Pyur: Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building

Tele Columbus geht einen Schritt nach vorn und setzt auf Glasfaserausbau seiner Netze. Diese wolle man für andere Partner öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt spricht in Berlin (2. v. r.)
Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt spricht in Berlin (2. v. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber will ein Glasfasernetz bis ins Gebäude und weiter errichten. Das sagte Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt am 13. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Es gibt eine große Nachfrage nach noch schnelleren Netzwerken. Wir erweitern unsere Netzwerke zu Fiber To The Building, um die langfristigen Verträge mit den Wohnungsgesellschaften zu erneuern". Nach den Worten von Degenhardt sei der nächste Schritt für das Unternehmen "Glasfaser bis in die Wohnung".

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Die Ende Oktober angekündigte Kooperation mit Telefónica Deutschland, das im Netz des Kabelnetzbetreibers Internetzugänge mit einer Datenrate von bis zu 1 GBit/s anbieten will, sei "für uns eine sehr große Sache", sagte Degenhardt. "Die Telefónica hat den Wert unserer Netzwerke erkannt. Neue Kunden wählten sehr viel höhere Datenraten. Unsere Netzwerke sind in der Lage, dies besser als ein Kupfernetzwerk zu liefern." Auch technisch sei die Öffnung der Kabelnetze etwas Neues und eine Herausforderung, erklärte Degenhardt.

Diese Kooperation sei Teil der Strategie, die Netzwerke von Tele Columbus in den nächsten fünf bis zehn Jahren für andere Marktteilnehmer zu öffnen.

Degenhardt: "Wir sehen für uns 5G als eine große Gelegenheit beim Backhaul. Jede Funkzelle braucht das." Für die Indoor-Versorgung in die Tiefe halte er 5G als weniger geeignet, sondern eher eine Kombination von Kabel und Glasfaser.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das britische Magazin Tmtfinance hatte berichtet, dass Tele Columbus plane, sein Geschäft in eine Netzwerkeinheit und eine Serviceeinheit aufzuteilen, um die neu geschaffene Netzwerkgesellschaft zu verkaufen. Die US-Bank Goldman Sachs sei von Tele Columbus mit der Vorbereitung beauftragt worden und sollte dabei Milliarden Euro einnehmen.

Im April 2019 hatte Tele Columbus bestätigt, "dass sie gegenwärtig wertsteigernde Optionen im Rahmen des Glasfaserausbaus in Deutschland prüft. Dies schließt auch eine potentielle neue Struktur der Gruppe mit ein, die die Beteiligung eines Investors an den Netzen von Tele Columbus ermöglichen würde." Die Evaluierung befinde sich noch in einem frühen Stadium und es seien noch keine Entscheidungen getroffen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. In-Ears: Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch
    In-Ears
    Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /