Q8 und Facelift: Audi beendet Verwirrspiel um den E-Tron und benennt E-SUV um

Audi wird den Namen E-Tron für sein Luxus-SUV ändern und das Fahrzeug künftig Q8 nennen. Außerdem soll das Elektroauto ein Facelift erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Der E-Tron von Audi bekommt einen neuen Namen, um Ordnung zu schaffen. So soll das Elektroauto ab dem Facelift Ende 2022 in E-Tron Q8 umbenannt werden, berichtet die Automobilwoche (Paywall). Der E-Tron ist bislang ohne Zusatzbezeichnung verkauft worden, was die Einsortierung in das Line-up von Audi erschwerte. Mit der Benennung Q8 soll klar werden, dass das Fahrzeug das Top-Modell der elektrischen SUVs ist. Der E-Tron GT wird seinen Namen, der ebenfalls keine Ziffer enthält, aber behalten.

Audi hatte dem 2018 erschienenen Fahrzeug keine Buchstaben-Zahlenkombination mitgegeben, weil es sich um das erste Elektroauto des Unternehmens handelte, danach kamen weitere Modell auf den Markt, die Q4 E-Tron, Q6 E-Tron oder A6 E-Tron heißen.

Der Q8 soll zudem weiter an das Markengesicht angenähert werden und optisch dem Q4 E-Tron im Front- und Heckbereich angeglichen werden. Technisch viel interessanter ist da schon die Erhöhung der Reichweite um bis zu 200 km auf dann 600 km, berichtet die Automobilwoche unter Berufung auf Unternehmenskreise. Das Fahrzeug soll weiterhin so groß bleiben wie der Vorgänger.

Der Nachfolger des E-Tron Q8 soll dann 2026 erscheinen. Um die Produktion umstellen zu können, wird der modellgepflegte, ab Ende 2022 auf den Markt kommende E-Tron Q8 ab 2025 nicht mehr gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /