Abo
  • Services:

Q-Reihe: Fossil stellt neue Generation seiner Wear-OS-Smartwatch vor

Mit der Q Venture HR und der Q Explorist HR hat Fossil zwei neue Smartwatches auf Wear-OS-Basis vorgestellt. Die beiden Uhren verfügen über Herzfrequenzmesser und eingebaute GPS-Tracker. Zudem ermöglichen sie drahtlose Zahlungen mit Google Pay.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fossil Q Explorist HR
Die neue Fossil Q Explorist HR (Bild: Fossil)

Der Uhrenhersteller Fossil hat zwei neue Smartwatches vorgestellt: Die Modelle Q Venture HR und Q Explorist HR stellen die vierte Generation der Q-Serie dar und laufen mit Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Beide Modelle sind technisch identisch ausgestattet und unterscheiden sich lediglich in Größe und Design. Die Q Explorist HR ist mit einem Durchmesser von 45 mm etwas größer als die Q Venture HR, die einen Durchmesser von 40 mm hat. Im Inneren der Uhren arbeitet Qualcomms Snapdragon 2100, der eingebaute Speicher ist 4 GByte groß.

  • Die neue Q Explorist HR (Bild: Fossil)
  • Die neue Q Venture HR (Bild: Fossil)
Die neue Q Venture HR (Bild: Fossil)

Beide Modelle haben einen eingebauten Herzfrequenzmesser, dessen Messung auch direkt von einem passenden Ziffernblatt aus gestartet und eingesehen werden kann. Die ermittelten Daten werden an Google Fit übertragen.

Zudem verfügen beide Modelle über eingebaute GPS-Empfänger. Will der Nutzer also beispielsweise Joggen gehen und seine Tour aufzeichnen, kann er sein Smartphone daheim lassen. Die Smartwatches sind vor Wasser und Staub geschützt und Fossil zufolge auch zum Aufzeichnen von Schwimmtrainings geeignet.

In beiden Uhren ist ein NFC-Chip eingebaut, mit dem Nutzer drahtlos über Google Pay bezahlen können. Nach Angaben von Fossil funktioniert der Chip ausschließlich mit Googles jüngst auch in Deutschland gestartetem Bezahldienst.

Akku soll einen Tag lang durchhalten

Der Akku der neuen Modelle lässt sich innerhalb einer Stunde aufladen und soll 24 Stunden lang durchhalten. Zusätzlich zu den Watchfaces von Wear OS hat Fossil 36 eigene Ziffernblätter vorinstalliert, aus denen Nutzer wählen können.

Die Q Venture HR und Q Explorist HR kosten je nach Ausstattungsvariante 280 oder 300 Euro - unabhängig vom Modell. Die neuen Uhren können bereits im Onlineshop von Fossil bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

forenuser 07. Aug 2018

Naja, Wasserdicht steht im Bericht nicht und Wasserabweisend (Händewaschen, ggf. Duschen...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /