• IT-Karriere:
  • Services:

Pyur: Deutlich höhere Netzauslastung bei Tele Columbus

Die Kunden von Tele Columbus (Pyur) fragen höhere Datenraten nach und nutzen das Netz immer intensiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Überspringt Tele Columbus Docsis 3.1?
Überspringt Tele Columbus Docsis 3.1? (Bild: Tele Columbus)

Tele Columbus sieht eine höhere Netzauslastung und stetige Steigerung beim Datenvolumen. Das gab der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands am 20. April 2021 bekannt. "Die aktuellen Zahlen belegen, dass bei unseren Kunden ein deutlicher Trend hin zu höheren Bandbreiten besteht. Über 70 Prozent der im vierten Quartal 2020 neu gewonnenen Kunden surfen bereits mit Geschwindigkeiten im Bereich von 200 MBit/s", sagte Stefan Riedel, Chief Consumer Officer bei Tele Columbus. Diese Entwicklung bestärke den Kabelnetzbetreiber in dem Vorhaben, das Netz glasfaserbasiert weiter auszubauen.

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Salo Holding AG, Hamburg

Rund sieben von zehn Neukunden bei Tele Columbus buchen gegenwärtig Datenraten von 200 MBit/s oder höher. Das sind 16,3 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Ende 2019 buchte lediglich jeder zweite Kunde Datenraten von 200 MBit/s oder höher. Geringere Bandbreitenklassen werden immer weniger genutzt. Allerdings bietet Tele Columbus derzeit nur Tarife mit 1 GBit/s, 400 MBit/s, 200 MBit/s und dann gleich nur noch 20 MBit/s.

Tele Columbus: Fiber-Strategie, aber noch kaum Docsis 3.1.

Tele Columbus will bestehende Fiber-To-The-Building-Zugänge als FTTH (Fiber To The Home) ausbauen. "Wo heute die Glasfaser bereits bis in die Keller reicht, setzt Tele Columbus auf eine Vollglasfaserversorgung bis in die Wohnungen hinein (FTTH)", erklärte das Unternehmen Ende März 2021.

Sonst müsse die Glasfaser zumindest im Gebäude enden (FTTB). "In den kommenden zehn Jahren wollen wir etwa zwei Milliarden Euro investieren, um diese Ausbauziele zu erreichen. Damit erhöhen wir unter anderem die Bau- und Installationskapazitäten", erklärte Tele Columbus zu seiner Fiber-Strategie. Doch gegenwärtig liegt Tele Columbus selbst beim Ausbau von Docsis 3.1 weit zurück. "Docsis 3.1 wird verstärkt kommen", sagte Tele-Columbus-Sprecher Sebastian Artymiak Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)

ikhaya 21. Apr 2021 / Themenstart

Warum auch nicht? Die Zeiten wo man wirklich 3stellige Werte brauch ist übersichtlich...

ThorstenMUC 21. Apr 2021 / Themenstart

Die Kritik ist durchaus berechtigt. Wie die rote Konkurrenz zeigt, ist auch bei DOCSIS...

\pub\bash0r 20. Apr 2021 / Themenstart

Kupfer bringt uns nicht weiter.

M.P. 20. Apr 2021 / Themenstart

RECHNERISCH ginge es schon. Unitymedia baut z. B. inzwischen 24 ... 31 DOCSIS 3.0 Kanäle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /