Abo
  • Services:

Pypyjs: Python-Interpreter auf Javascript portiert

Es ist nur ein Experiment und soll es wahrscheinlich auch bleiben - dennoch zeigt die Javascript-Portierung des Python-Interpreters Pypy, was mit aktuellen Webtechniken möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Pypy läuft dank einiger Anpassungen auch im Browser.
Pypy läuft dank einiger Anpassungen auch im Browser. (Bild: Pypy.org)

Viele Programmiersprachen sind deutlich besser geeignet als Python, um Webanwendungen zu erstellen. Dank einer Javascript-Portierung des in Python geschriebenen Python-Interpreters Pypy, lässt sich nun aber damit experimentieren. Eine tatsächliche Einsatzreife wird Pypyjs wohl zwar nicht erreichen, das scheint aber auch nicht das Ziel des Projekts zu sein.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. ColocationIX GmbH, Bremen

Das wird auch aus der Eigenbeschreibung auf Github deutlich: "Pypy, kompiliert in Javascript, JIT-kompiliert (Python) nach Javascript zur Laufzeit, warum auch nicht". Eine technisch etwas detailliertere Beschreibung zur Funktionsweise und dem Aufbau des Projekts bietet Pypyjs aber ebenfalls.

Demnach handelt es sich dabei um eine angepasste Version von Pypy mit einigen Erweiterungen. Diese umfassen etwa eine Build-Umgebung, die dafür sorgt, dass die Rpython-Toolchain aus Pypy auch mittels Emscripten kompilieren kann. Dazu kommt ein JIT-Backend, das Asm.js zur Laufzeit erzeugt. Ein Javascript-Modul für den dabei entstehenden Interpreter ermöglicht eine Interaktion mit der Javascript-Umgebung, welche als Host genutzt wird.

Außerdem gibt es einen Wrapper, der die kompilierte VM im Browser laden kann und den Zugriff auf diese über eine API erlaubt, sowie ein Skript, um verschiedene Python-Module über ein indiziertes Format ebenfalls laden zu können. Der relativ komplexe Code ist ziemlich groß, so dass das Laden im Browser einige Zeit benötigt. Mit einfachem Python-Code scheint der Interpreter aber keine Probleme zu haben.

Erstellt worden ist Pypyjs von dem Mozilla-Angestellten Ryan Kelly, den Status eines Hobbyprojekts wird es wohl aber nie verlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

derh0ns 07. Mai 2015

Das Problem ist, dass man zum pingen root rechte benötigt, deswegen hat auch der Ping...

M.P. 07. Mai 2015

Ursprünglich von Ansi-C und C++ kommend, habe ich das bei einer Javascript-Weiterbildung...

FreiGeistler 07. Mai 2015

Einspruch. Ich blocke js standardmässig und muss nur selten Ausnahmen zulassen.

twothe 07. Mai 2015

Ich glaube das Kernproblem in der heutigen Webentwicklung ist, dass der durchschnittliche...

qwertü 06. Mai 2015

war nur Spaß, schöne Sache dieses Projekt!


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /