• IT-Karriere:
  • Services:

Pyur: Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building

Tele Columbus geht einen Schritt nach vorn und setzt auf Glasfaserausbau seiner Netze. Diese wolle man für andere Partner öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt spricht in Berlin (2. v. r.)
Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt spricht in Berlin (2. v. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber will ein Glasfasernetz bis ins Gebäude und weiter errichten. Das sagte Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt am 13. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Es gibt eine große Nachfrage nach noch schnelleren Netzwerken. Wir erweitern unsere Netzwerke zu Fiber To The Building, um die langfristigen Verträge mit den Wohnungsgesellschaften zu erneuern". Nach den Worten von Degenhardt sei der nächste Schritt für das Unternehmen "Glasfaser bis in die Wohnung".

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Ende Oktober angekündigte Kooperation mit Telefónica Deutschland, das im Netz des Kabelnetzbetreibers Internetzugänge mit einer Datenrate von bis zu 1 GBit/s anbieten will, sei "für uns eine sehr große Sache", sagte Degenhardt. "Die Telefónica hat den Wert unserer Netzwerke erkannt. Neue Kunden wählten sehr viel höhere Datenraten. Unsere Netzwerke sind in der Lage, dies besser als ein Kupfernetzwerk zu liefern." Auch technisch sei die Öffnung der Kabelnetze etwas Neues und eine Herausforderung, erklärte Degenhardt.

Diese Kooperation sei Teil der Strategie, die Netzwerke von Tele Columbus in den nächsten fünf bis zehn Jahren für andere Marktteilnehmer zu öffnen.

Degenhardt: "Wir sehen für uns 5G als eine große Gelegenheit beim Backhaul. Jede Funkzelle braucht das." Für die Indoor-Versorgung in die Tiefe halte er 5G als weniger geeignet, sondern eher eine Kombination von Kabel und Glasfaser.

Das britische Magazin Tmtfinance hatte berichtet, dass Tele Columbus plane, sein Geschäft in eine Netzwerkeinheit und eine Serviceeinheit aufzuteilen, um die neu geschaffene Netzwerkgesellschaft zu verkaufen. Die US-Bank Goldman Sachs sei von Tele Columbus mit der Vorbereitung beauftragt worden und sollte dabei Milliarden Euro einnehmen.

Im April 2019 hatte Tele Columbus bestätigt, "dass sie gegenwärtig wertsteigernde Optionen im Rahmen des Glasfaserausbaus in Deutschland prüft. Dies schließt auch eine potentielle neue Struktur der Gruppe mit ein, die die Beteiligung eines Investors an den Netzen von Tele Columbus ermöglichen würde." Die Evaluierung befinde sich noch in einem frühen Stadium und es seien noch keine Entscheidungen getroffen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

Eheran 13. Nov 2019

Die Firma ist für mich verbrannt. Vergessen wir die ganze Vergangenheit mit Tele Columbus...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /