Abo
  • Services:

Q Stylus: LG stellt neues Smartphone mit Eingabestift vor

Mit dem Q Stylus erweitert LG seine Mittelklasseserie um ein Smartphone mit Eingabestift. Mit diesem können Nutzer handschriftliche Eingaben machen, sogar Schnellnotizen im Standby-Betrieb. Im dritten Quartal könnte das Gerät auch nach Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG Q Stylus
Das neue LG Q Stylus (Bild: LG)

LG hat das Android-Smartphone Q Stylus vorgestellt, das die Q-Serie um ein Gerät mit Eingabestift erweitert. Wie bei den Galaxy-Note-Geräten von Samsung kann der Stift dabei im Smartphone versteckt werden. Er bietet dem Nutzer aber keine Sonderfunktionen wie spezielle Auswahlwerkzeuge.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Nutzer können mit dem Stift handschriftliche Eingaben machen. Dabei erkannt das Q Stylus, ob der Handballen auf das Display gelegt wird und blendet diese Berührung aus. Notizen lassen sich auch bei ausgeschaltetem Bildschirm im Standby-Modus machen, Nutzer müssen das Smartphone also nicht erst einschalten. Eine vergleichbare Funktion gibt es bei Samsungs Galaxy Note 8.

  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
  • Das Q Stylus von LG (Bild: LG)
Das Q Stylus von LG (Bild: LG)

Das Display des Q Stylus ist 6,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat ist 2:1, eine Notch hat das Smartphone nicht. Im Inneren arbeitet ein im technischen Datenblatt nicht näher benanntes Octa-Core-SoC mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz.

Die Größe des Arbeitsspeichers und des Flash-Speichers variieren nach Modell: Das Q Stylus und das Q Stylus Alpha kommen mit 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher, das Q Stylus Plus mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher. Alle drei Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das Q Stylus und das Q Stylus Plus haben eine 16-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die Frontkamera hat 8 Megapixel. Die Hauptkamera des Q Stylus Alpha hingegen hat 13 Megapixel, die Frontkamera 5 Megapixel. Alle drei Modelle unterstützen Qlens, das Produkte erkennen kann und Shopping-Links bietet.

Auslieferung mit aktuellem Android

Ausgeliefert wird das Q Stylus mit Android 8.1. Das Smartphone unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Akku hat bei jedem Modell eine Nennladung von 3.300 mAh.

Das Q Stylus soll noch im Juni 2018 in Nordamerika und Asien in den Handel kommen, weitere Regionen sollen im dritten Quartal folgen. LG hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Hersteller aktuell erwägt, das Gerät auch nach Deutschland zu bringen - konkrete Pläne gebe es aber nicht. Das LG Q7 hat LG in der Plus-Variante vor kurzem auch für Deutschland vorgestellt. Preise zu den Modellen gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

LinuxMcBook 06. Jun 2018 / Themenstart

Ich war echt lange von LG begeistert. Und bin es von meinem Handy (immerhin LGs Highend...

Multiplex 06. Jun 2018 / Themenstart

Ich benutze den Stift mit meinem Galaxy Note 8 regelmäßig. Jeden Tag. Ich unterschreibe...

ello 06. Jun 2018 / Themenstart

Finde das Modell jetzt auch ein wenig Interessant. Suche gerade einen Nachfolger für mein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /