Abo
  • Services:
Anzeige
Pyston von Dropbox nutzt LLVM.
Pyston von Dropbox nutzt LLVM. (Bild: Python.org)

Pyston: JIT-basiertes Python von Dropbox

Pyston von Dropbox nutzt LLVM.
Pyston von Dropbox nutzt LLVM. (Bild: Python.org)

Dropbox stellt eine JIT-basierte Implementation von Python 2.7 bereit. Der Cloud-Dienstleister baut für Pyston dabei auf LLVM auf, was Python konkurrenzfähig etwa zu C++ machen soll.

Unter dem Namen Pyston hat der Cloud-Dienstleister Dropbox eine Neuimplementierung von Python 2.7 frei veröffentlicht. Das Unternehmen erhofft sich von Pyston ein sehr leistungsfähiges Python, das sogar mit traditionellen Sprachen wie C++ konkurrieren können soll.

Anzeige

Die komplette Reimplementierung einer Sprache, was sehr aufwendig sein kann, rechtfertigt Dropbox damit, dass die "vielversprechendsten Techniken", um Python zu beschleunigen, wohl inkompatibel mit den existierenden Implementierungen sind. Zu diesen neuen Techniken gehört das sogenannte Method-at-a-time-JIT sowie ein als konservativ beschriebener Garbage-Collector.

Pyston verwendet LLVM

Um nicht komplett neu anfangen zu müssen, verwendet Pyston die Infrastruktur LLVM. Dazu übersetzt Pyston den geparsten Python-Code in den LLVM-Zwischencode (IR), der wiederum nach einer Optimierung von der JIT-Engine LLVMs in Maschinencode umgewandelt und anschließend ausgeführt wird.

Um die Interpretation zu optimieren, setzt Pyston außerdem auf die sogenannte Type-Speculation, das heißt, Pyston trifft Vorhersagen über den Datentyp eines Objekts. Diese Vorhersagen werden zur Laufzeit überprüft, und trifft die Vorhersage nicht zu, versucht es der Compiler einfach erneut.

Noch ist Pyston nicht komplett und unterstützt nur eine kleine Untermenge der Sprache Python. Von der frühen Veröffentlichung erhofft sich Dropbox vor allem eine Kooperation mit Beteiligten aus der Python-Community. Der Code von Pyston steht unter der Apache-Lizenz zum Download über Github bereit. Dort stehen auch weitere technischen Details bereit ebenso wie weitere Pläne für Pyston.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 07. Apr 2014

Dem Fortschritt von 3.4 wird man bei Pyston wohl nur zusehen können in nächster Zeit

pythoneer 07. Apr 2014

Einer muss ja die Python-Fahne hochhalten :D Mich würde aber mal interessieren ob das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    superdachs | 21:45

  2. Re: Verstörend viele "Passiert auch mit...

    daarkside | 21:42

  3. Re: Dickste Freunde?

    Workoft | 21:39

  4. Geht heulen!

    bplhkp | 21:39

  5. Re: hab meine CD keys nicht mehr *schnüff*

    Paddy11 | 21:37


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel