Pyur: Tele Columbus mit hohem Verlust und Kundenrückgang

Das lineare Fernsehen verliert an Bedeutung, Tele Columbus schreibt hier 124,2 Millionen Euro ab. Doch die Vermarktung der Internetzugänge hat wieder begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Pyur in Brandenburg
Werbung von Pyur in Brandenburg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Tele Columbus (Pyur) hat im vierten Quartal 2018 einen hohen Verlust ausgewiesen und verliert weiter Kunden. Das gab der drittgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands am 29. März 2019 bekannt. Der Umsatz fiel leicht von 127,1 Millionen Euro auf 126,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtverwaltung Uhingen, Uhingen
Detailsuche

Der Verlust stieg wegen einer Abschreibung von 10 Millionen Euro auf 137 Millionen Euro. "Wegen rückläufigen Branchentrends bei linearem Fernsehen" habe der Vorstand seine Bewertung angepasst und eine Abschreibung von 124,2 Millionen Euro vorgenommen.

Die Zahl der Kabelfernsehenhaushalte fiel erneut leicht von 2,3 auf 2,2 Millionen. Bei den Internetzugängen gab es einen Rückgang von 578.000 auf 574.000.

Die Anzahl der rückkanalfähig aufgerüsteten Haushalte am eigenen Netz stieg im Vergleich zum vorherigen Quartal um 11.000 auf 2,298 Millionen im vierten Quartal. Dies entspricht jedoch nur einem Anteil von 68,9 Prozent. Tele Columbus habe den Ausbau der Rückkanalfähigkeit in den vergangenen Jahren vorangetrieben und prüfe die Erschließung weiterer Teilnetze, sagte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de auf Anfrage. Zudem reduziere man den Anteil von TV-Haushalten, die über Fremdsignal versorgt werden, um hier Rückkanaldienste vermarkten zu können. "Trotz dieser Bemühungen eignen sich nicht alle angeschlossenen Haushalte dafür, rückkanalfähig erschlossen zu werden. Der Anteil rückkanalfähiger Netze wird weiterhin steigen, ohne 100 Prozent zu erreichen."

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tele Columbus Gruppe hat im Jahr 2018 die Integration von Primacom und Pepcom abgeschlossen. Im vierten Quartal wurde die Vermarktung wieder gestartet, die man zuvor wegen Problemen eingestellt hatte.

Timm Degenhardt, Chef von Tele Columbus, sagte am 6. März 2019 in Berlin auf den Medientagen Mitteldeutschland Extra: "In Deutschland leben viele Menschen in Mietwohnungen, 20 bis 22 Millionen Haushalte. Für uns ist dies der primäre Markt. 95 Prozent des Geschäfts sind mit der Wohnungswirtschaft." Tele Columbus habe ein Netz von jeweils kleinen Flecken im ganzen Bundesgebiet und größere Flecken in einigen Regionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hungkubwa 02. Apr 2019

Älter als 4 Jahre. Als ich hier eingezogen bin gab es den schon. Da war der Anbieter...

Spaghetticode 01. Apr 2019

Es könnte womöglich sein, dass er sich das gar nicht ausgesucht hat, sondern dass Pÿur...

M.P. 31. Mär 2019

Wenn man Unitymedia nicht bekommen kann, sollte doch totes Kapital in der Kriegskasse...

StefanBD 30. Mär 2019

stimmt schon, die Howoge ist hier auch TC zur Telekom gewechselt und ich hab mal mit nem...

treysis 30. Mär 2019

Und irgendwann kündigt dir die Rechtsschutzversicherung, wenn du die dauernd in Anspruch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /