Abo
  • Services:
Anzeige
Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben.
Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben. (Bild: Pyra Handheld)

Pyra-Handheld: Open-Pandora-Nachfolger kann in Produktion gehen

Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben.
Die Prototypen des Pyra haben ein transparentes Gehäuse - geplant sind aber verschiedene Farben. (Bild: Pyra Handheld)

Für das Pyra-Handheld sind in nur wenigen Tagen so viele Vorbestellungen eingegangen, dass der Nachfolger der Open Pandora nun produziert werden kann. Voll funktionsfähige Prototypen sind bereits verfügbar.

Erst seit dem ersten Mai werden offiziell Vorbestellungen für das Linux-Handheld Pyra entgegengenommen. Inzwischen seien aber schon mehr als 500 Stück bestellt worden, womit die notwendige Anschubfinanzierung für die finale Serienproduktion wohl gesichert sei, schreibt der für das Projekt verantwortliche Michael Mrozek in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Im Herbst vergangenen Jahres konnten bereits erste Prototypen des Pyra erworben werden und eher unverbindliche Vorbestellungen zur Finanzierung des Projekts abgegeben werden. Die jetzt laufende Phase beschreibt Mrozek als eine Art Crowdfunding, wobei allerdings nur Anzahlungen geleistet werden müssen, um die Produktion anzuschieben. Der Rest zum finalen Betrag werde erst dann fällig, "wenn die Geräte fertig produziert und versandbereit sind".

Mini-Desktop-Rechner im Handheld-Format

Geplant ist das Pyra als ideeller Nachfolger des Handhelds Open Pandora. Das heißt, es ist primär für Retrogamer konzipiert und soll auch deshalb wie der Vorgänger über analoge Steuerungsköpfe sowie Schultertasten verfügen. Ebenso wird wieder eine QWERTY-Tastatur verbaut. Eingebaut wird zudem ein 5 Zoll großes Display mit 720p-Auflösung und resistivem Touchscreen für die Bedienung mit einem Stylus. Ein Videoausgang über einen Micro-HDMI-Anschluss ist ebenfalls geplant.

Zum Verbinden des Geräts sind zudem zwei Standard-USB-2.0-Anschlüsse geplant, von denen einer ein Kombinationsport für USB 2.0 und eSATA ist, eine Micro-USB-3.0-Buchse und ein Micro-USB-2.0-Port zum Laden. Das Funkmodul soll WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0 ermöglichen, die Tastatur wird eine Hintergrundbeleuchtung haben. Optional ist auch ein mobile Variante mit GPS und Funkmodul für 3G und 4G verfügbar.

Modulare Hardware für mögliche Upgrades

Das Pyra nutzt einen OMAP-5-SoC von Texas Instruments (TI), das über eine ARM Cortex-A15 Dual-Core-CPU sowie über die PowerVR-GPU SGX544 verfügt. Der Prozessor hat einen Takt von 1,5 GHz und kann auf 2 oder 4 GByte Arbeitsspeicher zugreifen. Als Festspeicher sind 32 GByte eMMC-Flashspeicher vorgesehen. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 6.000 mAh.

Das Besondere am Pyra ist vor allem im Vergleich zu den meisten kommerziellen Großprojekten der Aufbau der Hardware. So lässt sich das Gehäuse sehr leicht öffnen, die Tastatur lässt sich einfach wechseln und das Board besteht aus drei einzelnen Modulen. So sind CPU, GPU, RAM und Festspeicher auf einer Wechselplatine verbaut, was künftige Upgrades leicht ermöglicht. Auf dem Mainboard sind sämtliche Anschlüsse untergebracht, und auch das Display wird über eine separate Platine gesteuert.

Für eine langfristige Pflege der Hardware werden außerdem die Layouts der Platinen frei zur Verfügung gestellt. Auf der Pyra wird eine angepasste Variante der Linux-Distribution Debian laufen. Je nach Ausstattung wird das Pyra zwischen knapp 600 und 750 Euro kosten. Sollten mindestens 750 Stück vorbestellt werden, sollen 1.000 Geräte hergestellt werden. Das Open Pandora verkaufte sich etwa 7.000-mal.


eye home zur Startseite
Serenity 17. Mai 2016

Jetzt geht man hier, nachdem die Argumente alle flöten gegangen sind auf Mrozek-Niveau...

Serenity 17. Mai 2016

Erst jetzt hast du das gemerkt? Er selber "rastet" gerne mal aus, wenn man sein Projekt...

Spiritogre 13. Mai 2016

Das ist halt ein Bastelrechner. Klar kosten die einzelnen Komponenten für "Privatkunden...

Spiritogre 12. Mai 2016

Ich habe diverse Linux Handheld Konsolen. Sorry aber Androiden sind gegen diese reinen...

AndiTheBest 12. Mai 2016

Ok, ich habe mal gelesen dass manche Verkäufer Kickstarter oder Indiegogo bevorzugen, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  2. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  3. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  4. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  5. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel