Abo
  • IT-Karriere:

PyPi-Malware: Britisches Python-Paket klaut Bitcoin

In der Python-Paketverwaltung PyPi wurde eine Software gefunden, die versucht, Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage zu manipulieren. Dabei versuchten die Autoren des Pakets colourama, Verwechslungen von US-englischer und britischer Schreibweise auszunutzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das britische Englisch unterscheidet sich bei einigen Schreibweisen vom US-amerikanischen Englisch. Das nutzten Malware-Autoren in der Python-Paketverwaltung aus.
Das britische Englisch unterscheidet sich bei einigen Schreibweisen vom US-amerikanischen Englisch. Das nutzten Malware-Autoren in der Python-Paketverwaltung aus. (Bild: Prabhu Jay/Wikimedia Commons)

Ein Sicherheitsforscher hat in der Python-Paketverwaltung PyPi einen Malware-Dropper gefunden, der versucht, mit einem besonderen Trick Kryptowährung zu stehlen: Bitcoin-Adressen in der Zwischenablage werden zu Adressen des Angreifers umgeschrieben. Die Malware war unter dem Namen colourama in PyPi zu finden, eine Abwandlung eines bekannten Pakets namens colorama.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Das legitime Paket und das bösartige unterscheiden sich durch die Schreibweise: Während das Original das Wort color in US-Schreibweise verwendet, nutzt das bösartige Paket die britische Schreibweise colour. Die Hoffnung der Angreifer dabei: Jemand installiert das Paket versehentlich mit der falschen Schreibweise. Inzwischen wurde das colourama-Paket gelöscht.

Malware ändert Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage

Das manipulierte Paket ist mit dem Original weitgehend identisch. Allerdings ist in der Setup-Datei eine zusätzliche Funktion, die bei der Installation aufgerufen wird. Falls die Installation unter einem Windows-System stattfindet, wird eine VBScript-Datei nachgeladen und anschließend so im System installiert, dass sie bei jedem Login erneut gestartet wird.

Diese Skriptdatei überwacht anschließend die Windows-Zwischenablage. Wird dort eine Zeichenkette gefunden, die wie eine Bitcoin-Adresse aussieht, tauscht die Malware diese aus. Die Hoffnung dabei dürfte sein, dass Anwender bei Bitcoin-Zahlungen diese dadurch unbewusst an die Angreifer schicken.

Der Erfolg hielt sich offenbar bislang in Grenzen: Auf der entsprechenden Bitcoin-Adresse gingen bislang Zahlungen von umgerechnet etwa 33 Euro ein.

Dass in PyPi und in anderen Paketmanagement-Systemen Schadsoftware gefunden wird, die darauf baut, dass sie versehentlich durch Namensverwechslungen installiert wird, ist keine Neuigkeit. Im vergangenen Jahr entdeckte das slowakische Cert beispielsweise zahlreiche Pakete, die Tippfehler von bekannten Paketnamen ausnutzten und die Informationen über das System an einen chinesischen Server schickten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 38,99€

Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /