Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft bietet eine Entwicklungsumgebung für bis zu 40 Qubits.
Microsoft bietet eine Entwicklungsumgebung für bis zu 40 Qubits. (Bild: Microsoft)

Q# und QDK: Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Microsoft bietet eine Entwicklungsumgebung für bis zu 40 Qubits.
Microsoft bietet eine Entwicklungsumgebung für bis zu 40 Qubits. (Bild: Microsoft)

Mit dem Quantum Development Kit und der Programmiersprache Q# bereitet sich Microsoft auf die Zukunft vor. Wer will, kann schon einmal mit einer Vorschau der Entwicklungsumgebung für Quantencomputer erste Erfahrungen sammeln.

Microsoft hat die erste Version des Quantum Development Kit (QDK) veröffentlicht (Release Notes). Es handelt sich dabei um eine Vorschau und noch nicht um die finale Version. Dazu gehört auch die neue Programmiersprache Q#, die in Visual Studio integriert wurde. Microsofts QDK und Q# reihen sich damit in eine bereits längere Liste an verwendbaren Programmiersprachen für Quantenrechner ein. Das QDK - wie auch die Projekte der Konkurrenz - sind als Vorbereitung für die Zukunft mit den kommenden Quantenrechnern zu sehen.

Bisher ist die Technik noch nicht soweit. Quantenrechner sind derzeit eher auf dem Niveau von Röhrencomputern. Denkbar sind derzeit nur wenige Dutzend Qubits. Damit überhaupt entwickelt werden kann, arbeitet Microsoft mit einem Simulator.

Anzeige

Notebooks schaffen 30 Qubits

Der Simulator greift dabei auf die Azure-Infrastruktur von Microsoft zu. Immerhin 40 Qubits lassen sich für größere Projekte verwenden. Auf einem typischen Notebook ermöglicht Microsoft die Verwendung von ungefähr 30 Qubits.

Microsoft verspricht, dass sich der Code später ohne Probleme auf echte Quanten-Hardware transferieren lässt, an der das Unternehmen derzeit arbeitet. Wann es soweit ist, gibt Microsoft noch nicht bekannt. Auch die finale Version des QDK ist noch nicht absehbar. Microsoft hat das QDK erstmals auf Ignite 2017 vorgestellt.

Microsoft selbst forscht mit einem Fokus auf Sicherheit und Kryptografie im Bereich der Quantenrechner. Das Unternehmen glaubt derzeit vor allem an eine Zukunft im Bereich der Topological Qubits, die jedoch bei sehr niedrigen Temperaturen arbeiten müssen. Dafür ist allerdings eine robuste Fehlerkorrektur bereits vorhanden, so Microsoft. Der Weg soll vor allem eine Skalierbarkeit vereinfachen.

Weitere Informationen zu Quantenrechnern finden sich in unserem Hintergrundartikel Was sind diese Qubits, der während unserer Quantenkonferenz veröffentlicht wurde.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 12. Dez 2017

Hallo, Forschen ist 90 Prozent erfolgreiches Versagen. ;) Wenn's nicht klappt, wissen wir...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 21:49

  2. Re: Evolution <> Sozialismus?

    divStar | 21:48

  3. 40000 mal $50

    derdiedas | 21:47

  4. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    v2nc | 21:41

  5. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    flike | 21:40


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel