Abo
  • Services:

Pyra-Handheld: Open-Pandora-Nachfolger kann in Produktion gehen

Für das Pyra-Handheld sind in nur wenigen Tagen so viele Vorbestellungen eingegangen, dass der Nachfolger der Open Pandora nun produziert werden kann. Voll funktionsfähige Prototypen sind bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben.
Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben. (Bild: Pyra Handheld)

Erst seit dem ersten Mai werden offiziell Vorbestellungen für das Linux-Handheld Pyra entgegengenommen. Inzwischen seien aber schon mehr als 500 Stück bestellt worden, womit die notwendige Anschubfinanzierung für die finale Serienproduktion wohl gesichert sei, schreibt der für das Projekt verantwortliche Michael Mrozek in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Im Herbst vergangenen Jahres konnten bereits erste Prototypen des Pyra erworben werden und eher unverbindliche Vorbestellungen zur Finanzierung des Projekts abgegeben werden. Die jetzt laufende Phase beschreibt Mrozek als eine Art Crowdfunding, wobei allerdings nur Anzahlungen geleistet werden müssen, um die Produktion anzuschieben. Der Rest zum finalen Betrag werde erst dann fällig, "wenn die Geräte fertig produziert und versandbereit sind".

Mini-Desktop-Rechner im Handheld-Format

Geplant ist das Pyra als ideeller Nachfolger des Handhelds Open Pandora. Das heißt, es ist primär für Retrogamer konzipiert und soll auch deshalb wie der Vorgänger über analoge Steuerungsköpfe sowie Schultertasten verfügen. Ebenso wird wieder eine QWERTY-Tastatur verbaut. Eingebaut wird zudem ein 5 Zoll großes Display mit 720p-Auflösung und resistivem Touchscreen für die Bedienung mit einem Stylus. Ein Videoausgang über einen Micro-HDMI-Anschluss ist ebenfalls geplant.

Zum Verbinden des Geräts sind zudem zwei Standard-USB-2.0-Anschlüsse geplant, von denen einer ein Kombinationsport für USB 2.0 und eSATA ist, eine Micro-USB-3.0-Buchse und ein Micro-USB-2.0-Port zum Laden. Das Funkmodul soll WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0 ermöglichen, die Tastatur wird eine Hintergrundbeleuchtung haben. Optional ist auch ein mobile Variante mit GPS und Funkmodul für 3G und 4G verfügbar.

Modulare Hardware für mögliche Upgrades

Das Pyra nutzt einen OMAP-5-SoC von Texas Instruments (TI), das über eine ARM Cortex-A15 Dual-Core-CPU sowie über die PowerVR-GPU SGX544 verfügt. Der Prozessor hat einen Takt von 1,5 GHz und kann auf 2 oder 4 GByte Arbeitsspeicher zugreifen. Als Festspeicher sind 32 GByte eMMC-Flashspeicher vorgesehen. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 6.000 mAh.

Das Besondere am Pyra ist vor allem im Vergleich zu den meisten kommerziellen Großprojekten der Aufbau der Hardware. So lässt sich das Gehäuse sehr leicht öffnen, die Tastatur lässt sich einfach wechseln und das Board besteht aus drei einzelnen Modulen. So sind CPU, GPU, RAM und Festspeicher auf einer Wechselplatine verbaut, was künftige Upgrades leicht ermöglicht. Auf dem Mainboard sind sämtliche Anschlüsse untergebracht, und auch das Display wird über eine separate Platine gesteuert.

Für eine langfristige Pflege der Hardware werden außerdem die Layouts der Platinen frei zur Verfügung gestellt. Auf der Pyra wird eine angepasste Variante der Linux-Distribution Debian laufen. Je nach Ausstattung wird das Pyra zwischen knapp 600 und 750 Euro kosten. Sollten mindestens 750 Stück vorbestellt werden, sollen 1.000 Geräte hergestellt werden. Das Open Pandora verkaufte sich etwa 7.000-mal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 5€
  3. 22,49€
  4. 59,99€

Serenity 17. Mai 2016

Jetzt geht man hier, nachdem die Argumente alle flöten gegangen sind auf Mrozek-Niveau...

Serenity 17. Mai 2016

Erst jetzt hast du das gemerkt? Er selber "rastet" gerne mal aus, wenn man sein Projekt...

Spiritogre 13. Mai 2016

Das ist halt ein Bastelrechner. Klar kosten die einzelnen Komponenten für "Privatkunden...

Spiritogre 12. Mai 2016

Ich habe diverse Linux Handheld Konsolen. Sorry aber Androiden sind gegen diese reinen...

AndiTheBest 12. Mai 2016

Ok, ich habe mal gelesen dass manche Verkäufer Kickstarter oder Indiegogo bevorzugen, da...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /