Pwned Passwords: Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

Bei HaveIBeenPwned können Nutzer aktuell rund eine halbe Milliarde Passwort-Hashes herunterladen. Damit könnten sie Dienste in die Lage versetzen, geleakte Passwörter abzulehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Troy Hunt hat eine halbe Milliarde Passworthashes veröffentlicht.
Troy Hunt hat eine halbe Milliarde Passworthashes veröffentlicht. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Der australische Sicherheitsexperte Troy Hunt hat auf seiner Webseite HaveIBeenPwned erneut Hunderttausende Passworthashes zum Herunterladen angeboten. Damit könnten Anbieter von Diensten verhindern, dass Nutzer Passwörter verwenden, die bei einem Einbruch kompromittiert wurden. Im vergangenen Jahr hatte Hunt rund 320 Millionen gehashte Passwörter veröffentlicht. Mit den aktuellen Veröffentlichungen umfasst die Liste jetzt 501.636.842 Passwörter - rund eine halbe Milliarde Einträge.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Die Passwörter aus den verschiedenen Datenbanken sind mit SHA-1 gehasht, damit diese nicht massenhaft ohne großen Aufwand ausgelesen werden können, schreibt Hunt. Die Datenbank kann genutzt werden, um von Nutzern eingegebene Passwörter auf ihre Tauglichkeit zu prüfen - eine Praxis, die von der US-Normungsstelle Nist empfohlen wird. Nist habe hier zwar eine gute Empfehlung ausgesprochen, schreibt Hunt, verzichte aber auf die Beigabe der wirklich wichtigen Informationen - der Passwörter.

Unternehmen könnten häufig verwendete Passwörter komplett sperren

Hunt hat die aus verschiedenen Datenquellen zusammengeführten Passwörter nach eigener Darstellung um Duplikate und offensichtlich falsche Einträge bereinigt. Hunt hat außerdem eine Anzahl der Verwendungen der Passwörter hinzugefügt - wobei diese Statistik relativ wenig über die Stärke der Passwörter aussagt. Unternehmen könnten sich aber entscheiden, Passwörter zu sperren, die besonders häufig verwendet und geleakt wurden. Hunt schlägt außerdem abgestufte Verfahren vor, Unternehmen könnten als bei bereits bekannten Passwörtern vorschlagen, dass Nutzer ein anderes auswählen.

Wer den Dienst verwenden will, kann sich die Dokumentation der Api anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d/cYpher 04. Mär 2018

Auch salzen bringt nicht genug. Der Aufwand, eine eigene Rainbow-Table für das gesalzene...

das_mav 24. Feb 2018

Und wie scannst du diese Barcodes? Mit einer Android App die Daten nach Hause funkt was...

SJ 24. Feb 2018

Schneier's Law: ""Anyone, from the most clueless amateur to the best cryptographer, can...

MadC 24. Feb 2018

Die API hat die Funktion eine Bereichsabfrage zu beantworten. Man schickt das 5 Zeichen...

bombinho 23. Feb 2018

Diese Option kenne ich nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /