Abo
  • Services:

PyPi-Malware: Britisches Python-Paket klaut Bitcoin

In der Python-Paketverwaltung PyPi wurde eine Software gefunden, die versucht, Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage zu manipulieren. Dabei versuchten die Autoren des Pakets colourama, Verwechslungen von US-englischer und britischer Schreibweise auszunutzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das britische Englisch unterscheidet sich bei einigen Schreibweisen vom US-amerikanischen Englisch. Das nutzten Malware-Autoren in der Python-Paketverwaltung aus.
Das britische Englisch unterscheidet sich bei einigen Schreibweisen vom US-amerikanischen Englisch. Das nutzten Malware-Autoren in der Python-Paketverwaltung aus. (Bild: Prabhu Jay/Wikimedia Commons)

Ein Sicherheitsforscher hat in der Python-Paketverwaltung PyPi einen Malware-Dropper gefunden, der versucht, mit einem besonderen Trick Kryptowährung zu stehlen: Bitcoin-Adressen in der Zwischenablage werden zu Adressen des Angreifers umgeschrieben. Die Malware war unter dem Namen colourama in PyPi zu finden, eine Abwandlung eines bekannten Pakets namens colorama.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das legitime Paket und das bösartige unterscheiden sich durch die Schreibweise: Während das Original das Wort color in US-Schreibweise verwendet, nutzt das bösartige Paket die britische Schreibweise colour. Die Hoffnung der Angreifer dabei: Jemand installiert das Paket versehentlich mit der falschen Schreibweise. Inzwischen wurde das colourama-Paket gelöscht.

Malware ändert Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage

Das manipulierte Paket ist mit dem Original weitgehend identisch. Allerdings ist in der Setup-Datei eine zusätzliche Funktion, die bei der Installation aufgerufen wird. Falls die Installation unter einem Windows-System stattfindet, wird eine VBScript-Datei nachgeladen und anschließend so im System installiert, dass sie bei jedem Login erneut gestartet wird.

Diese Skriptdatei überwacht anschließend die Windows-Zwischenablage. Wird dort eine Zeichenkette gefunden, die wie eine Bitcoin-Adresse aussieht, tauscht die Malware diese aus. Die Hoffnung dabei dürfte sein, dass Anwender bei Bitcoin-Zahlungen diese dadurch unbewusst an die Angreifer schicken.

Der Erfolg hielt sich offenbar bislang in Grenzen: Auf der entsprechenden Bitcoin-Adresse gingen bislang Zahlungen von umgerechnet etwa 33 Euro ein.

Dass in PyPi und in anderen Paketmanagement-Systemen Schadsoftware gefunden wird, die darauf baut, dass sie versehentlich durch Namensverwechslungen installiert wird, ist keine Neuigkeit. Im vergangenen Jahr entdeckte das slowakische Cert beispielsweise zahlreiche Pakete, die Tippfehler von bekannten Paketnamen ausnutzten und die Informationen über das System an einen chinesischen Server schickten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    •  /