Abo
  • Services:

Q Control: Fossil präsentiert Smartwatch mit Pulssensor für 300 Euro

Der Uhrenhersteller Fossil hat mit der Q Control seine erste Smartwatch mit eingebautem Pulsmesser vorgestellt. Die Uhr ist bis 5 ATM wasserdicht und eignet sich auch für Schwimmer, entspricht ansonsten aber einer gängigen Android-Wear-Smartwatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fossil Q Control
Die Fossil Q Control (Bild: Fossil)

Mit der Q Control hat Fossil sein Smartwatch-Portfolio um eine Uhr mit eingebautem Pulsmesser erweitert. Die Q Control läuft mit Android Wear 2.0 und hat ein rundes Display.

  • Die Fossil Q Control (Bild: Fossil)
  • Die Fossil Q Control (Bild: Fossil)
Die Fossil Q Control (Bild: Fossil)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 44 mm, das Display ist 1,39 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 454 x 454 Pixeln. Das Display soll Fossil zufolge besonders hell sein.

Technisch gesehen ist die Q Control eine typische Android-Wear-Smartwatch: Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-2100-Prozessor, der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß. Nutzern stehen neben den üblichen Watchfaces über 30 spezielle Fossil-Ziffernblätter zur Verfügung.

Wasserdicht und für Schwimmer geeignet

Der eingebaute Pulsmesser ist über die Google-Fit-App abrufbar. Die Q Control ist bis 5 ATM wasserdicht und soll sich entsprechend auch für Schwimmer eignen. Mit Drittanbieter-Apps wie MySwimPro können User ihre Schwimmaktivitäten tracken.

Die Armbänder der Q Control können ausgewechselt werden. Geladen wird die Uhr über ein magnetisches Ladegerät. Der Akku soll Fossil zufolge einen Tag lang durchhalten.

Die Fossil Q Control ist über die Webseite des Herstellers für 300 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

L_Starkiller 17. Nov 2017

Danke. Aber gibt es auch eine Antwort darauf, warum die Auflösung wie bei einem...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /