetverbindung eine hohe Bildqualität ermöglichen.

Der Q950TS hat auf jeder Seite im Rahmen Lautsprecher eingebaut, auf der Rückseite ist eine Reihe von Woofern verbaut. Dadurch wird ein virtueller 5.1-Klang erzeugt. Object Tracking Sound+ soll die Bewegung von Objekten im Bild erkennen und den Klang entsprechend im virtuellen Raum platzieren. Die Funktion Active Voice Amplifier soll die Lautstärke von Stimmen verstärken, wenn zu laute Umgebungsgeräusche wahrgenommen werden. Dank Q-Symphony lassen sich die im Fernseher eingebauten Lautsprecher auch dann weiterverwenden, wenn eine Q-Soundbar angeschlossen wird.

Ein Veröffentlichungsdatum und einen Preis für den Q950TS nannte Samsung noch nicht. Neben dem Q950TS hat Samsung auf der CES 2020 noch weitere 8K-Fernseher, neue Modelle des Micro-LED_Fernsehers The Wall sowie des TVs The Frame vorgestellt. Außerdem hat der Hersteller die globale Verfügbarkeit des kippbaren Fernsehers Sero angekündigt, ohne jedoch weitere Details zum Preis zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

mifritscher 15. Jan 2020

Meines Wissens ist der Rahmen zumindest auf 3 von 4 Seiten hauptsächlich zur...

Achranon 10. Jan 2020

Ja, dieses Audio Format Wirrwar nervt generell. Interessantweise haben die Streaming...

Labbm 08. Jan 2020

Stimmt, das geflacker billiger Shuttertechnik war auch echt nicht zum aushalten. Grade...

px 08. Jan 2020

Realitätsfern ist doch eher die 12.1 Atmos-Anlage mit Röhrenverstärker :D Wie mein Vor...

Conos 06. Jan 2020

Echt nicht? Mein Phillips hat sowohl HD10R+ (nicht zu verwechseln mit PLUS was nur...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /